Startseite Foren Halle (Saale) Hochwasser im Ahrtal, nix mit Klimawandel

Ansicht von 24 Beiträgen - 76 bis 99 (von insgesamt 99)
  • Autor
    Beiträge
  • #404595

    B2B

    Da hat einer wieder nur die Überschrift gelesen.

    „That also means we expect such events to occur more frequently than once in 400 years within the larger Western European region.“
    Wer auf einer Datenbasis von 100 Jahren Aussagen für die nächsten 500 Jahre und mehr machen will, muss sich im Nebel der Unverbindlichkeit bewegen.

    „The likelihood of such an event to occur today compared to a 1.2 °C cooler climate has increased by a factor between 1.2 and 9 for the 1-day event in the large region. “
    Radio Eriwan sagt: Im Prinzip richtig, es kann nichts oder wenig überall passieren.

    – Auch wenn die Grünen in den nächsten Jahren 500 Mrd in die Klima-Lobby pumpen, kann kein Wissenschaftler vorhersagen, on es in 10, 50, oder 500 Jahren wieder zu einem Extremwetterereignis kommt.
    – In der Hektik des Wirtschaftswunders wurden in den letzten Dekaden extrem hohe Werte auch in den von Flut bedrohten Gebieten geschaffen. Vernünftige Politik muss die Raumordnung wieder anpassen, Infrastruktur ertüchtigen und besseres Katastrophenschutzmanagement implementieren. Ein beschleunigter Kohleausstieg verhindert keine Naturkatastrophe.

    #404603

    Wer auf einer Datenbasis von 100 Jahren Aussagen für die nächsten 500 Jahre und mehr machen will

    OK, dann warten wir halt noch 500 Jahre, bis auch Du die Fakten anerkennst?

    #404604

    B2B

    Fakt ist, Extremwetterereignisse hat es schon immer gegeben. Spekulation ist, den Klimawandel für alles auf dieser Welt allein verantwortlich machen. Mittelalterliche Demagogie ist, den Kindern das Märchen vom Weltuntergang 2100 zu erzählen. Populismus ist die Traumdeuterei von Frau Baerbock, dass sich 2040 die Kinder im August nicht mehr aus dem Hause gehen können.

    #404611

    Spekulation ist, den Klimawandel für alles auf dieser Welt allein verantwortlich machen.

    Gibt es dafür (wissenschaftliche) Belege, dass die Klimaerwärmung nicht zu einer Steigerung von Extremwetterereignissen führt?

    Sondern dass sich alles gleichmäßig und ganz ruhig erwärmt? Also der Regen wird nicht mehr, sondern nur wärmer, der Wind wird lauer, die Winter milder, das Eis wird wärmer, ohne zu schmelzen?

    #404612
    #404614

    B2B

    Gibt es dafür (wissenschaftliche) Belege, dass die Klimaerwärmung nicht zu einer Steigerung von Extremwetterereignissen führt?

    Es gibt keine wissenschaftlichen Belege, dass Klimaneutralität schon 2030 in Deutschland zu weniger Extremwetterereignissen führt. Es gibt auch keine wissenschaftlichen Belege, dass wir bei Klimaneutralität schon 2030 keine heißen Sommer mehr haben werden.

    #404618

    Es gibt keine wissenschaftlichen Belege, dass Klimaneutralität schon 2030 in Deutschland zu weniger Extremwetterereignissen führt. Es gibt auch keine wissenschaftlichen Belege, dass wir bei Klimaneutralität schon 2030 keine heißen Sommer mehr haben werden.

    Wer behauptet denn sowas? Aufgrund der Trägheit der thermodynamischen Prozesse entspricht der aktuelle Klimawandel den Emissionen von vor etwa 10 Jahren. Ein sofortiger, weltweiter Emissionsstop führt frühestens um 2030 zu einer Stabilisierung der weltweiten mittleren Temperaturen auf gegenüber heute höherem Niveau. Deswegen ist der Kohleausstieg auch viel zu lange aufgeschoben.

    #404637

    B2B sollte seine bahnbrechenden, allen wissenschaftlichen Veröffentlichungen widersprechenden Erkenntnisse wirklich mal ordentlich aufschreiben und publizieren.

