Startseite Foren Halle (Saale) Hochwasser im Ahrtal, nix mit Klimawandel

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 99)
  • Autor
    Beiträge
  • #403842

    Gerade wir Hallenser mit zwei Jahrhunderthochwassern im Abstand von zwei Jahren sollten das Maul nicht so weit aufreißen.

    #403844

    Wie? Soll man jetzt den Verstand ausschalten und alle Flusshochwässer seit Menschengedenken auf Klimawandel schieben?

    #403845

    Ach Nixie, jetzt forderst du also aus angeblichen Umweltgründen, die Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken zu lassen, und begründest das auch noch mit der ideologischen Fixierung der Konservativen auf den Neubau von Einfamilienhaussiedlungen und langen Pendelstrecken.

    Nein das ist deine Kranke Fantasie. Ich würde den Migranten schon ein Rückticket zugestehen, wenn die Grenzsicherung versagt.

    Es gibt jede Menge attraktiver, aber ressourcenschonender Siedlungsformen.

    Erzähl mal. Komsicherweise wohnen die Klimahysteriker und Grünenwähler nicht in diesen Siedlungsformen. Wohnst Du wenigstens in Neustadt in einem der Hochhäuser oder forderst Du wieder nur, dass sich alle anderen ändern, damit Du ein gutes Gewissen haben kannst?

    Ihr selbst liefert keine Lösungen, steht im kompletten Widerspruch zum (im Bundestag einstimmig beschlossenen!) Paris-Abkommen, wollt einfach alle Randbedingungen ignorieren, jede Verantwortung plattmachen.

    Irgendwie haben wir die 30% Quote geschafft und natürlich muss man das Paris-Abkommen überdenken, mehr Opfer für nichts bringt es auch nicht mehr. Solange China seinen eigenen Kurs fährt, müssen wir hier nicht alles vor die Wand fahren.

    Wenn sich FFF und Grüne morgen auflösen, gilt der Masseerhaltungssatz genauso wie heute, stellt der IPCC dieselben Ergebnisse bereit, wird das Restbudget kein bisschen größer.

    Wenn die sich auflösen könnte man ohne widerwärtige Ideologen produktiv die Probleme angehen. Aber ist ähnlich wie bei populistischen Protestparteien, den Menschen muss es schlecht gehen, damit man Zuspruch erfährt.

    Wir könnten uns auch den Forderungen der Klimahysteriker anschließen und morgen alle Kohlekraftwerke abschalten, dann sterben zehntausende Menschen eben ziemlich zeitnah. Guter Plan, noch mehr davon?

    #403848

    Da der Klimawandel bereits einsetzt, hat der natürlich auch die Wetterlage mit den Überschwemmungen im Ahrteil beeinflusst. Wie genau und in welchem Maßen lässt sich ganz sicher nicht ad hoc ohne umfangreichere Untersuchungen sagen.

    #403850

    Wie genau und in welchem Maßen lässt sich ganz sicher nicht ad hoc ohne umfangreichere Untersuchungen sagen.

    Eben, aber man kann es gut für Propaganda gebrauchen.

    Bisher hat mir noch niemand erklärt, wie es zu den Hochwassermarken an der Neumühle in Vorzeiten gekommen ist.

    #403852

    Bisher hat mir noch niemand erklärt, wie es zu den Hochwassermarken an der Neumühle in Vorzeiten gekommen ist.

    Vielleicht ja durch Hochwasser? Man kann doch die Saale vor hunderten Jahren nicht mit der von heute (Talsperrren, Hochwassermanagement) vergleichen. Solchen linearen Vergleiche führen nunmal in die Irre.

    #403853

    Vielleicht ja durch Hochwasser?

    Wie denn das? Früher wurden die Flüsse doch nicht eingezwängt, sondern hatten riesige Retentionsräume zur Verfügung. Nach den Ideologen ist das Fehlen dieser Retentionsräume doch die Ursache für verheerende Überschwemmungen. Sie wollen doch deshalb die Flüsse wie vor hunderten Jahren wieder herstellen.

