Startseite Foren Halle (Saale) Ist das noch Wetter oder schon Klima? Hallenser erleben zur Zeit den wärmsten Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Ansicht von 21 Beiträgen - 26 bis 46 (von insgesamt 46)
  • Autor
    Beiträge
  • #367190

    Sicher gibt es einen Zusammenhang zwischen Klima und Wetter. Aber von den Temperaturen dieses Winters auf das Klima zu schließen ist mehr als gewagt

    Ja. Deshalb ist es ja auch als Frage formuliert. Ist es oder nicht?

    #367191

    Wo gibt es die Glaskugeln die den Winter bis zum 29.Februar zeigen?

    Übrigens: Am 17.2.2008 blühten in unserer Gegend die Krokusse,

    #367371

    aber unsere Wissenschaftler könnten sich ja die Mühe machen

    Wenn die dich nicht hätten, wären die ganz, ganz, ganz dumm. Die schauen einfach auf zwei Linien und kommen nicht auf die Idee, mal nachzudenken.

    Dein Bild von Wissenschaft ist sehr, sehr kaputt. Die schauen natürlich auch auf die Vergangenheit. 18 Grad in der Antarktis gab es seit vielen tausend Jahren nicht. Und was Energieerhaltung und all den anderen Kram angeht, sind diese Wissenschaftler schon mit 10 Jahren schlauer gewesen, als du es je werden wirst.

    #367372

    Den Unterschied zwischen Wetter und Klima lernen die Klimahysteriker nie.

    Du hast dich offenbar mit keinem der beiden Themen auch nur ansatzweise beschäftigt, aber da sind beide Themen bei dir ja in sehr guter Gesellschaft (Mathe, Physik, Chemie, Geologie, Ozeanografie, …).

    #367373

    Sicher gibt es einen Zusammenhang zwischen Klima und Wetter. Aber von den Temperaturen dieses Winters auf das Klima zu schließen ist mehr als gewagt. Außerdem dauert diese Jahreszeit ja noch einige Wochen. Ich denke an den milden Januar 2012 und das Eis auf der Saale im Februar. Mein Kaffeesatz lieferte bisher nichts! Mir fehlte wahrscheinlich die Kaffeesahne! Es kann, muss aber nicht. Tatsache ist nur, es wird seit einigen Jahren im langjährigen Schnitt immer wärmer. Dabei dürfen wir aber auch nicht vergessen, es gab Zeiten mit ähnlich hohen Temperaturen. Vielleicht fliegt uns in den nächsten Monaten ein riesiger Vulkan um die Ohren. Dann steigt der Umsatz mit Fellmützen! Die Erde wird sich weiter drehen. Ob mit oder ohne Homo sapiens [Der Mensch (Homo sapiens, lateinisch „verstehender, verständiger“ oder „weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch“)]. Ich wüsste ja gern, was nach uns kommt. Wenn?

    Eine Serie von weltweiten Temperaturrekorden ist selbstverständlich eine Frage des Klimas.
    Nach uns kommen wahrscheinlich wieder Farne, die sind nicht auf Insekten angewiesen.

    Eine so schnelle Erwärmung ist in der Erdgeschichte sehr selten. Und wenn sie passierte, blieb in der Artenvielfalt kein Auge trocken.

    Die Ursache dieser gigantischen zusätzlichen Energiemengen (schmelz mal ein paar Giigatonnen Eis, falls du Grundschulphysik je begriffen hast, und erwärme mal den Ozean um ein Grad, da wird dir schwindlig bei den Energiemengen!) ist klar bekannt, gemessen, erforscht. Die Auswirkungen genauso.

    Mit lokalen kleinräumigen Warmwintern (auch deren Ursache ist ja grob bekannt) kannst du immer irgendwas versuchen auszuhebeln. Wir haben eine weltweite extrem schnelle Erwärmung und wissen, dass wir auf Kipppunkte zusteuern.

    #367399

    Feigen gedeihen bei uns im Hof schon prima.

    #367423

    Man braucht keinen Winterschutz mehr, und die Kübelschlepperei entfällt auch. Eigentlich was Feines.

    #367425

    auch in Norwegen ändert sich nicht nur das Wetter sondern auch das Klima. Und das ändert sich:

    https://www.nrk.no/chasing-climate-change-1.14859595

    #367428

    teu

    Zumindest beginnt Russland, USA, Kanada etc. pp. zu planen, wie man die von den Dinosauriern im Nordatlantik versteckten Erdgas- und Erdölmengen fördern kann.
    Die Dinos hatten damals wohl ein dickes Fell?

