Startseite Foren Halle (Saale) Halles wirklich abartige Infrastruktur

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 97)
  • Autor
    Beiträge
  • #413039

    Ich muss bei „abartig“ immer an LTI denken.

    #413050

    „„Alle Anträge, die den Radverkehr verbessern wollen, finden wir grundsätzlich gut“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Melanie Ranft. “ (MZ)
    Die Grünen haben den Antrag gestellt, auf die Asphaltierung des Radweges zwischen Pulverweidenwehr und Rabeninsel zu verzichten.
    Wie passt das zusammen?
    Ah, ich verstehe, der alte Politiker-Trick: Grundsätzlich „Ja“, konkret „Nein“.

    #413067

    SfK, Autos und Fußgänger gleich stellen?
    Irgendwie gehst Du am Leben vorbei.

    #413081

    Auch sehr „schön“:

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehrswende-in-berlin-ohne-poller-geht-gar-nichts/27986882.html

    Da sind die paar Straßenmalereien und Fahrradbügel in Halle n Scheißdreck gegen.

    #413084

    Letztlich nur konsequent, den illegalen Parkraum mit Barrieren zu versehen.

    #413085

    SfK=Autohasser(in) und dann mit der G-Klasse zum Biomarkt.

    #413087

    Was würdest du sagen, wenn man Autos und Fußgänger gleichstellt?

    Wäre eine gute Idee, genug Infrastruktur, dass es keinen Stau gibt, ein vielfaches an Wegen, man kann quasi überall Parken und zahlt nichts für seine Mobilität. Da sind glaube alle dabei.

    #413091

    Letztlich nur konsequent, den illegalen Parkraum mit Barrieren zu versehen.

    Nee, überhaupt nicht konsequent, öffentlichen Raum so massiv zu verschandeln, weil man sich außerstande wähnt, die penetranten Regelverstöße von Autofahrern rechtlich zu unterbinden.
    Wenn du das zuende denkst hat irgendwann jeder Rad- und Fußweg so eine Pollerreihe – potthässlich und auch noch auf Kosten aller Steuerzahler.

    #413092

    Was würdest du sagen, wenn man Autos und Fußgänger gleichstellt?

    Wäre eine gute Idee, genug Infrastruktur, dass es keinen Stau gibt, ein vielfaches an Wegen, man kann quasi überall Parken und zahlt nichts für seine Mobilität. Da sind glaube alle dabei.

    Du tust doch sonst so rational. Aber das was du hier zum Besten gibst ist ein derart naiver Kinderglaube… Das ist Verkehrspolitik der 70er Jahre. Deinem Wunsch nach „genug Infrastruktur“ setzen die räumlichen Verhältnisse in über Jahrhunderte gewachsenen Städten ganz deutliche Grenzen. Niemand ist mehr bereit, halbe Stadtviertel zugunsten von Magistralen und Hochstraßen abzureißen. Deshalb geht es nun darum, wie man den vorhandenen Raum intelligent für alle Ansprüche nutzt, für Wohnen, Leben, Arbeiten, Mobilität, Erholung, Natur usw.

    #413094

    Nein. Aber eben auch nicht dem 18. Jahrhundert nachtrauern. Das soll aber nicht heißen, dass kein Bedarf besteht und v. a. nicht, dass Ausbesserungen nicht sinnvoll wären.

    #413095

    Und die Frage nach einem Konzept ist durchaus berechtigt.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monaten von Sarid. Grund: Doppelt gesendet
    #413097

    Du tust doch sonst so rational. Aber das was du hier zum Besten gibst ist ein derart naiver Kinderglaube… Das ist Verkehrspolitik der 70er Jahre. Deinem Wunsch nach „genug Infrastruktur“ setzen die räumlichen Verhältnisse in über Jahrhunderte gewachsenen Städten ganz deutliche Grenzen. Niemand ist mehr bereit, halbe Stadtviertel zugunsten von Magistralen und Hochstraßen abzureißen. Deshalb geht es nun darum, wie man den vorhandenen Raum intelligent für alle Ansprüche nutzt, für Wohnen, Leben, Arbeiten, Mobilität, Erholung, Natur usw.

    Ewig gestrige Querdenker reden von veralteter Verkehrspolitik. Genau mein Humor.

    Die Grenzen werden nur durch jahrelange Verfehlungen gesetzt. In Halle hatte man 30 Jahre um entsprechend zu reagieren. Platz und Möglichkeiten waren da. Aber Infrastruktur und Parkplätze zurück bauen und dann sagen „huch, jetzt ist kein Platz mehr“ ist halt dumm.

    #413098

    Keine Sorge, es ist noch genügend Potential da, um Autos in Städten die Verkehrsflächen zu entziehen. Der Trend zu autofreien Innenstädten nimmt weltweit zu.

    #413101

    Der Trend zu autofreien Innenstädten nimmt weltweit zu.

    Und menschenfreien. Sieht man in Halle.

    #413107

    Städte sind nicht für Autos da.

    #413109

    Menschen kommen aber mit dem Auto in die Stadt.

    #413142

    Städte sind nicht für Autos da.

    Aber für Menschen mit Autos. KFZ ermöglichen erst unseren Lebensstandard, man sollte sich nicht am merkwürdigen Rand der Gesellschaft orientieren.

