Startseite Foren Halle (Saale) Halle Migrationsgeschichte im Stadtmuseum

Ansicht von 23 Beiträgen - 1 bis 23 (von insgesamt 23)
  • Autor
    Beiträge
  • #91636

    Wandern – Siedeln – Gestalten: Halles Migrationsgeschichte


    Ich bin auch zugewandert worden und bin gespannt, ob meine schlesischen Landsleute auch in der Ausstellung vorkommen. Wir die Eingeborenen hier ganz schön aufgemischt, waschechte Hallenser ohne Migrationshintergrund gibt’s kaum noch.

    #91647

    Wolli, das kannste vergessen. Die Geschichte der aus Schlesien, Pommern, Ostpreussen und dem Sudetenland Vertriebenen ist politisch nicht korrekt und wird deshalb bewusst verschwiegen.

    #91648

    Das glaube ich nicht, denn ich habe mit der Kuratorin darüber gesprochen. Ich werde mir die Ausstellung ansehen.

    #91653

    Das ist bestimmt eine interessante Ausstellung. Habe ich mir auch vorgemerkt.
    ftbneu
    …vor 42 Jahren aus Anhalt zugewandert 🙂

    #91654

    Naziparole gelöscht-Wolli

    #91684

    Bin aus Trizonesien zugewandert, will auch ausgestellt werden, hei tschibbelatschibbelabumm: http://youtu.be/24zmxUw6dcQ.

    #91686

    @Brägel: komisch, was man Dir alles verschwiegen hat. In meiner Schulzeit gehörten Flucht und Vertreibung nach dem Hitlerfaschismus zum Lehrplan und zum
    Unterrichtsstoff.. Bist wohl auf die falsche Schule gegangen.

    Das Thema betrifft auch heute noch weltweit viele Millionen Menschen, finde ich auch nicht politisch korrekt, das zu verschweigen

    Und @Wolli ist da eine rühmliche Ausnahme, an der sich mancher ein Beispiel nehmen kann. Er engagiert sich zumindest für auch für syrische Heimatflüchtlinge..

    #91751

    Ja Hei-Wu, ich bin auf die falsche Schule gegangen…

    #91774

    @heiwe in der DDR wurde dies totgeschwiegen. Vertriebe hießen Umsiedler.

    #91776

    Unter Migranten versteht man doch m.W. Menschen, die aus einem anderen Land kommen oder in ein anderes Land gehen.
    Deutsche aus Ostpreußen, Pommern, Schlesien und dem Sudetenland zählen nicht dazu. Ich bin gespannt, wie das in der Ausstellung dargestellt wird.
    Die Mundarten dieser Menschen, die man in den 50er Jahren in Halle oft hören konnte, sind untergegangen. Aber die hallesche Mundart hört man auch nur noch im Theater. Selbst die MZ bringt keine Mundartartikel von den Schnatzjern oder Elfriede von dr Vochelweide mehr.

    #91781

    Bitte mitschreiben:
    Ostpreußen, Pommern, Schlesien und Sudetenland gehören NICHT zum deutschen Staatsgebiet.

    #91782

    Das deutsche Ostpreußen und Schlesien ist mit der verdienten Himmelfahrt des Dritten Reiches untergegangen. Heute ist dort Polen und Russland. Für die Menschen dort ist es auch Heimat.
    Dass die dortigen Dialekte heute nur noch in alten Aufnahmen zu hören sind, ist zwar bedauerlich, aber im geschichtlichen Kontext zu sehen und mit Abstand von 80 Jahren logisch.
    Ich freue mich auch, wenn ich heute in Schlesien bin und dort in den restauracjas „Schlesisches Hummelreich“ auf der Speisekarte zu finden. Aber das ist eben auch typisch für Polen – sich der Geschichte anzunehmen. Auch wenn es nicht die eigene ist.
    Ich war vor etwa 15 Jahren mal im „Ostpreußen-Museum“ in Lüneburg. Heimattümelei pur. So sollte Geschichtsdarstellung und -aufarbeitung nicht sein.