    #367620
    #367696

    Wird eingespartes CO2 hier wieder rausgeblasen?
    https: //www.n-tv.de/der_tag/Bundesregierung-will-Ruestungsindustrie-strategisch-staerken-article21571450.html

    #367720

    Wird eingespartes CO2 hier wieder rausgeblasen?

    https: //www.n-tv.de/der_tag/Bundesregierung-will-Ruestungsindustrie-strategisch-staerken-article21571450.html

    Die Bundesregierung sollte wohl auf Amphibienpanzer setzen:

    https://www.heise.de/tp/features/Instabile-Westantarktis-4657692.html

    #367867

    Wie der Spiegel vermeldet, könnte der durch die Klimaerwärmung möglich Meeresspiegelanstieg alleine für dieses Jahrhundert bis zu 150cm betragen. Leider wird in typischer Spiegelmanier nicht klar, welche Einflussgrößen bei den dort diskutierten 58cm Meeresspiegelanstieg zu Grunde gelegt werden.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/antarktis-schmelze-koennte-meeresspiegelanstieg-verdreifachen-a-7c9641ab-89b9-4702-9a74-acc381a6e0a5

    #370620

    Auf Spitzbergen taut der Permafrostboden auf und die Holzsärge der vor ca. 400 Jahren lebenden Walfänger u.a. werden geborgen. Diese Särge beweisen, dass es vor 400 Jahren mehrere Grad wärmer war als heute, und das ohne die heutige Industustrie.
    Wie nun, ihr CO2-Spezies?

    Walfänger-Gräber auf Spitzbergen beweisen: Im Mittelalter waren die Temperaturen deutlich höher als heute

    #370621

    Auf Spitzbergen taut der Permafrostboden auf

    Aktuell taut also der Permafrostboden auch auf Spitzbergen auf.

    die Holzsärge dervor ca. 400 Jahren lebenden Walfänger u.a. werden geborgen.

    Mein Sohn (u.a. bei FFF Halle aktiv) freut sich aktuell über jede interessante Aufgabe die er in der Archäologischen Restaurierung bekommt. Am halleschen Landesmuseum werden die Särge zu seinem Leidwesen wohl leider nicht ankommen.

    Diese Särge beweisen, dass es vor 400 Jahren mehrere Grad wärmer war als heute,

    Das sind (bei Eike) alles wilde Spekulationen, beruhend einzig und allein auf Särgen von ein paar Walfängern. Nicht eine einzige dort präsentierte Vermutung wird durch weitere bekannten Fakten und Phänomene gestützt. Zum Beispiel durch die Höhe des Meeeresspiegels, wenn es auf der Nordhalbkugel (z.B. Grönland) doch so warm gewesen ist. Ansonsten ist es höchstens ein lokales Abbild einer kurzen Zeitspanne.

    Es wäre wirklich endlich mal an der Zeit, die Debatte auf der Basis der Klimawissenschaften zu führen, anstelle auf Basis solcher dubioser Artikel mit höchst unseriösem wissenschaftlichen Background.

    #370625

    Können wir uns darauf einigen, dass EIKE nicht Teil der wissenschaftlichen Community ist?

    #370627

    Wie ordnet denn die Klimawissenschaft die Holzsärge ein, lassen wir mal den EIKE-Artikel weg, die ARD hat doch den Fund gezeigt?

    #370642

    Ob es direkt dazu bereits jetzt eine Aussage gibt, bezweifele ich mal. Für eine sorgfältige wissenschaftliche Untersuchung wird vermutlich viel mehr Zeit benötigt. Das was im Beitrag in der Mediathek auffällt: Die Särge lagen unmittelbar unter der Erdoberfläche. Tief wurde auf keinen Fall gegraben.

    Eike argumentiert ja mit einer Warmperiode in den Letzen 400-300 Jahren. Also nach der Entdeckung Spitzbergens 1595.

    Nun ist bereits viel über das mittelalterliche Klimaoptimum auf der Nordhalbkugel geschrieben worden. Das wurde zumeist in der Zeit von 950-1250 angesetzt. Lange vor der Entdeckung Spitzbergens.

    Die fragliche Zeit im 16./17. Jhh. in Europa wird stattdessen oft als kleine Eiszeit bezeichnet. Also nichts mit Warmzeit wie bei Eike behauptet.
    Die beiden Perioden finden sich leicht auf wikipedia, auch der Bildungsserver liefert einen Überblick. Ich denke das sollte Rückgriff reichen:

    https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Klima_der_letzten_1000_Jahre

    #370863

    Ein Temperatursturz um max. 30 grd ist angesagt, das ist Wetter im Klimawandel.

    #372243

    Ehrlich gesagt würde ich mich freuen, wenn der Lockdown so lange ginge, bis man aussagekräftige Daten darüber gewinnen kann, wie sich etwa das geringere Verkehrsaufkommen auf das Klima auswirkt.

    Wenn der letzte Beweis für die notorische Zweifler gelinge, dass der Mensch doch das Klima beeinflusst, dann wäre das Virus ein wahrer Seegen für die viel größere Naturkatastrophe.

    #372268

    Wie ordnet denn die Klimawissenschaft die Holzsärge ein, lassen wir mal den EIKE-Artikel weg, die ARD hat doch den Fund gezeigt?

    Die werden ganz einfach im Sommer bestattet worden sein. Das ist ein Missverständnis, dass ein Permafrostboden ständig von Oben bis in tiefe Lagen gefroren ist. Im Sommer tauen solche Böden natürlich auch auf, allerdings nur an der Oberfläche, so dass man schon 1-2 Spaten tief da drin graben kann, bis man an den Frostkern kommt.

Ansicht von 21 Beiträgen - 26 bis 46 (von insgesamt 46)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.