Startseite Foren Halle (Saale) Hambacher Forst und die Braunkohle

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 76 Antworten und 16 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  nix idee vor 1 Woche.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 77)
  • Autor
    Beiträge
  • #328006

    BUND Sachsen-Anhalt schickt Bus in den Hambacher Wald

    Am Wochenende haben Demonstranten die Kohlegleise blockiert und eich teilweise an gekettet. Die Polizei räumt am heutigen Sonntag die Gleise – am besten gleich in den Knast, das Delikt ist klar und das Urteil kann sofort gsprochen werden.
    https://www.mz-web.de/polizei-raeumt-besetzte-kohlebahn-am-tagebau-hambach-31504912

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11559/4099647?fbclid=IwAR3Tj93OnqitgPSP4P8ggw0NrKnl4QjaDfwtaO7o9bpuDOl5qfRFbAk_J1A

    #328008

    Ja, ich bin auch dafür, dass die RWE-Manager wegen der massiven Vernichtung von Waldflächen, Ackerböden und Wohnflächen in den Knast müssen. „das Delikt ist klar und das Urteil kann sofort gsprochen werden.“

    Gaias Liebling, Riosal

    salzig ist das Meer, salzig ist der Fluss, salzig sind die Tränen, Salz ist in der Luft

    #328009

    Räumen? Aber gewiss, mit der Räumschaufel des Schneepflugs. Und dann mit dem Kärcher. Vorher natürlich ein Warnsignal mit dem Triebfahrzeughorn abgeben. Wenn der erste geräumt ist, räumen die anderen schon von allein.

    (Sarkasmus off)

    PS. Übrigens werden im anglophilen Sprachraum Bahnübergänge nur so von aufgebauten Fahrzeugen etc. geräumt. Wäre bei den Zuglasten und Bremswegen auch gar nicht anders möglich)

    PPS. Leider falsch, nicht zutreffend, denn die Manager fahren die Bagger nicht. Es wäre dann minderschwer nur mal vielleicht eventuell möglicherweise gegebenenfalls Beihilfe oder Aufruf oder wie was auch immer.

    #328010

    . Die Polizei räumt am heutigen Sonntag die Gleise – am besten gleich in den Knast, das Delikt ist klar und das Urteil kann sofort gsprochen werden.

    Auch die Polizei hat offensichtlich so einige Orientierungsprobleme:

    https://www.neues-deutschland.de/artikel/1104456.linke-im-hambacher-forst-ganz-blind.html

    #328014

    Ackerflächen, und Wälder könnten bleiben, indem die Braunkohle im Tiefbau rausgeholt wird.
    Oder noch besser, die Steuerung der Stromnetze den Protestierern anvertrauen.

    #328027

    Die Braunkohle lohnt sich nur im Tagebau. Der Wald ist eh gefährdet durch die Tockenlegung der Braunkohleflöße,es geht längst nicht mehr um Braunkohle, es geht nur noch ums Prinzip.Beim Preußen kommt erst die Pflicht, und dann das Recht, wie auch hier!

    #328028

    Solange die Leute dem Rechtsstaat zugeführt werden ist doch alles okay. Irgendwann ist auch der letzte besorgte Bürger Pleite oder im Knast. Wie unfassbar scheinheilig das ganze ist, zeigt sich doch immer mal wieder mit kleinen lustigen Details:

    Oder ist die Umweltbelastung bei Krawalltourismus egal? Selbst mit einer E-Lok wäre das eine ganze Menge unnötiger Emissionen.

    #328037

    Jetzt klagt schon ein peruanischer Bauer gegen RWE:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/peruanischer-bauer-erzielt-teilerfolg-gegen-rwe-15317958.html
    Die beiden Helfershelferinnen links und rechts sehen gar nicht peruanisch aus. Da müssen aber Bauern in Peru viel Geld verdienen, um sich so einen Prozess leisten zu können. Und uns erzählt man immer sie wären arm und würden ausgebeuetet.

