Startseite Foren Halle (Saale) Hausdurchsuchung beim „Hasi“: Hund löst falsche Verdächtigung aus

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 57)
  • Autor
    Beiträge
  • #319928

    Die Polizei hatte heute Mittag laut Bericht der Mitteldeutschen Zeitung den Verdacht,  bei einem Kellereinbruch auf der Peißnitz gestohlene Fahrräder
    [Der komplette Artikel: Hausdurchsuchung beim „Hasi“: Hund löst falsche Verdächtigung aus]

    #319929

    Gibts denn auf der Peißnitzinsel Häuser mit Keller? Die saufen doch ab???

    #319930

    Der Hund wird schon den richtigen Riecher gehabt haben…. Allerdings würde mich nicht wundern, wenn Linke selbst dem Polizeihund eine rechtsextreme oder zumindest linksfeindliche Haltung unterstellen würden.

    #319931

    teu

    Die Methoden der Ex-Staatssicherheit wurden durch eine „Richterin“ wiederbelebt.

    #319932

    Die armen, war bestimmt ein fieser Nazihund. Lustiger Haufen.

    #319933

    Oh Gott bist du…blauäu…ähmm…rotgrünbuntäu oder sonstwasäugig…Die Polizei Hat gewiss Einweckgläser mit Gerüchen von Linken, Fahrrädern oder anderen teu’s…ääh htoys stehen :-))).

    Der Schenkelklopfer muss erst mal von hei-wu gerissen werden. Aber: Ihr schafft das!

    #319934

    teu

    @ porbitzer + @nix idee:
    Ihr seid vermutlich zu jung, um die Vorgänge zu begreifen.
    Genauso ist die Staatssicherheit vorgegangen.
    Sie erfand einen Vorwand, setzte Dinge ein, die nicht zu befragen waren, und durchsuchte was sie wollte.
    Meist haben die Durchsucher noch genau das mitgebracht, was sie suchten
    Natürlich wurde das durch namenlose „Richter“ genehmigt.

    Lasst also eure dummen Bemerkungen.

    #319935

    teu

    Wie nun auch noch bekannt wird, waren bei der Fahndung nach drei Fahrrädern sogar Staatsschutzbeamte involviert.

    Wow.

    #319936

    @teu, täusch dich nicht. Ich habe im roten Ochsen bei der Stasi in U-Haft gesessen und bin verurteilt worden (später nach 1990 auch rehabilitiert!). Ich weiß, wovon ich rede und schreibe! Damals war ich auch noch sehr unbedarft!

    #319937

    teu

    Mein Termin war 1976.
    Biermann.

    #319938

    Jedenfalls braucht man nicht anderthalb Stunden, um in einem Haus drei Fahrräder zu finden. Auch die Hundestory „riecht“. Es wurde offenbar ein Vorwand gesucht, um mal so genannte „Zufallsfunde“ zu machen.
    Normalerweise werden doch wohl Fahrraddiebstähle nicht mit Fährtenhunden verfolgt.
    (Obwohl, vielleicht irre ich mich da: wenn schon der Diebstahl
    von drei Unterhosen im Laden reicht, eine Öffentlichkeitsfahndung auszulösen… )

    #319949

    teu

    Mich interessieren eigentlich nur noch Namen.
    Ich will wissen, wer, wann, wie, wo und warum.
    ups: Journalismus.

    #319952

    @teu, fällt mir nur der Spruch ein, der Churhuill wohl zugschrieben wird: „WER MIT 20 NICHT LINKS IST, HAT KEIN HERZ, WER MIT 40 IMMER NOCH LINKS IST, HAT KEINEN VERSTAND!“

    Aber damit kannst du leben, denn du tust es ja bereits seit vielen Jahren.

    @hei-wu. Der Staatsschutz ist Bestandteil der Kriminal-)Polizei. Das ist kein Verfassungsschutz oder vergleichbar im verborgenen agierender Teil der Staatsmacht.