    #403854

    Da der Klimawandel bereits einsetzt, hat der natürlich auch die Wetterlage mit den Überschwemmungen im Ahrteil beeinflusst. Wie genau und in welchem Maßen lässt sich ganz sicher nicht ad hoc ohne umfangreichere Untersuchungen sagen.

    Den Klimawandel gibt es ja schon seit Anbeginn der Erde. Aber ich vermute Du meinst den Teil den die Menschheit beschleunigt hat aber wie Du schon sagst, wir wissen nicht wie und in welchen Maßen die Erderwärmung der letzten Jahrzehnte dort rein spielt, von daher ist es auch sehr unwissenschaftlich damit punkten zu wollen. Hält Klimahysteriker aber eben nicht davon es zu missbrauchen.

    #403855

    Vielleicht ja durch Hochwasser? Man kann doch die Saale vor hunderten Jahren nicht mit der von heute (Talsperrren, Hochwassermanagement) vergleichen. Solchen linearen Vergleiche führen nunmal in die Irre.

    Na ein Glück, der Mensch ist mit seinem Eingriff in die Natur dafür verantwortlich, dass die Fluten gleichzeitig schlimmer und weniger schlimm ausfallen.

    Und nicht vergessen, man kann die Hochwasserereignisse zwar nicht vergleichen aber definitiv sagen, dass sie viel schlimmer sind. Nichtmal Pipi Langstrumpf hat eine solche Fantasie.

    #403869

    Kann man in Deutschland noch Talsperren oder Rückhaltebecken bauen? Allerorts kämpfen lokale Idyllenbewahrer und Hotelbesitzer, unterstützt von den Grünen, dagegen.

    #403876

    Zack – da haben wir wieder Nixies immer wieder und wieder vorgebrachte physikignorante Lügen einer Unsicherheit zur Erderhitzung.

    “ Aber ich vermute Du meinst den Teil den die Menschheit beschleunigt hat aber wie Du schon sagst, wir wissen nicht wie und in welchen Maßen die Erderwärmung der letzten Jahrzehnte dort rein spielt“

    Dass die Erderhitzung der letzten 20 Jahre zu über 100% von den Emissionen durch menschliche Aktivitäten verursacht wurde, ist nachgewiesen und unstrittig.

    Ohne diese zusätzlichen Treibhausgase, mit denen wir den CO2-Gehalt um 50% erhöht haben, hätten wir die schon von Vahrenholt und Lünung (unter vorsätzlicher Ignoranz der Treibhausgase) vorhergesagte Abkühlung.

    Nixie ist ein Lügner und Manipulator, verbreitet Fossilpropaganda und führt euch an der Nase rum.

    #403877

    Vielleicht ja durch Hochwasser? Man kann doch die Saale vor hunderten Jahren nicht mit der von heute (Talsperrren, Hochwassermanagement) vergleichen. Solchen linearen Vergleiche führen nunmal in die Irre.

    Na ein Glück, der Mensch ist mit seinem Eingriff in die Natur dafür verantwortlich, dass die Fluten gleichzeitig schlimmer und weniger schlimm ausfallen.

    Und nicht vergessen, man kann die Hochwasserereignisse zwar nicht vergleichen aber definitiv sagen, dass sie viel schlimmer sind. Nichtmal Pipi Langstrumpf hat eine solche Fantasie.

    Nixie, dir ist wirklich nichts zu peinlich, um deine Dummheit zu beweisen.

    Man kann Starkregenereignisse vergleichen, also die Regenmengen pro Quadratmeter in einer bestimmten Zeiteinheit (1 Stunde, 1 Tag, 1 Woche usw).

    Und man kann die Hochwasser der Flüsse vergleichen. Man kann sogar Frühjahrshochwasser (Schneeschmelze) und Sommerhochwasser (Starkregen) miteinander vergleichen, wenn man irgendwann mal gelernt hat, dass ein Ereignis unterschiedliche Einflüsse hat.