    #328055

    teu

    Der nächste aktive Braunkohletagebau ist von Halle ca. 10 Kilometer entfernt.
    „Pappelgrund“ …… bis GeiseltaLsee sind Folgen des Braunkohleabbaus in unserer Gegend.

    #328211

    Ich stelle mir seit einigen Tagen die Frage, was passiert, wenn in einem Kohlekraftwerk wie Eschweiler, die Kohle ausgeht weil der Betriebsablauf durch Betriebsfremde nachhaltig gestört ist.
    Wie lange dauert es, solch ein Kraftwerk wieder hoch zufahren bis stabil Strom da ist.
    Kann der Betreiber den BUND wegen Störung des Betriebsablaufes auf Millionen verklagen?

    Vielleicht brauchen wir mal wieder einen flächendeckenden Stromausfall wie im Winter 1978/79 über mehrere Tage, damit wieder eine sachliche Diskussion in diese Umweltproblematik kommt: Internet tot, Mobiltelefon Akku leer, Tiefkühlschrank warm, nur noch Kerzen und Gasbeleuchtung, denn Gas-Heizung ohne Umwälzpumpe bleibt auch kalt.

    #328212

    Wie lange dauert es, solch ein Kraftwerk wieder hoch zufahren bis stabil Strom da ist.

    Das zeigt ja, was das für eine unflexible und antiquierte Technologie ist.

    #328213

    Das zeigt ja, was das für eine unflexible und antiquierte Technologie ist.

    Hätte man nicht moderne Atomkraftwerke abgeschaltet, müssten wir nicht mit Kohle heizen.

    #328215

    Das zeigt ja, was das für eine unflexible und antiquierte Technologie ist.

    Hätte man nicht moderne Atomkraftwerke abgeschaltet, müssten wir nicht mit Kohle heizen.

    Was ist denn das für eine unsinnige, falsche und völlig bescheuerte Behauptung?

    1. Es gab auch vor der Abschaltung der betroffenen AKW´s noch Braunkohlekraftwerke.

    2. Wurden Wohnungen damals wie heute nicht mit Kernenergie beheizt. Sie werden auch nach Teilabschaltung nicht d e s w e g e n wieder mit Kohle beheizt.

    3. Sind erneuerbare Energie hinzugekommen. Es soll vorkommen, dass sich Haushalte damit versorgen.

    #328218

    „Hätte man nicht moderne Atomkraftwerke abgeschaltet, müssten wir nicht mit Kohle heizen.“

    Stimmt ja, wenn die Grünen meinen Atomkraft ist blöd, dann muss man dafür sein.

    #328220

    Atomkraft würde Tausenden von Bergarbeitern den Job kosten.

    #328240

    Was ist denn das für eine unsinnige, falsche und völlig bescheuerte Behauptung?

    1. Es gab auch vor der Abschaltung der betroffenen AKW´s noch Braunkohlekraftwerke.

    2. Wurden Wohnungen damals wie heute nicht mit Kernenergie beheizt. Sie werden auch nach Teilabschaltung nicht d e s w e g e n wieder mit Kohle beheizt.

    3. Sind erneuerbare Energie hinzugekommen. Es soll vorkommen, dass sich Haushalte damit versorgen.

    Widme dich doch Themen von denen du Ahnung hast, vielleicht kannst du bei Haushaltstipps was sinnvolles beitragen.

    1.) Natürlich gab es auch früher Kohlekraftwerke und dennoch wurde der Wegfall der Kernenergie von Kohle abgefangen. Trotz massiver Steigerung beim „Ökostrom“ stieg die Erzeugung von Braunkohlestrom nach 2010 massiv an. Für dich auch mit Bildchen:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klima-deutsche-politik-nein-zur-atomkraft-ja-zur-braunkohle-a-1158545.html

    2.) Ersteres kommt darauf an aber das ist zu kompliziert für dich.