    Und so kann es gut sein, dass er als kriminalpolizeilicher Bestandteil sich kollegial an Aktionen der Schutz- oder auch Kriminalpolizei ( sehr zum Ärger der links- oder auch rechtsextremen Widersacher) beteiligt.

    Da kannst du dir sonstige Linksuntenargumente einfallen lassen, um dir das Geschehen am HaSi schönzureden. Der Hund dockte trotzdem dort an. Die Fahrräder waren nicht da, aber die Richtung muss deshalb nicht falsch sein.

    #319955

    teu

    Churchills einzige sinnvolle Entscheidung war, dass er kein „Vertrag“ mit Hitler ein ging.
    Das war es aber auch schon.
    Ansonsten, geht es hier um eine Maßnahme, die – Siehe Staatssicherheit – sich für mich und sehr viele andere genau so erklären lässt.

    #319956

    @Porbitzer: bei deinen Ausführungen kann man nur hoffen, dass deine Gesinnungsfreunde niemals in Deutschland an die Macht kommen.
    Was der Staatsschutz ist, weiß ich. In LSA ist es eine Abteilung des Landeskriminalamtes. Ich bin froh, dass es die gibt, aber mit Fahrraddiebstählen beschäftigen die sich normalerweise nicht, aber manchmal mit der AfD, bzw ihren Mitgliedern und Gesinnungsfreunden.

    Aber hat hier vielleicht ein Fahrraddiebstahlknecht nachgeholfen?

    Ich glaube übrigens auch nicht, dass ein solches Aufgebot unvorbereitet wegen eines gemeldeten Fahraddiebstahls losrennt. Der Diebstahl wurde nach Polizeiangaben morgens um 6.40 gemeldet. Dann müssen erst einmal Polizisten den Hund wecken, zum Tatort fahren, den Hund Witterung aufnehmen lassen, zu Fuß hinter Bello her, durch die halbe Peißnitz, über die Brücke usw. laufen, und dann dem Hund vor dem Hasi „Sitz“ sagen“. Braver Hund. Dann muss man einen Bereitschaftsrichter finden, der die Durchsuchung genehmigt, und schon sind Staatsschutz etc aus heiterem Himmel mit einem Großaufgebot da? Braver Richter.
    Das funktioniert nicht einmal bei einem Terroranschlag. Erzähl mir was anderes.
    Übrigens werden auf der Peißnitz laufend Fahrräder gestohlen, das weiß ich, ich lebe auch hier. Aber noch nie hat man deshalb ein halbes SEK eingesetzt. Beruhigend zu wissen, dass das jetzt anders ist, da muss ich ja nicht mehr Angst um meinen Drahtesel haben.

    Die „MZ“ vermeldete heute, die Polizei wolle nun ermitteln, warum der Hund sie zum Hasi geführt habe. Das wird natürlich nicht ohne hochnotpeinliche Befragung des Tieres abgehen.

    #319958

    Viel Wind um nichts. Die Hasis werden den Besuch der paar Polizisten unbeschadet überstanden haben oder hat der Hund böse gebellt?

    #319959

    Sieht nicht nach Trauma aus:

    Mir tut nur der arme Hund leid. Der sitzt jetzt in seinem Zwinger, und darf morgen früh nicht Gassi. Ab Montag wird er degradiert, und muss sich um diesen Fall kümmern:
    https://www.mz-web.de/halle-saale/-grosses-geschaeft–im-nordbad-verursacher-muss-fuer-reinigung-zahlen—eigentlich–30992356

    #319960

    Die Spur stammte vielleicht von einem der drei Herren, die sich über die barbusigen Hasi-Mädchen beschwerten und da mit ihren E-Rädern mal hingeradelt sind, um sie live zu treffen. Das konnten sie dann nur nicht ihren Frauen sagen.
    😉

    #319961

    Ist das ein aktuelles Bild?
    Die Hasen sind wohl schon weg und jetzt ist es ein neuer Wertstoffmarkt der Stadtwirtschaft?

