Dieses Thema enthält 302 Antworten und 22 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  farbspektrum vor 3 Jahre.

Ansicht von 25 Beiträgen - 151 bis 175 (von insgesamt 303)
  • Autor
    Beiträge
  • #162323

    @nachrichtenticker: Bargeldabflüsse aus Griechenland? Wie mißt man das? Mußtest Du schon mal an der Grenze dein Portemonaie vorzeigen?

    #162365

    Anonym

    ein nicht ganz uninteressanter Beitrag von Georg Schramm zu Griechenland:

    http://hotchpotch-blog.de/2015/07/07/georg-schramm-zu-atomenergie-finanzkrise-und-grexit/

    #162425

    @nachrichtenticker: Bargeldabflüsse aus Griechenland? Wie mißt man das? Mußtest Du schon mal an der Grenze dein Portemonaie vorzeigen?

    Na übertriffst Du Dich mal wieder selber ?

    In dem notorischem Schwarzgeld-Land Griechenland (Seriöse schweizer Quellen gehen allein von 80Mrd. nur in ihrem Land bei 2/3 Schwarzgeld Anteil aus) gab es zum Jahresanfang noch Sparguthaben von ca. 150 Mrd.€. Nach vorsichtigen Schätzungen näherte sich das im Laufe des Jahres der Hälfte weswegen die Banken zu gemacht werden mussten. (aber halt natürlich nur wegen der Erpressung durch die Geldgeber…)

    Nur noch mal zur Erinnerung, wir reden hier von 11 Mio. Einwohnern.

    #162438

    Du hast behauptet, das Bargeld sei aus Griechenland abgeflossen. Das bezweifel ich stark.

    #162474

    Im TV war ein Bericht über einen Österreicher der Sachspenden in griechische Pflegeheime und Krankenhäuser brachte. Ich fand gut, was er sagte: „Wir brauchen ein Europa der Menschen und nicht der Banken.“
    Es gibt jetzt allerhand Berichte, die etwas tiefer in die griechische Realität eindringen.

    #162509

    Unheimlich, mit @farbspektrum mal einer Meinung zu sein.

    #162521

    Anonym

    In dem notorischem Schwarzgeld-Land Griechenland

    na da haben wir aber Glück, dass in Deutschland, nie und niemals nicht, Schwarzgeld in die Schweiz verschoben wird. Steuerhinterziehung über die Schweiz und andere Finanzoasen würde hier nie, niemals nicht vorkommen. Niemals mit Unterstützung deutscher Banken. Und schon gar nicht in Milliardenhöhe.

    Ein deutscher Finanzminister würde ja schließlich niemals nicht die Verfolgung von Schwarzgeld aus Steuerhinterziehung für illegal erklären, wenn mal wieder in irgendeinem Bundesland irgendwelche Schwarzgeld CDs auftaucht.

    Und niemals nicht würde eine bundesdeutsche Regierung versuchen, Schwarzgeld und Steuerhinterziehung in die Schweiz per Steuerabkommen zu legalisieren.

    Oder gar Steuervorteile extra für ihr wahkampfspendendes Klientel einräumen. So was wie die Steuersenkung für Hotelierkonzerne a la Mövenpick kann in der Bundesrepublik schließlich niemals nicht vorkommen.

    #162526
    #162530

    Eigentlich kann man nur noch hoffen das mal Hirn vom Himmel regnet. 🙁

    Ich kenne keine Statistik und auch keinen Griechen persönlich der bestreitet das Griechenland in Europa den ersten Platz bei Korruption und Steuervermeidung einnimmt. In Teilen liegt/lag Italien gleich auf, jedoch gibt es dort seit längerem Gesetze in einer Schärfe die wir uns in Deutschland nicht mal vorstellen können. Sprich die tun etwas dagegen.

    Das ist genau so dämlich wie redhall mit den „deutschen“ Panzern, als ob es einen Unterschied macht ob das russische/amerikanische/französische oder sonst was für welche sind. Bezogen auf die Wirtschaftskraft hat Griechenland die 5. teuerste Armee der Welt und bezogen auf die Einwohnerzahl die Abstand größte Armee in Europa.

    Und wer ein Europa der Menschen und nicht der Banken will braucht einfach nur keinen Kredit aufnehmen dann muss er nicht zur Bank. Verblüffend einfach was ? Nur scheinbar gehört zur „linken“ Politik auch das Recht auf Schulden machen. Da ich schon die Märchenerzähler höre (90% nur für die Banken) von den neuen 54,5 Mrd. die nun beim EZM beantragt wurden ist der größere Teil schlicht dazu da die Haushaltslücken bis 2018 zu schließen, also neue Schulden zu machen.

    Und noch mal offensichtlich gibt es in Griechenland bzw. bei den Griechen erheblichen Reichtum. Warum genau sollen dann die Euroländer die sozialen Probleme lösen und man geht nicht das Thema Umverteilung und Gerechtigkeit unter einer (angeblichen) linken Regierung an ? Was genau haben die denn seit der Wahl überhaupt gemacht damit die Einnahmeseite besser wird?

    #162534

    Etwas Lektüre für Nachrichtentick, Braegel usw.:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/deutschlands-neo-nationalismus-lobo-kolumne-a-1042600.html#ref=meinunghp

    Das sind genau diese Beiträge die von ungeheur „klugen“ Köpfen kommen. Wie würdest Du denn aktuell den Stand beim Thema Nationalismus in Griechenland einordnen? Das sind eigentlich dort alles schon Europäer was? Mir fällt wirklich kein Land ein das seit der Gründung der EU dieser mit seinem Nationalismus mehr geschadet hat. Man kann gern die akademische Diskussion aufmachen ob es das Land/die Regierung/oder die Bevölkerung ist. Nur sollte man dann aber mal überlegen wie man das mit dem Begriff Demokratie und deren Erfindern zusammen bringt.