    Und dass es unterschiedliche, gegensätzliche Effekte von Talsperren, Wassermanagement, Flussbegradigung, Deichen und Klimakrise gibt, sollte wirklich jeder 12-Klässer begreifen und erklären können.

    Es drängt sich der Verdacht auf, dass du gar nicht durch Unwissen, sondern Unehrlichkeit zu deinen falschen Aussagen gelangst.

    Übrigens noch ein kleines Übrungsrätsel zur Reaktivierung deiner vielleicht etwas vernachlässigten Grauen Zellen:

    Die Klimakrise verursacht gleichzeitig mehr Dürren, mehr Hitzewellen, mehr Starkregenereignisse, mehr Überschwemmungen und Hochwasser.

    Wie geht das?

    #403879

    könnte man ohne widerwärtige Ideologen produktiv die Probleme angehen.

    Also mit einer verantwortungslosen, wissenschaftsignoranten und ins Desaster führenden Politik genauso krachend scheitern wie von 1990 bis 2019.

    #403880

    „Die beiden schwersten Saalehochwasser datieren aus den Jahren 1595 und 1799. Am 2. März 1595 wurde in Halle-Trotha, wo die Marken ebenfalls an einer Mühle festgehalten werden, ein Pegelstand von 10,15 Metern gemessen, und am 24./25. Februar 1799 betrug er 10,12 Meter. Diese Hochstände wurden ein drittes Mal am 24./25. November 1890 (10,10 Meter) erreicht, aber nicht mit einer eigenen Tafel dokumentiert, wie Dr. Gerhard Zinke in seiner 2011 erschienen Publikation „Die historische Entwicklung der hydrographischen Bedingungen in der Stadtregion Halle unter besonderer Berücksichtigung der Hochwasserverhältnisse“ berichtet. Er untersuchte hierbei lediglich die Hochwassereignisse seit dem Jahr 1559, doch auch aus früheren Jahrhunderten existieren Berichte von derart extremen Vorkommnissen.“ (halle-im-bild.de)
    2013 wurden 8,10m erreicht.
    Wie geht das?

    #403881

    Wie geht das?

    Du musst dafür kämpfen, dass in Halle die Dächer begrünt werden, dann bleibt Halle von der Klimakatastrophe verschont. Lass doch Südafrika ruhig austrocknen oder absaufen.

    #403882

    B2B

    Dass die Erderhitzung der letzten 20 Jahre zu über 100% von den Emissionen durch menschliche Aktivitäten verursacht wurde, ist nachgewiesen und unstrittig.

    Wo haben Sie Prozentrechnen gelernt?

    #403884

    Da der Klimawandel bereits einsetzt, hat der natürlich auch die Wetterlage mit den Überschwemmungen im Ahrteil beeinflusst. Wie genau und in welchem Maßen lässt sich ganz sicher nicht ad hoc ohne umfangreichere Untersuchungen sagen.

    Klimnawandel gibt es seit es Klima gibt, also um die 4 Milliarden Jahre. Da setzt nichts ein.

    #403885

    Vielleicht ja durch Hochwasser?

    Wie denn das? Früher wurden die Flüsse doch nicht eingezwängt, sondern hatten riesige Retentionsräume zur Verfügung. Nach den Ideologen ist das Fehlen dieser Retentionsräume doch die Ursache für verheerende Überschwemmungen. Sie wollen doch deshalb die Flüsse wie vor hunderten Jahren wieder herstellen.

    Halb Halle-Neustadt abreißen hieße das, wenn die Klimaaktivisten konsequent wären. Gimritzer und Passendorfer Damm wären ein gutes Stück rückzuverlegen oder generell zu schleifen. Auf auf, Klimaaktivisten!!!

    #403888

    Dass die Erderhitzung der letzten 20 Jahre zu über 100% von den Emissionen durch menschliche Aktivitäten verursacht wurde, ist nachgewiesen und unstrittig.

    Wo haben Sie Prozentrechnen gelernt?

    Bezirksparteischule?