    Gerade Halle lebt von Pendlern und da dominieren die Pendler mit KFZ deutlich. Wenn Du dein Gewissen beruhigen willst, dann kannst Du gerne zu Fuß quer durch Deutschland laufen, wenn es Dich glücklich macht. Wenn dein Autohass weit genug geht, es gibt genug abgelegene Orte ohne Infrastruktur. MIV gehört zum modernen Leben und damit vor allem in Städte.

    #413143

    In Halle hatte man 30 Jahre um entsprechend zu reagieren. Platz und Möglichkeiten waren da. Aber Infrastruktur und Parkplätze zurück bauen und dann sagen „huch, jetzt ist kein Platz mehr“ ist halt dumm.

    Dazu würden mich – ganz ehrlich – konkrete Beispiele interessieren, wo deiner Meinung nach in Halle Infrastruktur und Parkplätze zurückgebaut wurden.

    #413149

    Dazu würden mich – ganz ehrlich – konkrete Beispiele interessieren, wo deiner Meinung nach in Halle Infrastruktur und Parkplätze zurückgebaut wurden.

    Merseburger und Delitzscher Str. von Hauptverkehrsroute mit 4 Spuren auf 2 Spuren und für ÖPNV eingebremst. Parkplätze sind quasi überall weggefallen. Der einzige richtige größere Neubau war die Europachaussee, die schon seit Jahrzehnten geplant war und natürlich unnötig zusammen gekürzt wurde.

    #413151

    Ich habe es schon ein paar Mal geschrieben, aber einige halten sich da die Augen zu.
    Früher bin ich manchmal nach der Arbeit auf den dann kostenlosen Parkplatz unter der Hochstraße gefahren und quer rüber zu Thalia an der Ulrichskirche gelaufen. Ich habe dort Karten und Fachbücher gekauft. Dann war der Parkplatz weg. Dann lief eben der Paketbote.
    Deshalb regt es mich auch besonders auf, wenn die Autohasser jetzt nach einer Paketsteuer schreien, um den Schaden zu stopfen, den sie angerichtet haben.

    #413160

    Menschen kommen aber mit dem Auto in die Stadt.

    Manche Menschen (245.000) wohnen sogar in der Stadt.

    #413161

    Dann müsste ja der Einzelhandel im Zentrum florieren. Fleischer, der nicht so viel Ahnung hat wie du, meinte allerdings, dass Halle die Kundschaft aus dem Umland braucht.

    #413162

    Dazu würden mich – ganz ehrlich – konkrete Beispiele interessieren, wo deiner Meinung nach in Halle Infrastruktur und Parkplätze zurückgebaut wurden.

    Merseburger und Delitzscher Str. von Hauptverkehrsroute mit 4 Spuren auf 2 Spuren und für ÖPNV eingebremst. Parkplätze sind quasi überall weggefallen. Der einzige richtige größere Neubau war die Europachaussee, die schon seit Jahrzehnten geplant war und natürlich unnötig zusammen gekürzt wurde.

    Eingebremst ist das richtige Stichwort: Eingebremst haben rücksichtslose Egoisten den ÖPNV. Die Delitzscher Straße war nicht im engeren Sinne vierspurig, die zweite Spur ergab sich nur durch Befahren des Gleisbereichs. Bei dichtem Verkehr warteten alle verständigen Autofahrer auf der „rechten Spur. Nur die ganz Rücksichtslosen prügelten auf dem Schienenbereich bis nach vorn durch und standen dann eben der Straßenbahn im Weg, bis endlich rechts einer Platz machte. Selbiges im Böllberger Weg.
    Und die Merseburger war nur für Trabis vierspurig; die dürren Fahrspuren waren für heutige Fahrzeuggrößen schlicht und einfach zu schmal.

    Und wo sind „quasi überall“ Parkplätze weggefallen? Das Gegenteil ist der Fall, es wird heute „quasi überall“ geparkt, legal wie illegal.

    #413164

    Eingebremst ist das richtige Stichwort: Eingebremst haben rücksichtslose Egoisten den ÖPNV. Die Delitzscher Straße war nicht im engeren Sinne vierspurig, die zweite Spur ergab sich nur durch Befahren des Gleisbereichs. Bei dichtem Verkehr warteten alle verständigen Autofahrer auf der „rechten Spur. Nur die ganz Rücksichtslosen prügelten auf dem Schienenbereich bis nach vorn durch und standen dann eben der Straßenbahn im Weg, bis endlich rechts einer Platz machte. Selbiges im Böllberger Weg.

    Und die Merseburger war nur für Trabis vierspurig; die dürren Fahrspuren waren für heutige Fahrzeuggrößen schlicht und einfach zu schmal.

    Und wo sind „quasi überall“ Parkplätze weggefallen? Das Gegenteil ist der Fall, es wird heute „quasi überall“ geparkt, legal wie illegal.

    Wow, wie weit Du an der Realität vorbei läufst ist schon legendär. In der Merseburger (zwischen Riebeckplatz und Landesgericht) haben pro Seite sogar 2 LKW aneinander vorbei gepasst.

    #413167

    Wow, wie weit Du an der Realität vorbei läufst ist schon legendär. In der Merseburger (zwischen Riebeckplatz und Landesgericht) haben pro Seite sogar 2 LKW aneinander vorbei gepasst.

    2 W50 vielleicht, aber nicht diese Schlachtschiffe, die heute zum Edeka donnern.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 97)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.