    #404640

    Im Ahrtal wurde wohl schon jahrhundertelang zu viel gekocht, so dass viel CO2 entstand. So führte dass immer wieder zu verheerenden Überschwemmungen.

    #404756

    B2B

    Wer behauptet denn sowas? Aufgrund der Trägheit der thermodynamischen Prozesse entspricht der aktuelle Klimawandel den Emissionen von vor etwa 10 Jahren.

    Wo haben Sie denn diese Weisheit aufgeschnappt? Im letzten IPCC-Bericht bestimmt nicht. Die Dämpfung erfolgt durch Mittelwertbildung zyklischer Ereignisse.

    Manchmal wird die Qualität der Beiträge durch Lesen und Verstehen der Definitionen erhöht.

    Definition Klima DWD: „Das Klima ist definiert als die Zusammenfassung der Wettererscheinungen, die den mittleren Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort oder in einem mehr oder weniger großen Gebiet charakterisieren.
    Es wird repräsentiert durch die statistischen Gesamteigenschaften (Mittelwerte, Extremwerte, Häufigkeiten, Andauerwerte u.a.) über einen genügend langen Zeitraum. Im allgemeinen wird ein Zeitraum von 30 Jahren zugrunde gelegt, die sog. Normalperiode, es sind aber durchaus auch kürzere Zeitabschnitte gebräuchlich.“

    #404758

    B2B

    B2B sollte seine bahnbrechenden, allen wissenschaftlichen Veröffentlichungen widersprechenden Erkenntnisse wirklich mal ordentlich aufschreiben und publizieren.

    Steht alles in den IPCC-Berichten, deren Inhalte Ihnen offensichtlich für ewig verschlossen bleiben. Sonst würden Sie nicht immer Propaganda von Öko-Cheflobbyisten mit Wissenschaft verwechseln und Ihre Schauermärchen der unbedarften Jugend erzählen.

    #404775

    Wer behauptet denn sowas? Aufgrund der Trägheit der thermodynamischen Prozesse entspricht der aktuelle Klimawandel den Emissionen von vor etwa 10 Jahren.

    Wo haben Sie denn diese Weisheit aufgeschnappt? Im letzten IPCC-Bericht bestimmt nicht. Die Dämpfung erfolgt durch Mittelwertbildung zyklischer Ereignisse.

    Hast du eigentlich schon mal auf dem Herd einen Topf mit Wasser gekocht? Ist Dir dabei vielleicht einmal aufgefallen, daß erst der Herd heiss sein musste, bevor mit zeitlicher Verzögerung erst etwas später das Wasser zu Kochen angefangen hat.

    Um nichts anderes geht es hier auch. Die Atmosphäre nimmt durch den steigenden CO2-Anteil (+anderer Treibhausgase) Energie auf jeden erwärmt sich. Es dauert eine gewisse Zeit bis sich ein neues dynamisches Gleichgewicht zwischen Energieaufnahme in der Atmosphäre, Erwärmung von Landmassen und Ozeanen und Energieabgabe in dem Weltraum eingestellt hat. Das dauert halt ebenso Zeit, wie das Erwärmen von Wasser auf dem Herd.

    #404787

    B2B

    Die mittleren jährlichen Temperaturen schwanken bis zu 2 Grad. Wird der Herd immer aus und eingeschaltet? Ihre These scheint nicht sonderlich schlüssig.

    #404790

    Die mittleren jährlichen Temperaturen schwanken bis zu 2 Grad. Wird der Herd immer aus und eingeschaltet? Ihre These scheint nicht sonderlich schlüssig.

    Warum wohl bloß? Könnte das etwas mit den erwähnten Wärmeaustauschprozessen zwischen Atmosphäre und Ozeanen zu tun haben?

    Wenn du etwas zeigen willst, versuch es doch auch mal mit Argumenten, die etwas mit dem Sachverhalt zu tun haben. Sonst könnte man noch denken, du wärst inhaltlich mit dem Thema überfordert.