    #403891

    Ich kann dir sagen, wie das geht:

    2013 hat der Zwenkauer See innerhalb weniger Tage 23 Millionen Kubikmeter Wasser aufgenommen.

    “Die beiden schwersten Saalehochwasser datieren aus den Jahren 1595 und 1799. Am 2. März 1595 wurde in Halle-Trotha, wo die Marken ebenfalls an einer Mühle festgehalten werden, ein Pegelstand von 10,15 Metern gemessen, und am 24./25. Februar 1799 betrug er 10,12 Meter. Diese Hochstände wurden ein drittes Mal am 24./25. November 1890 (10,10 Meter) erreicht, aber nicht mit einer eigenen Tafel dokumentiert, wie Dr. Gerhard Zinke in seiner 2011 erschienen Publikation “Die historische Entwicklung der hydrographischen Bedingungen in der Stadtregion Halle unter besonderer Berücksichtigung der Hochwasserverhältnisse” berichtet. Er untersuchte hierbei lediglich die Hochwassereignisse seit dem Jahr 1559, doch auch aus früheren Jahrhunderten existieren Berichte von derart extremen Vorkommnissen.” (halle-im-bild.de)

    2013 wurden 8,10m erreicht.

    Wie geht das?

    #403893

    2013 hat der Zwenkauer See innerhalb weniger Tage 23 Millionen Kubikmeter Wasser aufgenommen.

    Damit kann man höchstens erklären, warum es nicht so hoch wie 1890 gestiegen ist, aber nicht, warum es früher Hochwasserstände von 10m gegeben hat.

    #403899

    Wo haben Sie Prozentrechnen gelernt?

    Na dann erklär mal, wo du da einen Fehler vermutest. Ich bin gespannt.

    Grundwert: Temperaturänderung der letzten 20 Jahre.

    Prozentwert: Unterschied zwischen der Temperaturänderung ohne menschliche Emissionen und Temperaturänderung mit menschlichen Emissionen.

    Ganz typisch für diese ganze Suppe aus Rechtsdeppen und Klimakrisenleugnern ist, dass sie sich für schlauer als alle Wissenschaftler halten, aber immer wieder schon an einfachster Prozentrechnung scheitern.

    Wie deprimierend. Und ich dachte ernsthaft lange Zeit, das DDR- Schulsystem hätte ne solide naturwissenschaftliche Grundbildung vermittelt.

    #403904

    Ganz typisch für die ganze Suppe der Klimadeppen ist, dass sie der Meinung sind, wenn in Halle die Dächer der Haltestellen begrünt werden, ein messbarer Einfluss feststellbar ist.

    #403905

    B2B

    Na dann erklär mal, wo du da einen Fehler vermutest. Ich bin gespannt.

    Die Erderhitzung der letzten 20 Jahre ist die Differenz der Temperatur von heute und dem Zustand vor 20 Jahren. Diese Erwärmung ist nach Ihrer Abhandlung nicht nur vollständig (100%) dem Menschen zuzuordnen, nein es ist irgendwie mehr als 100%.

    Entweder der deutschen Sprache nicht mächtig oder keine Ahnung vom Prozentrechnen. Haltet diese bildungsfernen Dampfplauderer von unserer Jugend fern, die Bildungskatastrophe steht mit 5.000% Wahrscheinlichkeit vor der Tür.

    #403911

    Ohne Menschliche Emissionen wäre es aufgrund der schwächeren Sonneneinstrahlung 0,1 Grad kälter geworden.

    Mit menschlichen Emissionen ist es seit 2000 0,3 Grad wärmer geworden.

    Differenz durch menschlichen Einfluss: 0,4 Grad.
    Differenz real: 0,3 Grad.

    Übrungsaufgabe für die geneigten Leser: Wie viel sind 0,4 Grad von 0,3 Grad in Prozent?

    Was zum Henker ist denn eure Vorstellung von Prozentrechnung?

    Die Zahlungen an Bahnmanager haben sich auch von 600000 auf 2 Millionen erhöht, das ist auch über 100%.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 99)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.