Startseite Foren Halle (Saale) Halle hat zu viele Krankenhäuser

Dieses Thema enthält 22 Antworten und 10 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Stadt_für_Kinder vor 2 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 23 Beiträgen - 1 bis 23 (von insgesamt 23)
  • Autor
    Beiträge
  • #339791

    Der Text steht dann bei wollis Tierarztsuche. Tschuldigung

    #339792

    Obs zuviel sind, kann ich nicht einschätzen. Aber ein Krankenhaus heute ist teuer, seeehr sogar.
    Aber die Aussage, dass viele nach Leipzig fahren, ist schon etwas fragwürdig. Für spezialisierte Sachen OK, aber sonst?
    Was ich aber finde, dass es zumindest in Halle zu viele Apotheken gibt, aber viele Medikamente müssen erst bestellt werden. Manche Apotheken liefern. eine wollte 3,50€ dafür.
    Wäre es nicht sinnvoller, wenn beim Arzt gefragt wird, wohin man die Medikamente geliefert haben möchte, Heimatadresse oder ggf Betrieb, vielleicht noch ein Zeitfenster. Von der Arztpraxis werden dann die Rezeptdaten an eine „Sammelstelle“ sendet und von dort aus von qualifizierten Angestellten ausgefahren werden.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 2 Wochen von  rellah.
    #339793

    Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte. Fakt ist: Weit mehr als 50 % aller orthopädischen Operationen (eine wichtige Einnahmesäule der Krankenhäuser) wie Knie, Schulter und Rücken ist medizinisch o h n e jeglichen Nutzen. Das spricht sich auch langsam rum und wird deshalb mittelfristig zu erheblichen Problemen für die Krankenhäuser führen.

    #339795

    Stadt_für_Kinder verabschiede dich von dem Spruch „Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte“, das ist Blödsinn, glaub’s mir. Es ist immer der erste Schritt zur Unwahrheit oder Lüge. Denk mal geneu darüber nach.
    Fakt ist doch, wir haben 110 gesetzliche Krankenkassen 110! Dazu kommen noch zig private, sogar eine HALLESCHE Krankenkasse, die auch um Studenten wirbt. Meine Fresse. In der DDR gab es eine, EINE. Und wisst ihr was die Vorstände und Geschäftsführer u.s.f. an Geld bekommen? In der Regel alle mehr als unsere behandelnden Ärzte.

    #339844

    @Wolfgang

    Auch da liegt die Wahrheit in der Mitte. Die 110 Krankenkassen haben ja alle mehr oder weniger ihre Kundschaft. Es gibt sie nur deshalb, weil du dich nicht mit anderen Versicherten abgestimmt hast, in welche Kasse man eintritt und in welche nicht.

    #339850

    Natürlich sind 110 Krankenkassen nicht notwendig, aber wie reduzieren, da traut sich keiner ran, wir Versichterten bezahlen ja treu und brav den ganzen Laden.

    #339977

    Und wieder wird mal eine Sau durchs Infotainment-Netz getrieben.

    In Halle gibt es nicht zuviele Krankenhäuser, schließlich liegt der Bevölkerungsschwerpunkt im Süden.
    Vielleicht zuviele in Sachsen-Anhalt, besonders im Norden, aufgeblasen und Unmengen Geld fordernd.

    Ausserdem bin auch der Meinung: Es gibt zu viele Krankenkassen. da kann man durchaus sparen.

    #339978

    Fakt ist: Weit mehr als 50 % aller orthopädischen Operationen […]medizinisch o h n e jeglichen Nutzen.

    Ein Fakt, wie Du ihn bezeichnet, lässt sich auch lückenlos beweisen. Da bin ich mal gespannt…!!
    Ansonsten ist eine Vermutung/Schätzung/Idee/These oder was auch immer…

    #339995

    Prof. Karl Lauterbach (SPD) stellt dir gerne die Studien zur Verfügung.

    Wenn es etwas leichtere Kost für dich sein soll:

    https://bit.ly/2Cb9H8I

    https://bit.ly/2XUYguW

    https://bit.ly/2VPqzJF

    https://bit.ly/2RlkCkR

    https://bit.ly/2ICpQFp

    https://bit.ly/2VU6pOJ

    #339997

    Sorry, Herr Prof. Lauterbach ist für mich kein kompetenter Ansprechpartner… Mit Gesundheitsökonomen habe ich tagtäglich zu tun und erlebe durchgehend, wie realitätsfremd diese sind…
    Ist aber meine persönliche Meinung.
    Danke für die Links. Diese Ansichten und Meinungen kenne ich selbstverständlich. Fraglich ist immer noch, wie Du auf 50% kommst. Es ist unbestritten, daß zu viel operiert wird, aber keinesfalls in diesem hohen Prozentsatz. Sparen könnte man deutlich mehr, wenn diese diversen Wasserköpfe aus Gesundheitsökonomen, QM-Managern, Ressortleitern, Zertifizierungsmanagern und allen Weiteren minimieren oder abschaffen würde.
    Dadurch könnte man sehr viel Geld einsparen und die Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die die eigentliche Arbeite verrichten, könnten diese endlich wieder ordentlich durchführen und nicht einen Großteil ihrer Arbeitszeit mit sinnlosen bürokratischen Arbeiten verplempern!!