    3.) Auch hier Verweis auf den Artikel oben. Natürlich kommen erneuerbare Energien dazu. Da der Umstieg aber maximal schlecht umgesetzt wurde waren Atomkraftwerke die Ideale Begleittechnologie dafür. Denn auch wenn die Zahlen wunderbar schön gerechnet werden unsere Infrastruktur ist noch immer nicht für erneuerbare Energien ausgelegt. Wir haben für unser Gewissen die Atomkraftwerke abgeschaltet und dafür gesorgt, das deutlich ältere und wirklich unsichere Kernkraftwerke bei unseren Nachbarn weiter laufen. Als Bonus haben wir noch deutlich mehr unsauberen Braunkohlestrom produziert. Übrigens dürften sich die wenigsten Haushalte über erneuerbare Energien versorgen, dann müsstest du diese vom Netz trennen. Die ganzen Ökostromtarife sollen halt das Gewissen von den aller dümmsten beruhigen. Keine Angst, aus deiner Steckdose kommt weiter Atomstrom unserer Nachbarn und schöner Kohlestrom. Dein Energieversorger garantiert höchstens, dass er so viel Ökostrom produziert oder zukauft wie du verbrauchst.

    Mit einer sinnvollen Energiewende wären wir viel weiter und würden auch deutlich weniger CO2 in die Luft pusten. Jetzt wundern sich die Leute warum man noch immer so viel Kohle abbauen muss. Übrigens, um dein Gewissen zu beruhigen wird gerade der Reinhardswald ein wenig abgeholzt, interessiert nur keinen.

    Stimmt ja, wenn die Grünen meinen Atomkraft ist blöd, dann muss man dafür sein.

    Gerade du gehörst doch zu den Leuten die hier nur aus Reflex schreiben. Der sehr überhastete Ausstieg aus der Kernenergie hat viele unnötige Probleme mit sich gebracht. Das auch hier wieder Politik von den Grünen zu kurz gedacht war und den gegenteiligen Erfolg hat, ist halt nicht sonderlich überraschend.

    #328246

    Jetzt wundern sich die Leute warum man noch immer so viel Kohle abbauen muss.

    Da gibt es nicht viel zu wundern. Sie ist da, und ihr Verkauf bringt Gewinn. Notfalls verkauft man den Stromüberschuss ins Ausland.

    #328247

    Wie lange dauert es, solch ein Kraftwerk wieder hoch zufahren bis stabil Strom da ist.

    Das zeigt ja, was das für eine unflexible und antiquierte Technologie ist.

    Bei einem Kaltstart dauert es ca. 6 bis 8 Stunden, je nach Größe und Außentemperatur. Bei einem Warmstart, d.h. die Rohre werden mit Dampf von Nachbaranlagen warm gehalten, 1,5 bis 2,5 Stunden. Zum Vergleich, eine Solarzelle ist nach Einbruch der Nacht in hiesigen Breiten nach ca. 7 bis 17 Stunden wieder morgens betriebsbereit, immerhin planbar, aber 365/366 Tage im Jahr. Und Sonnenfinsternisse erst. Wie lange eine Flaute dauern kann, überlasse ich den Wetterhistorikern. Und ob Windräder und Solarzellen dann mit voller Leistung da sind oder nur ein laues Lüftchen bei bewölktem Himmel weht, weiß man auch erst relativ kurz vorher. Die „antiquierte“ Technik schert sich eher selten ums Wetter. Aus Sicht flächendeckender Versorgungssicherheit ist Wind- und Solarenergie eben ziemlich problembehaftet, wen auch im Rahmen planbar. Biomasse ist da deutlich überlegen, aber nicht emissionsfrei und antiquierter geht es gar nicht, schon homo erectus hat sein Essen mit Biomasseverbrennung gegart.

    Typisch dümmlicher hei-wu-Kommentar.

