Startseite Foren Halle (Saale) IHK: Politische Unruhe schadet unserem Bild in der Welt!

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 50)
  • Autor
    Beiträge
  • #354851

    @Clemens

    Wenn du die Schüler und was sie von sich geben, erlebst, dann ist es zweifellos nachgewiesen. Was an unseren Schulen abläuft, spiegelt die Degeneration der Gesellschaft wider. Ein sattes System wird träge und selbstzufrieden. Zudem hat immer irgendwer eine neue Idee, die Altbewehrtes aus Prinzip in Frage stellt. Schließlich wollen die Bildungstheoretiker, Medienpädagogen und ganzheitlichen Erziehungswissenschaftler ihre Daseinsberechtigung beweisen.
    Deshalb m u s s immer was Neues ausprobiert werden. Dass es schlichtweg ums LERNEN geht (wofür man Zeit und Willen investieren muß) kann schon mal zur Nebensache werden. Dazu noch der ganze Multikulti-Buntheits-Selbstverleugnungsauftrag – ein speziell deutscher Alleinstellungsalptraum.

    Was kann man also mit Absolventen anfangen, die Schwierigkeiten haben einen Text zu lesen und den Inhalt kurz und knapp zusammenzufassen, die – wie gesagt – kaum 2 DIN-A4 Seiten am Stück per Hand schreiben können!!!

    Das beste Beispiel des real existierenden Irrsinns in diesem Lande ist doch die Rechtschreibreform. Ein Verbrechen an der Sprache, vollkommen sinnlos sowie undemokratisch beschlossen. Dass sowas überhaupt möglich ist, zeigt den Zustand dieses Landes. Normalerweise hätten man dagegen auf die Straße gehen müssen.
    Im übrigen ist heute auch das Abitur schwächer als noch vor 30 Jahren.

    Die Schlußfolgerung, dass Versagen durch Zuwanderung ausgeglichen werden sollte, schreibe ich der allgemeinen Gehirnwäsche zu. Ich würde vielmehr daraus folgern, dass Politiker sich verantworten müßten, für den nachhaltigen Schaden.

    @keule

    Ich weiß nicht auf welches DDR-Verfahren du dich beziehst.
    Ich weiß nur, dass DDR-Schüler nicht so bildungsarm wie heute waren – der Staatsbürgerkunde- und Politkäse natürlich abgezogen.
    Ich nehme meine Kenntnis von den zahlreichen AHA-Erlebnissen, die ich bei Elternabenden erleben durfte. Weiterhin den „Leistungs“kontrollen und deren Bewertung.

    #354856

    Wehrhaft immer — Bewahren nimmer.
    Wie schön ist doch ein Mischmasch von muss und muß, zeigt doch, dass man auch was von der neuen Rechtschreibung gehört hat.

    #354857

    Mal was anderes – wichtig für die Zukunft.
    Kann mal jemand die Werbung für den falschen OB-Kandidaten für Halle löschen.
    Das ist ja vollkommen nicht unparteiisch.

    #354858

    @Luckyman:
    Mal ein Detail: Realschulen gibt es meiner Kenntnis nach in Halle nicht.

    #354867

    teu

    Mal was anderes – wichtig für die Zukunft.
    Kann mal jemand die Werbung für den falschen OB-Kandidaten für Halle löschen.
    Das ist ja vollkommen nicht unparteiisch.

    Ist doch als Werbung gekennzeichnet. Also völlig in Ordnung.

    #354869

    Jaja, über Bildungsarmut vom Stabü schwätzen, aber der D-Mark und den Bananen hinterhergerannt sein… So bildungsarm war der Unterricht eben doch nicht, wie wir heute alle aus meist bitterer Selbsterfahrung wissen…

    Und der UTP wird ja heutzutage wieder eingeführt, nachdem man leider fast alle produktiven Grundlagen auch hier im Stadtkreis beseitigt hat, einschließlich gut ausgestatteten Unterrichtskabinetten und Lehrkräften…

    #354870

    Wirklich?
    Nach 20 Jahren noch das Geseire zur Rechtschreibreform, deren „neue“ Regeln nun echt nicht kompliziert zu verstehen sind.

    #354882

    es ist nicht nachgewiesen, dass das Leistungsniveau nachgelassen hat. Nachgewiesen ist nur, dass die Alten immer auf die Jungen meckern.

    https: //de.statista.com/statistik/daten/studie/5058/umfrage/gruende-fuer-nichtbesetzung-von-ausbildungsplaetzen/

    #354884

    Aus dem angegebenen Link geht hervor, dass der wichtigste Grund für das Nichtbesetzen von Lehrstellen in den vergangenen Jahren das Fehlen geeigneter Bewerbungen war. Das kann aber durchaus auch darauf zurückgehen, dass es aus demografischen Gründen generell weniger Bewerbungen gibt. Denn dann gibt es in der Regel auch weniger geeignete Bewerbungen.

    Ein deutliches Indiz für sinkendes Leistungsniveau wären beispielsweise steigende Schulabbrecherquoten.

    #354885

    @HansimGlück

    Wer diese Rechtschreibreform – und wie es dazu kam – verteidigt, kann nicht ganz bei Trost sein.
    Man kann fast sagen diese Reform entspricht dem Politikstil Merkels. Undemokratisch, niveaulos, sinnlos, ohne Mehrwert – ausser für die „Dudenindustrie“. Ein Verlust an Kultur ohnehin.

