Startseite Foren Halle (Saale) Kein Geld für die Schöpfkelle?

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 28)
  • Autor
    Beiträge
  • #53040

    Wegen Parteienzoff: keine Fördermittel für Schöpfkelle auf der Silberhöhe

    So etwas kann bei Abstimmungen vorkommen, aber da muss doch der Ausschussvorsitzende mit Unterstützung des Beigeordneten eine Lösung finden. Alle sind sich doch darin einig, das die Schöpfkelle mindestens 27 000 Euro bekommen soll. Wenn ich noch Vors. dieses Ausschusses wäre, hätte ich diesen Betrag als erste Rate vorgeschlagen und dazu geraten, in der nächsten Sitzung darüber zu befinden ob und in welcher Höhe es eine 2. Rate geben soll.
    In der Politik müssen Kompromisse gesucht und gefunden werden.

    #53044

    Aber so wird das ganze tatsächlich zur Parteienposse und ist im wahrsten Sinne ein Armutszeugnis für alle Beteiligten egal ob farblos oder sonstwie gefärbt.
    Am schäbigsten finde ich allerdings die Bemerkung des Sozialdezernenten Kogge der sich dadurch eigentlich selbst disqualifiziert hat.

    #53050

    Wieso sind Abstimmungsergebnisse von demokratisch gewählten Gremien Kindergarten? Es gibt hier eben unterschiedliche Auffassungen über die Förderung. Und so wird eben abgestimmt. Ob das jemanden passt oder eben nicht. Außerdem haben wir ja heute bei der GWG gelernt, dass man so lange abstimmen lassen kann, bis das Ergebnis stimmt. Insofern einfach für morgen einen neuen Ausschuss einberufen und alle Räte ordentlich unter Druck setzten. So haben sich Luxemburg, Scheidemann, Bohley und Co die Demokratie sicher vorgestellt.

    #53053

    @Transparenz
    Deine Argumentation hinkt, es war ja niemand dafür, dass die Schöpfkelle gar nichts bekommt, es ist aber ein Ergebnis entstanden, das keinem gefallen kann.

    Ist denn da kein Mensch im Ausschuss, der diese Blockierung auflösen kann? Wenn schon kein ehrenamtlicher Stadtrat dazu in der Lage ist, müßte doch Kogge dazu fähig sein.

    #53055

    Du hast völlig recht, wolli.
    Andere Frage dazu: Wo sollte denn das Geld herkommen, das für die „Schöpfkelle“ zusätzlich beschlossen werden sollte? Sollte es von den 70.000 für die „Frohe Zukunft“ abgezogen werden?

    #53115

    Wenn dem Beigeordneten schon aufgefallen ist, das die „Besserverdienenden Rentner“ auf die Silberhöhe fahren müssen, um was sinnvolles zu machen, ist sein Entschluss, die Silberhöhe dicht zu machen.
    Grandios!
    Genial!
    Warum ist der nicht OB geworden.
    So kann man sich seiner Arbeit auch entledigen!

    Findet den Herr Bergner für diesen Genius nicht in Berlin?

    #53119

    Und um die bessergestellten Rentner zu verdrängen macht er den Laden zu?
    So viel Nächstenliebe!
    Hätte er das doch mal vorneweg erzählt.
    Dann hätte sich Hanna Haupt sicher für ihre Wähler eingesetzt!

    #53151

    Ich stelle mal an dieser Stelle eine Mail einer auf der Silberhöhe engagierten Bürgerin rein:

    ich bin ja schockiert über die Nachrichten von der Schöpfkelle und der Arche Noah. Wäre der 1. April würde ich dies als Aprilscherz werten.
    Nun geht das Theater mit der Schöpfkelle erneut los, es ist unglaublich. Scheinbar haben einige Stadtbedienstete an der Schließung der Schöpfkelle großes Interesse,

    Die Bemerkung von Herrn Kogge, dass die Schöpfkelle hauptsächlich von bessergestellten Rentnern aus dem Paulus-Viertel besucht wird und immer weniger sozial benachteiligte Bürger hingehen ist eine Frechheit. Herr Kogge war noch nie auf der Silberhöhe bzw. in der Schöpfkelle und sollte sich das Programm der Schöpfkelle mal ansehen und sich die Besucherzahlen nennen lassen.
    Sollten diese beiden Einrichtungen wirklich schließen wäre das eine Katastrophe für den Standort Silberhöhe. Viele Besucher würden eine Begegnungsstätte und ein Spielparadies verlieren, unvorstellbar.

