Startseite Foren Halle (Saale) Hitlergruss mit Siegheilausruf im Unterricht nicht strafbar?

Ansicht von 11 Beiträgen - 26 bis 36 (von insgesamt 36)
  • Autor
    Beiträge
  • #340832

    Juhu. Lehrerbashing. Er ist an allem Schuld. Wenn man keine Idee mehr hat, muss es eben das sein. Am Ende hat er den Schülern den Hitlergruß noch beigebracht.

    #340834

    Wie zu DDR-Zeiten, alles schön deckeln…

    #340838

    Der Lehrer und der Schulleiter haben bisher alles richtig getan, soweit man es von außen beurteilen kann. Welche zusätzlichen pädagogischen (Disziplinar)Maßnahmen sie eingeleitet haben, können unsere hochbegabten immer richtig liegenden Mituser bestimmt nicht wissen.
    Wenn der Verdacht einer Straftat im Raum steht, und das war hier der Fall, sind Lehrer verpflichtet den Sachverhalt anzuzeigen; nicht mal die Polizei darf davon absehen. In der DDR war das anders, heute obliegt die rechtliche Würdigung eines verdächtigen Sachverhalts ausschließlich der Staatsanwaltschaft und dem Gericht. Also nichts mit Überforderung, ihr Schlauberger!

    • Diese Antwort wurde geändert vor 8 months, 3 weeks von Cata.
    #340845

    Juhu. Lehrerbashing. Er ist an allem Schuld. Wenn man keine Idee mehr hat, muss es eben das sein. Am Ende hat er den Schülern den Hitlergruß noch beigebracht.

    Er ist nicht an allem Schuld, hat aber eine Menge falsch gemacht. Und auch wenn es nur zum Berufsschullehrer gereicht hat, so hat der Herr einen pädagogischen Auftrag. Wie unreif seine Schüler sind, zeigt der Fall ja nur all zu deutlich. Würde er seinem Lehrauftrag nur halb so ernsthaft nachgehen wie seiner Geltungssucht im Internet, wäre schon eine Menge geschafft.

    Der Lehrer und der Schulleiter haben bisher alles richtig getan, soweit man es von außen beurteilen kann.

    Also eigentlich haben sie den Schüler fälschlicherweise einer Straftat beschuldigt. Das kann jetzt Dummheit sein, was traurig wäre und zu personellen Konsequenzen führen sollte oder es war strafbare Absicht.

    Welche zusätzlichen pädagogischen (Disziplinar)Maßnahmen sie eingeleitet haben, können unsere hochbegabten immer richtig liegenden Mituser bestimmt nicht wissen.

    Dank des Geltungsdranges und der äußerst übereifrigen Kommunikation mit den Medien, weiß man da leider viel mehr als es ein Vertrauensverhältnis vermuten lassen würde. Da wäre er vor einem Gericht deutlich besser geschützt worden.

    Wenn der Verdacht einer Straftat im Raum steht, und das war hier der Fall, sind Lehrer verpflichtet den Sachverhalt anzuzeigen; nicht mal die Polizei darf davon absehen. In der DDR war das anders, heute obliegt die rechtliche Würdigung eines verdächtigen Sachverhalts ausschließlich der Staatsanwaltschaft und dem Gericht. Also nichts mit Überforderung, ihr Schlauberger!

    Die Staatsanwaltschaft hat den Sachverhalt doch bewertet. Aber irgendwelche Gestalten, die in der DDR sicher eine passable Karriere hingelegt hätten oder haben, zweifeln aber daran.

    #340848

    Also eigentlich haben sie den Schüler fälschlicherweise einer Straftat beschuldigt. Das kann jetzt Dummheit sein, was traurig wäre und zu personellen Konsequenzen führen sollte oder es war strafbare Absicht.

    Vollkommener Stuss, auch wenn die Entscheidung der Staatsanwaltschaft im konkreten Fall vertretbar ist. Vielleicht heute Abend, wenn ich mehr Zeit habe, erzähle ich dir weshalb.

    #340852

    Was du hier streckenweise von dir gibst, nix idee, ist mehr als „nix idee“.

    #340918

    „gar nix idee“, auch zum Thema „Berufsschullehrer“. Ist übrigens eine gesonderte pädagogische Hochschulausbildungsrichtung und hat nix mit dem gemeinen Lehramt an allgemeinbildenden Schule zu tun. Berufsbezeichnungen waren übrigens Diplom-Gewerbelehrer bzw. Diplom-Ingenieurpädagoge.
    Und nachgeworfen bekommt man solche Abschlüsse auch nicht.

    #340922

    Sogat Tullner hat sich entäußert. Er ist empört, er ist empört….
    Und Keding ist voll auf catas Linie.

    #341089

    Ab einem gewissen Punkt reichen schulische Möglichkeiten nicht mehr aus. Die höchste Schulstrafe ist der Verweis und eine Versetzung in eine andere Klasse oder Schule. In diesem Fall ist das lächerlich. Die Anzeige war genau richtig. Herr Tullner spricht von Änderung der gesetzlichen Grundlagen. Ich bin gespannt.

    #341123

    Das Gesetz ist zu ändern, aber dalli
    .

    #341145

    Interessant: Selbst in einer nichtöffentlichen Gerichtsverhandlung könnte man also strafrechtlich unbelligt den Hitlergruß zeigen. Das ist so was von …

Ansicht von 11 Beiträgen - 26 bis 36 (von insgesamt 36)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.