    #404799

    B2B

    Warum wohl bloß? Könnte das etwas mit den erwähnten Wärmeaustauschprozessen zwischen Atmosphäre und Ozeanen zu tun haben?

    Nicht nur Wärmeaustauschprozess, der CO2-Austausch zwischen Ozean und Atmosphäre (CO2-Senke) spielt eine entscheidende Rolle. Allerdings kann dies nicht mit Ihrer Hausfrauentheorie vom An- und Ausschalten des Herds erklärt werden.

    #404846

    Spekulation ist, den Klimawandel für alles auf dieser Welt allein verantwortlich machen.

    Sicher ist, dass die aktuelle schnelle und starke Erderhitzung zu mehr als 100% auf die menschlichen Emissionen zurückgeht und dass es Extremwetterereignisse sehr viel wahrscheinlicher macht.

    B2B behauptet hier ständig das genaue Gegenteil.

    #404847

    B2B

    Sicher ist, dass die aktuelle schnelle und starke Erderhitzung zu mehr als 100%

    Wo haben Sie Prozentrechnen gelernt?

    #404848

    Werter Herr G.,
    ErdERHITZUNG, d. h. ich kann auf dem Fussweg vor meiner Wohnung Spiegeleier braten?

    #404849

    Wann haben Sie dem OB in Halle nahegelegt, nicht den letzten Rest an freier Fläche mit Einfamilienhäuser in der Philosophy des letzten Jahrhunderts zu versiegeln?

    Die Forderung ist jedenfalls richtig, egal, wer sie Deiner Meinung nach angeblich nicht gestellt hat. Fff würden sie sicher unterschreiben.

    #404854

    Wann haben Sie dem OB in Halle nahegelegt, nicht den letzten Rest an freier Fläche mit Einfamilienhäuser in der Philosophy des letzten Jahrhunderts zu versiegeln?

    Die Forderung ist jedenfalls richtig, egal, wer sie Deiner Meinung nach angeblich nicht gestellt hat. Fff würden sie sicher unterschreiben.

    Vielleicht wäre es aus ökologischer Sicht auch richtig, entlegene Dörfer nach und nach aufzugeben und die Bevölkerung in städtischen Mehrfamilienhäusern zu konzentrieren.

    #404855

    Vielleicht wäre es aus ökologischer Sicht auch richtig, entlegene Dörfer nach und nach aufzugeben und die Bevölkerung in städtischen Mehrfamilienhäusern zu konzentrieren.

    Vor ein paar Jahren gab es diesen vernünftigen Vorschlag schon. Es gab einen Sturm der Entrüstung. Wohl weniger von den Betroffenen. Es gibt Dörfer mit nur noch wenigen Bewohnern, aber die Infrastruktur muss erhalten werden.

    #404856

    Wann haben Sie dem OB in Halle nahegelegt, nicht den letzten Rest an freier Fläche mit Einfamilienhäuser in der Philosophy des letzten Jahrhunderts zu versiegeln?

    Die Forderung ist jedenfalls richtig, egal, wer sie Deiner Meinung nach angeblich nicht gestellt hat. Fff würden sie sicher unterschreiben.

    Vielleicht wäre es aus ökologischer Sicht auch richtig, entlegene Dörfer nach und nach aufzugeben und die Bevölkerung in städtischen Mehrfamilienhäusern zu konzentrieren.

    Gabs schon mal. Hieß u. a. „Aktion Ungeziefer“. War nach heutiger herrschender Meinung sicher auch ökologisch nachhaltig.

    </Zynismus aus>

    #404897

    Gibt es eigentlich eine Anschlusspflicht für Dachwasser?

    #404898

    Gibt es eigentlich eine Anschlusspflicht für Dachwasser?

    Im Gegenteil. Wo möglich, gibt es ein Anschlussverbot und es muss auf dem Grundstück versickern.

    Das mit dem Abreißen wird nichts, manche fahren so gern mit dem Auto durch „idyllische“ Dörfer:
    https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article195721377/Oekonomen-wollen-schrumpfende-Doerfer-durch-Abriss-retten.html

Ansicht von 24 Beiträgen - 76 bis 99 (von insgesamt 99)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.