    #53187

    Als Begründung für die Jugendwerkstatt FZ taugt jedenfalls Kogges Gesülze nix… und sachlich begründet sollte es schon werden. Woher hat Hr. Kogge belastbare Zahlen? Oder war das nur so dahingelabert? Und selbst wenn Senioren aus dem Paulus dorthin führen; versagt werden könnte ihnen das kaum. Andererseits ist zu fragen, woher der Hr. die Informationen zu den Einkommensverhältnissen der Besucher hat? Auch nur so dahergelabert???
    Wieder so ein typischer Nebelkörper der Stadtverwaltung: viel Rauch, nix zu sehen…

    #53194

    Lothar Rochau ist doch Kogges Aufpasser, ob der wohl jetzt tätig wird ?

    #53445

    man fragt sich, warum die Schöpfkelle nur von „bessergestellten Rentnern aus dem Paulusviertel“ besucht wird, wo sie doch in der Silberhöhe liegt.
    Der drohenden Gentrifizierung der Silberhöhe durch töpfernde Senioren aus dem Paulusviertel sollte schon in den Anfangsgründen Einhalt geboten werden. Kogge, sei wachsam!

    #53451

    Wofür soll denn das Geld in der Schöpfkelle sein, Personalkosten sind doch davon kaum möglich?
    Ich bin gespannt, wer zuerst einen Vorschlag zur Auflösung der Patt-Situation macht.

    #53504

    Demnächst in der Schöpfkelle: „Wer sich zuerst bewegt, hat verloren: Mikadokurs für Stadträte“.

    #53519

    Die Ausschussvorsitzende sucht bereits nach einem Kompromiss, vermutlich wird es eine Sondersitzung des Ausschusses geben.

    #53587

    Ergänzung zum Bericht von Enrico:
    Nach der Patt-Situation von zwei Abstimmungen über unterschiedliche Höhen der Geldzuwendung wollte Stadtrat Schachtschneider(CDU) einen Vorschlag zu einem Kompromiss machen, dagegen hat aber sein Fraktionskollege Hildebrandt(CDU) Einspruch erhoben und so kam es zu der jetzigen Situation.

    #54670

    Am Mittwoch, den 10. Juli wird es 13:30 Uhr im Stadthaus Raum 116 eine öffentliche Sondersitzung des Sozialausschusses zu dieser Problematik geben.
    Ich kann nur hoffen, dass die CDU-Stadträte nicht weiterhin einen Kompromiß verhindern. Eine Schließung der Schöpfkelle ginge dann auf das Konto der CDU.

    #54673

    Laßt uns zum Schöpfer beten.

    #54810

    Es wäre wirklich schade um die Schöpfkelle. Gerade hatte sich bürgerschaftliches Engagement auch in der Silberhöhe etabliert und nun soll schon wieder Schluss damit sein? Auch wenn in größeren Teilen die Generation 60+ sich hier engagiert – wenn es denen gelingt, auch Nachwachsende für gesellschaftliches Engagement zu gewinnen, das ist doch super und sollte nicht durch städtischen Geiz kaputt gemacht werden.

    #54851

    Im Glanze der Schöpfkelle präsentieren sich doch Politiker aller Parteien gern. Selbst SPD Mitglieder!
    Und wenn die Strahlkraft bis ins Paulusviertel reicht, spricht das doch für die Arbeit des dortigen Kollektivs. Deshalb muss Frau H. doch nicht gleich eine Kollektivstrafe aussprechen.
    Also Vorwärts, und nicht vergessen, worin die Stärke besteht.

    #54869

    Gerade hat sich… Gerade seit 1993 😉

    #54871

    Das vielgelobte bürgerschaftliche Engagement in der Schöpfkelle hat aber bezügl. des Mittagstisches trotz überragendem Einsatz von Herrn Schiller nicht ausgereicht.

    #55251

    Die Vernunft hat gesiegt! Und die Klasse der Schöpfkelle.

    #55256

    Nicht die Vernunft schlechthin, sondern die Mehrheit, von den 3 CDU-Mitgliedern des Ausschusses gab es zwei Gegenstimmen und eine Enthaltung.

    #55275

    Ist die Mehrheit in dem Falle nun vernünftig?. Mal abgesehen von der Klasse der Schöpfkelle.

    #55281

    Schon erstaunlich, wie sehr die CDU Stadträte ihren CDU- Landtagsabgeordneten im Süden unterstützen.
    Parteifreund- Parteifeind….

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 28)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.