    #319962

    @ porbitzer + @nix idee:
    Ihr seid vermutlich zu jung, um die Vorgänge zu begreifen.
    Genauso ist die Staatssicherheit vorgegangen.
    Sie erfand einen Vorwand, setzte Dinge ein, die nicht zu befragen waren, und durchsuchte was sie wollte.
    Meist haben die Durchsucher noch genau das mitgebracht, was sie suchten
    Natürlich wurde das durch namenlose „Richter“ genehmigt.

    Lasst also eure dummen Bemerkungen.

    Vielleicht bist du etwas zu Alt und hast du vergessen welche Ideologie zur Stasi geführt hat? Du verteidigst die Ideologie und verurteilst angeblich die Stasi? Du hast definitiv nicht viel aus dem ganzen gelernt.

    Und da wir nicht mehr in der SED-Diktatur leben, kannst du auch gerne eine Anzeige erstatten. Wir leben nämlich in einem Rechtsstaat.

    Wie nun auch noch bekannt wird, waren bei der Fahndung nach drei Fahrrädern sogar Staatsschutzbeamte involviert.

    Wow.

    Wie unerwartet bei einem von Linksextremisten besetztem Haus.

    Jedenfalls braucht man nicht anderthalb Stunden, um in einem Haus drei Fahrräder zu finden. Auch die Hundestory „riecht“. Es wurde offenbar ein Vorwand gesucht, um mal so genannte „Zufallsfunde“ zu machen.
    Normalerweise werden doch wohl Fahrraddiebstähle nicht mit Fährtenhunden verfolgt.
    (Obwohl, vielleicht irre ich mich da: wenn schon der Diebstahl
    von drei Unterhosen im Laden reicht, eine Öffentlichkeitsfahndung auszulösen… )

    In einem normalen Haus vielleicht nicht. Wenn du von Hausbesetzern und Linksextremen bedrängt wirst schon. Leider hat man nicht direkt durchgegriffen und hat die Störung beseitigt.

    Aber offensichtlich lernt man langsam und akzeptiert solche rechtsfreien Räume nicht mehr. In Greifswald hat es zwar auch gedauert aber immerhin geht es in die richtige Richtung.

    Und bevor wieder das übliche mimimi kommt, bei Konzerten in Thüringen hat man auch keine rechtsfreien Räume zugelassen.

    #319963

    Was hat eine anlasslose Hausdurchsuchung mit Nazikonzerten in Thüringen zu tun?

    #319965

    Es gibt keine anlasslosen Durchsuchungen! Eigentlich nahm ich an, du weißt das. Und lass bitte deine Verschwörungstheorien stecken!

    #319966

    Was hat eine anlasslose Hausdurchsuchung mit Nazikonzerten in Thüringen zu tun?

    Anlasslos war sie offensichtlich nicht. Der Vergleich ergab sich nur wegen dem erhöhtem Polizeieinsatz, der bei Links und Rechtsextremen nun mal leider Notwendig ist.

    #319967

    Ach so, damit sich solche Vergleiche ziehen lassen, wird jetzt der nicht stattfindende Fahrraddiebstahl in die linksextreme Statistik einbezogen.

    #319968

    ich finde es sehr plausibel, wenn die Polizei bei Fahrraddiebstahl unter dem Sofa nachschaut. Da werden gestohlene Fahrräder ja zumeist aufbewahrt.

    Von der Logik erinnert mich das Ganze an die mehrwöchige Kampange gegen den Kinderladen in der damaligen Kellnerstraße (1992). Als sich dort gar der hallesche Schüllerrat traf, wurde via Bild/Express/MZ der Verdacht der heimtückischen LSD-Verbreitung (auf Aufklebern) im Kinderladen lanciert.

    Erst nachdem sich die Verhältnisse im staatlichen Interesse geklärt hatten, (besorgte Eltern verboten ihren Kindern den Kinderladenbesuch, der Schülerrat tagte künftig woanders, der Kinderladen war dann bald mangels Besuch praktisch tot) kam im Kleingedruckten die Gegendarstellung für die frei erfundene Lüge.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 10 Monaten von fractus.
Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 57)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.