    #354888

    Oh, welche Verschwörung ist denn nun wieder am „wie es dazu kam“ schuld?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 months, 1 week von HansimGlück.
    #356262

    Heute habe ich einen Zeitungsartikel gelesen, der Interviews mit in Ostdeutschland lebenden Ausländern zusammenfasst. Was da herauskommt, ist schon besorgniserregend: Gerade die sehr gut ausgebildeten Leute stören sich an Misstrauen und Ablehnung, natürlich nicht überall, aber doch immer wieder, und denken, dass sie auf Dauer wohl nicht hier bleiben werden.

    Ich denke, eine Region in Europa, deren Bevölkerung den Ruf hat, sich Fremden gegenüber misstrauisch und abweisend zu verhalten, hat heutzutage sehr schlechte Zukunftsaussichten, egal, wie viele Finanzhilfen von wo auch immer auf sie herabregnen.
    Dabei geht es weniger um Meinungen zur allgemeinen Flüchtlingspolitik, sondern um Alltagsverhalten den Mitbürgern oder Mitmenschen oder Nächsten gegenüber.

    #356271

    Ich denke eine Region in Europa, die Absolventen hervorbringt, die nicht richtig lesen und schreiben können und dann nach Zuwanderung schreit, hat ganz andere Probleme.

    #356273

    Jede Region braucht gute Ausbildung, und jede Region muss attraktiv für Menschen von außerhalb sein.

    #356288

    Gerade die sehr gut ausgebildeten Leute stören sich an Misstrauen und Ablehnung

    Treibende Kraft dürfte da schlichtweg Neid sein.

    #356299

    Ja, dazu kommt, dass sich die besser Ausgebildeten Sensibilität eher leisten können, weil sie auch woanders gute Arbeit finden.

    #356301

    Die gut ausgebildeten Leute erfahren kaum Ablehnung, behaupte ich mal. Und wenn, dann wegen der vielen, vielen Unausgebildeten. Und jetzt fangt bitte nicht mit den paar Verstrahlten an. Die gab und gibt es immer.

    #356302

    @Clemens: bevor die Diskussion hier ins allgemeine und vorhersehbare Fahrwasser abdriftet (s.o.), wäre es natürlich klug, den Artikel, auf den Du dich beziehst, uns hier in Form eines Links, Zitates oder Scans zur Verfügung zu stellen.

    #356308

    @Luckyman: 1. Altbewährtes (mit „Ä“).
    2. Stuttgart21, Betonkrebs, Flughafen BER, Finanzkrise 2008, Pastikmüll in den Meeren, Klimakrise: All das hat mit der Generation zu tun (Ich gehöre ihr auch an.), die Sie wahrscheinlich als Leistungsträger ansehen – im Gegensatz zur scheinbar leistungsunfähigen oder unwilligen Jugend. Genau diese Generation hat uns aber in die Sch… geritten. ALso sollten wir gegenüber der Jugend den Ball mal schön flach halten.

    #356312

    Den Artikel habe ich beim Frühstücken in einem Hotel in der WELT gelesen. Im Internet ist er allerdings nicht frei zugänglich: https://www.welt.de/politik/deutschland/plus200885896/Migranten-im-Osten-Chemnitz-Die-Leute-sind-freundlich.html

    Wie der Titel ja schon sagt, sind die Stimmen nicht durchwegs negativ.

    Ein Herr aus, wenn ich mich recht erinnere, den USA, der wohl etwas südländisch aussieht, erzählte, dass er sich mal mit seiner Frau für einen Schrebergarten interessiert habe. Als der potenzielle Anbieter ihn sah, sagte er gleich, dass der Garten nur für deutsche Staatsbürger sei. Es kam dann wohl doch zur Besichtigung, und da war der Anbieter auf einmal sehr aufgeschlossen. Es lässt sich aber denken, dass man keine große Lust hat, sein ganzes Leben immer wieder Hürden der Geringschätzung überspringen zu müssen.
    Ist natürlich nur anekdotisch und nicht beweiskräftig.

    #356313

    OK, blöde Bezahlschranke. Dann bleiben wir doch erst einmal bei der anekdotischen Erfahrung:

    Als der potenzielle Anbieter ihn sah, sagte er gleich, dass der Garten nur für deutsche Staatsbürger sei. Es kam dann wohl doch zur Besichtigung, und da war der Anbieter auf einmal sehr aufgeschlossen. Es lässt sich aber denken, dass man keine große Lust hat, sein ganzes Leben immer wieder Hürden der Geringschätzung überspringen zu müssen.

    Das kenne ich auch, rein anekdotisch, aus meinem Leben und meinem Umfeld.
    Dazu muss man nicht einmal Bio-Ausländer sein, um zu erfahren, wie man erst einmal als Neu-Zugereister seine bloße Anwesenheit und Teilhabe an der Gesellschaft rechtfertigen muss.

    #356340

    Der Verweis auf jede Dorfdisco stört jetzt inwieweit?
    Fremdenfeindlichkeit gab es eben leider schon immer. Die verdient man sich nicht erst mit dem Zuzug aus dem Rheinland.

    #356613

    Zum Thema gibt es zurzeit eine nach meinem Empfinden schöne Nathan-Inszenierung im Neuen Theater

    #356618
    #357711

    Vielleicht gibt es jetzt in Halle einen Grund mehr, sich das Stück anzusehen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 50)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.