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 2 Wochen von  Erdgasfahrer.
    #339999

    Sfk, die Links mögen vielleicht interessant sein. Aber ehe ich etwas anklicke, möchte ich in etwa wissen, woher das kommt. Bitte unterlass deine Wundertüten URL Shortener!

    Und bei uns im Haus sind vier „Hüften“, eine von Geburt, die anderen „Altersabnutzung“. Zwei sind „wie neu“, die anderen beiden zumindest wesentlich besser als vorher.

    #340000

    Das geht hier leider nicht anders, weil fast alle längeren Links als Spam deklariert werden und der Kommentar blockiert wird.

    #340001

    Naja, Prof. Karl Lauterbach

    #340002

    In den Operationen ist nicht einmal das Risiko von MRSA und anderen üblne Keimen eingerechnet. Generell sollte man das Gesundheitssystem sehr kritisch sehen. Wir leisten uns ein bestenfalls zweitklassiges Medizinsystem und geben dafür so viel Geld aus, wie nur wenige andere Länder.

    #340010

    Unsere beiden großen Universitätskliniken sind auf jeden Fall eine Lebensversicherung, die die ganzen Heliosallerweltkliniken auf dem Lande nicht bieten können. Für @Luckyman: es gibt da natürlich auch Landes-Spezialeinrichtungen, deren Bedeutung nicht von der Hand zu weisen ist.

    #340015

    Ich kann es nicht beurteilen.Ich frage mich aber, warum die Kassen in einem Milliarden-Überschuss schwelgen, während es katastrophale Zustände im Gesundheitswesen gibt.
    „Dass das Budget des Sangerhäuser Hautarztes mehr strapaziert werde als bisher“
    https://www.mz-web.de/sangerhausen/unterlassene-hilfeleistung–frau-vom-hautarzt-in-sangerhausen-abgewiesen-32193382

    „Fachärzte gesucht Wer kein Notfall ist, braucht in Halle viel Geduld “
    https://www.mz-web.de/halle-saale/fachaerzte-gesucht–wer-kein-notfall-ist–braucht-in-halle-viel-geduld-31871650

    #340023

    Zu viele Krankenhäuser? Ist das nun eine positive oder negative Meldung bzw. wie ist das zu sehen?
    Man soll ja immer positiv denken- drehn wir es doch mal rum, dann heißt es
    Halle hat zu wenig Kranke!
    Na, ist das nicht schön? Kein Ärztemangel, keine Not an Pflegepersonal,
    alles in Ordnung.
    Noch Fragen?

    Ebenso verhielt es sich neulich mit der Entwicklung des Wohnungsbestandes von wegen privatem Eigentum an Wohnraum ( Haus, Eigentumswohnung). Ich sehe das nicht als positv an… Würden alle…, würde große Platznot entstehen…

    #340045

    Bei den „Grippewellen“ der letzten Jahre waren die Krankenhäuser an ihrer Belastungsgrenze, wenn wirklich mal was passiert, sieht es schlecht aus!

    #340046

    Dagegen würde sich durchaus eine Impfung lohnen.

    #340129

    Dagegen würde sich durchaus eine Impfung lohnen.

    Daran merkt man, daß Du entweder frech oder einfach nur unwissend bist. Gerade gegen die letzten Grippewellen waren die Impfungen machtlos…
    Außerdem gibt es noch unendlich viele andere Krankheiten, gegen kein Kraut gewachsen ist und die jederzeit zu uns reinschwappen können…

    #340143

    Ich bin mal frech: Bei der Grippewelle in der letzten Saison waren einige zu knausrig, den 4-fach Impfstoff zu zahlen. Du kannst dir aussuchen, ob es die Krankenkassen oder die Versicherten waren.

    #340155

    Typisch Sfk!

    Sind deine so schlauen Kinder denn alle, aber alle, gegen Masern geimpft? Es gibt unter denen die nicht geimpft sind. Mindestens 95% müssen geimpft sein.
    Hast du denn aktenkundig kontrolliert?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 2 Wochen von  rellah.
    #340157

    Ich habe die Grippe nicht erfunden.

Ansicht von 23 Beiträgen - 1 bis 23 (von insgesamt 23)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.