    #91788

    „Bitte mitschreiben:
    Ostpreußen, Pommern, Schlesien und Sudetenland gehören NICHT zum deutschen Staatsgebiet.“
    Jetzt nicht mehr, heiwu, diese Gebiete gehörten aber dazu.

    Im Übrigen hat sich bisher jede Bundesregierung gesetzlich verpflichtet, die Kultur der vertriebenen Deutschen zu bewahren.

    #91800

    Das Sudetenland gehörte, wenn schon, dann zu Habsburg.

    #91820

    Beim Sudetenland ist es tatsächlich etwas anders, nach dem Müncher Abkommen gehörte es bis 1945 zum Deutschen Reich, wenn man dieses Abkommen aber von vornherein als ungültig betrachtet -das wird wohl immer strittig bleiben- dann war es die Tschechoslowakei. Auf jeden Fall wohnten dort 3,5 Millionen Deutsche, die ihre Heimat unter schlimmen Bedingungen 1945/46 verlassen mußten, als Migranten bezeichnen die sich nicht. Deutsche sind zu Deutschen gekommen, wie jetzt z.B. Rheinländer nach Halle.

    #91824

    „Im Übrigen hat sich bisher jede Bundesregierung gesetzlich verpflichtet, die Kultur der vertriebenen Deutschen zu bewahren.“

    Wie sieht das praktisch aus?
    Bundeshilfe für Trachtenjacken?

    #91830

    Die Mundarten dieser Menschen, die man in den 50er Jahren in Halle oft hören konnte, sind untergegangen. Aber die hallesche Mundart hört man auch nur noch im Theater.

    In „Deutschland“ kommen leider so viele Dinge abhanden, dafür machen sich unzählige Unsitten breit.

    Als ich noch Stift war, wohnten bei uns im Haus auch ein schlesischer Kriegsveteran mit seiner Frau. Wenn diese mit Beuteln bepackt vom Einkauf kam, habe ich den Türsummer gedrückt um ihr die Tür zu öffnen. War sie dann drin habe ich nochmal gedrückt und fand es immer furchtbar witzig, wenn sie dann durch´s Treppenhaus plärrte „Ja ja, ich bin ja schon hinne“. 🙂

    #91832

    Im Jahr 2000 lebten in Halle noch ca. 25 000 Menschen, die vor dem 8 Mai 1945 in den ehem. deutschen Ostgebieten und dem Sudetenland geboren wurden, daraus schätze ich, dass 1945/46 50 -70 000 aus diesen Gebieten nach Halle kamen. Sehr viele heutige Hallenser haben ostdeutsche Wurzeln.
    In der Ausstellung im Stadtmuseum müßte eine Angabe dazu gemacht sein, das erwarte ich.

    #91869

    Das Thema ist wesentlich komplizierter! Ich möchte an das Oberschlesische Gebiet erinnern. Bin auf diese Ausstellung sehr gespannt.

    #91871

    @wolli „Deutsche sind zu Deutschen gekommen, wie jetzt z.B. Rheinländer nach Halle.“, auch das sind Menschen mit Migrationshintergrund, die so genannten Binnenmigranten.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Binnenmigration

    #91873

    Wenn man den Migrationsbegriff so weit fasst, dann sind Zugezogene aus dem Saalekreis in Halle auch Binnenmigranten bzw. Menschen mit Migrationshintergund. Da wird er Begriff zum Uninn.

    #91879

    Es gibt Ausländer, Umsiedler, Vertriebene, Flüchtlinge…
    Dieser Migrationsunfug ist so oder so Blödsinn von gelangweilten Weltverbesserern und politisch korrekten Wortakrobaten.

    #91890

    Dann gibt es noch Zugereiste, Reingeschmeckte und Saupreußen.

Ansicht von 23 Beiträgen - 1 bis 23 (von insgesamt 23)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.