Startseite Foren Halle (Saale) Hüskens fordert: Mehr Inhalt als Form bei der Suche nach neuen Lehrern

Dieses Thema enthält 11 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  fractus vor 2 Monate, 1 Woche.

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #337424

    Lehrermangel und kein Ende. Die FDP lenkt die Aufmerksamkeit nun auf die Ausbildung: Zum Stand der derzeitigen Ausbildungssituation für das Lehramt in
    [Der komplette Artikel: Hüskens fordert: Mehr Inhalt als Form bei der Suche nach neuen Lehrern]

    ¡Hay arte! ¡Hay poesía!… Debe haber cielo. ¡Hay Dios!
    Rosalía de Castro

    #337425

    „stellt sich die Frage, wie man die hohe Zahl der Ablehnung von Bewerbern rechtfertigt.“

    Die Frage stellt sich nicht. Ein schlechter Lehrer ist katastrophaler als kein Lehrer.

    #337426

    Mit Einserschnitt? Solche Fälle gibt es, Meiner. Ein Schelm, der Tullner dabei denkt.

    ¡Hay arte! ¡Hay poesía!… Debe haber cielo. ¡Hay Dios!
    Rosalía de Castro

    #337427

    Wenn das Land mehr Lehrer haben will, muss es mehr ausbilden. Gibt es nicht genug Studierende auf Lehramt, muss das Studium attraktiver werden. Ich stelle mir da ein Landesstipendium in benötigten Fächern als Sinnvolles Element vor.

    Nur rumlamentieren hilft nicht. Das Land hat mit seiner jahrzehntelangen restriktiven Einstellungspolitik doch den Mangel selbst verursacht.

    #337428

    “ wie man die hohe Zahl der Ablehnung von Bewerbern rechtfertigt.“
    Wenn Frau Hüskens hier Seiteneinsteiger meint, dann stellt sich die Frage, warum die Unis überhaupt Lehrer ausbilden, Fachidioten gibt es genug, um sie vor die Klasse zu stellen.

    #337429

    „stellt sich die Frage, wie man die hohe Zahl der Ablehnung von Bewerbern rechtfertigt.“

    Die Frage stellt sich nicht. Ein schlechter Lehrer ist katastrophaler als kein Lehrer.

    EXAKT. Ich prognostiziere, dass viele ausgebildete Lehrer nich für diesen Beruf auf Dauer ungeeignet sind und sich dies mit den derzeitigen Masseneinstellungen doppelt rächen wird. Schon vor vielen Jahren haben führende Dikaktik-Professoren gesagt, dass im Prinzip jeder zweite Bewerber ungeeignet ist für die Realität des Lehrerberufes. Dies würde man über eine kritische Selbsteinschätzung selbst schnell heraus bekommen. Das Ergebnis ist hoher Krankenstand, vor allem infolge psychischer Erkrankungen, Panikattacken usw. Ich behaupte sogar, dass man als Lehrerpersönlichkeit geboren wird. Die gibt es daher auch nicht wie Sand auf dem Markt und können einfach so gefunden werden. Sie müssen viemehr kontinuierlich „abgefischt“ werden. Dafür ist es nun zu spät.

    #337430

    Sollte heißen: „Ich prognostiziere, dass viele ausgebildete Lehrer nicht für diesen Beruf auf Dauer geeignet sind…“

    #337431

    @SfK
    Da ist dir aus eigener Erfahrung unbedingt zuzustimmen, aber das war schon so in der DDR… Nix Neues also, aber offenbar immer wieder aktuell.

    #337432

    Frau Hüsken bemängelt aber, dass geeignete Kandidaten gehen müssen. Eingestellt werden die, die übrigbleiben, Eure „ungeeigneten“ … Das gab es schon vorher, die besten sind entweder nicht eingestellt worden oder jetzt gut etabliert in anderen Bundesländern. Wir haben ja auch den Bildungsminister, der übriggeblieben ist.

    ¡Hay arte! ¡Hay poesía!… Debe haber cielo. ¡Hay Dios!
    Rosalía de Castro

    #337448

    Wird denn Tullners frühere Staatssekretärin EKK noch auf Staatskosten ausgehalten oder unterrichtet die in ihren studierten Fächern wieder?

    #337461

    Leute, das ist doch eine Binse und ihr wisst es.Gute Leut sind gute, dann die weniger, dann die noch u.s.f. Das ist in jedem Berufe so. Schlimm ist es und da habt ihr Recht, bei Lehrern oder Neudeutsch, Lehrern und Lehrerinnen und bei Polizisten (Neudeutsch…) Weil, die ersteren lehren unsere Kinder und Jugend, währen die zweiten uns allen Recht und Ordnung lehren sollen, sollten wir verfehlen.

    #337463

    Lehrer ist ein Beruf wie jeder andere und kann auch erlernt werden wie jeder andere. Und wie überall, bei jeder Lehre oder jedem anderen Studienfach gibt es den einen oder anderen, der das ganze Prozedere nicht schafft. Wie auch andere, denen das ganze besonders leicht fällt.

    Nur muss man die Leute auch lernen lassen und vielleicht auch das Studium attraktiver machen.

    Zudem darf nicht pädagogisch und didaktisch Unausgebildete ohne Anlauf in das kalte Wasser einer Vollzeitstelle mit vollem Stundenumfang reinwerfen. Dann braucht man sich über das häufige Scheitern nicht zu wundern und fängt an, von den (seltenen) Naturbegabungen zu faseln. Als Ausrede für das strukturelle Scheitern des Konzeptes Seiteneinsteiger.

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.