    Wenn Ökoterroristen mit einem Anschlag die Brennstoffversorgung nachhaltig unterbrechen, kann es natürlich länger dauern. Wenn die selben Terroristen wegen der bösen, bösen Vogel- und Fledermausschredderei reihenweise Windräder umnieten, dauert der Ersatzbau auch länger. Naja, vielleicht hat hei-wu immer ein paar montagebereite Windräder auf Halde, dann geht es schneller.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Wochen von  rugby.
    #328248

    Das zeigt ja, was das für eine unflexible und antiquierte Technologie ist.

    Hätte man nicht moderne Atomkraftwerke abgeschaltet, müssten wir nicht mit Kohle heizen.

    Was ist denn das für eine unsinnige, falsche und völlig bescheuerte Behauptung?

    1. Es gab auch vor der Abschaltung der betroffenen AKW´s noch Braunkohlekraftwerke.

    2. Wurden Wohnungen damals wie heute nicht mit Kernenergie beheizt. Sie werden auch nach Teilabschaltung nicht d e s w e g e n wieder mit Kohle beheizt.

    3. Sind erneuerbare Energie hinzugekommen. Es soll vorkommen, dass sich Haushalte damit versorgen.

    Beispiele für Fernwärme aus Kernkraft sind in Deutschland beispielsweise Gundremmingen und früher Greifswald. In Greifswald wurde nach Abschaltung des KKW zunächst auf Ölkessel dann auf Gas (immerhin BHKW) umgestellt, sowas von Öko aber auch. Aber es geht hier um Brennstoffe für Kraftwerke zur Stromproduktion und nicht um warme Wohnungen.

    #328250

    Jetzt wundern sich die Leute warum man noch immer so viel Kohle abbauen muss.

    Da gibt es nicht viel zu wundern. Sie ist da, und ihr Verkauf bringt Gewinn. Notfalls verkauft man den Stromüberschuss ins Ausland.

    Ach ja, die Windmüller und die Solarfreaks erzeugen Ihren Strom aus reinem Altruismus und verschenken ihn. Nicht wie die pöse, pöse RWE, diese Profitgeier.

    #328251

    Da gibt es nicht viel zu wundern. Sie ist da, und ihr Verkauf bringt Gewinn. Notfalls verkauft man den Stromüberschuss ins Ausland.

    Blöd nur das wir dank der schlecht umgesetzten Energiewende bei Überschuss gerne negative Strompreise haben. Es lohnt sich halt, weil man genug Reserven haben muss und dafür fürstlich bezahlen muss. Das AKW wäre billiger, flexibler und Umweltfreundlicher.

    Gerade die sehr alten und unflexiblen Kohlekraftwerke werden weiter betrieben weil die AKWs fehlen. Ein perfekter Schuss ins Knie.

    #328255

    Das AKW wäre billiger, flexibler und Umweltfreundlicher.

    Billiger?
    Und umweltfreundlich? Wie wird eigentlich Uran abgebaut?

    #328256

    Billiger?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stromgestehungskosten

    Und umweltfreundlich? Wie wird eigentlich Uran abgebaut?

    Ich sagte umweltfreundlicher.

    Wie viel Uran und wie viel Kohle brauchst du eigentlich pro Terawattstunde? Ich kürze es mal ab.
    http://www.kernfragen.de/lexikon/brennstoffvergleich

    Aber netter Versuch.

    #328257

    Ich sagte umweltfreundlicher.

    In Anbetracht der Tatsache, dass es weltweit bislang kein sicheres Endlager für die über mehrere zehntausend Jahre strahlenden Reste gibt, halte ich das für eine sehr gewagte These.

    Kein anders Land als die Bundesrepublik war übrigens bisher so wahnsinnig, einen (wasserlöslichen) Salzsstock als mögliches Endlager in Betracht zu ziehen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Wochen von  fractus.
    #328259

    Erstmal stelle ich fest: nix Idee = Brägel.

    Dann stelle ich fest, dass sich Brägel kein bisschen verändert hat.

    Im Jahre 2018 zählt er den Menschen nicht zur Umwelt!

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 77)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.