    #162536

    Absurd wird es, wenn Nationalisten anderen Ländern Nationalismus vorwerfen. P.S: kann mir kaum vorstellen, dass du innerhalb der kurzen Zeit den recht langen Artikel von Sascha Lobo ausführlich gelesen und verstanden hast.

    #162538

    Ja Deine Vorstellungskraft können wir hier öfters bewundern, der Artikel ist seit gestern Abend Online. Aber „schön“ zu sehen wie Du wieder auf Deine übliche „niveauvolle“ Schiene abgleitest. Du hast gar keine Vorstellung welch großartige Karriere Du in der DDR gemacht hättest. Ohne Argumente und ständig mit Unterstellungen aber mit dem „richtigen“ (Klassen)Standpunkt.

    #162539

    Ich wäre Deutschlehrer geworden. Denn da gab es offenbar ungedeckten Bedarf.

    #162540

    Präsentiere Dich mal immer schön weiter hier. (solltest aber wenigstens mal einen Deutschlehrer an Deine eigenen Posttings setzen, aber die Peinlichkeit hast Du schon beim letzten mal nicht kapiert)

    Ach ja falls mal noch irgend ein Argument zum Thema und geschriebenem kommt … ?

    #162563

    Anonym

    Um mal wieder vom Stammtischniveau wegzukommen:

    http://www.flassbeck-economics.de/das-gegenstueck-zu-kapitalverkehrskontrollen-in-einer-waehrungsunion/

    Das ist genau so dämlich wie redhall mit den „deutschen“ Panzern, als ob es einen Unterschied macht ob das russische/amerikanische/französische oder sonst was für welche sind.

    Ist es nicht, nur dass es deutsche UBoote anstelle von Panzern sind, deren Bezug die Bundesregierung an die Gewährleistung von Krediten im Jahre 2010 geknüpft hat, trotz der damals bereits bekannten Zahlungsschwierigkeiten.

    Bezogen auf die Wirtschaftskraft hat Griechenland die 5. teuerste Armee der Welt

    Das mag ja sein, nur steht Griechenland seit mehr als drei Jahren de facto unter Zwangsverwaltung durch die EU (Stichwort Troika).
    Die Troika hat nur leider nie etwas gegen den STeurbetrug oder gegen die aus der faschistischen Diktatur stammende Steuerfreiheit der superreichen Reeder getan. Auch die Steuerbetrugsliste mit 500 Namen verschwand schnell in den Aktenschränken der Regierung Samaras, ohne dass die Troika etwa die Aufarbeitung der Schulden verlangt hatte.

    Auch stand die Kürzung der Militärausgaben nicht auf der Agenda der Troika, wohl aber die Entlassung von 2000 Putzfrauen. Das die Griechen keinen Bock mehr auf diese Form der Zwangsverwaltung mit ihre Pseudo“reformen“ haben, welche ausschliessliche die Gesundheitskassen und Rentenkassen zerschlagen und Steuerhöhungen für die einfachen Leute bedeuten, wen wundert es.

    Zumal die griechischen Staatsschulden in dieser Zeit immer weiter stiegen, die Griechenlandhilfen vor allem Bankenstützungsprogramme zur Staatlichen Übernahme der Ausfallrisikien von Deutscher Bank und Co. waren und de facto nie in Griechenland ankamen.

    Der Zusammenbruch der Griechischen Wirtschaft übersteigt mittlerweile den ökonomischen Zusammenbruch Deutschland beim und nach dem 1. Weltkrieg, ohne dass auch nur im Ansatz eine Erholung der Wirtschaft zu erkennen wäre.

    Appropos für den Stammtisch: Deutschland war im letzten Jahrhundert, derjenige Staat, der nie seine Schulden zurückgezahlt und Schuldenerlasse erzwungen hat. von Schulden im Wert von etwa 7000 Tonnen Gold hat deutschland in der Weimarer Zeit bis zum Schuldenerlass ganze 26 Tonnen zurückgezahlt. Und nach dem 2. Weltkrieg konnte es auch eine Befreiung von Reparationen und eine weitgehende Entschuldung durchsetzen.

    Interessanterweise fielen damals die deutschen Schulden an Griechenland nicht darunter, so dass Deutschland Griechenland immer noch eine erkleckliche Summe schuldet. Ich habe da mal ein Zahl von über 500 Mrd. Euro gelesen (sicher gibt es auch geringer angesetzte Zahlen). Trotzdem ein Bruchteil dieser Summe könnte die griechischen Zahlungsschwierigkeiten lösen, wenn die Bundesrepublik mal anfinge Ihre Schulden anzuerkennen und zurückzuzahlen.

    #162579

    Um mal wieder vom Stammtischniveau wegzukommen:

    Ja genau Du bewegst Dich über dem Stammtisch weil Du auf Flassbeck verweist. 🙂

    Ist es nicht, nur dass es deutsche UBoote anstelle von Panzern sind, deren Bezug die Bundesregierung an die Gewährleistung von Krediten im Jahre 2010 geknüpft hat, trotz der damals bereits bekannten Zahlungsschwierigkeiten.

    Wer wollte denn die U-Boote haben? Hat die deutsche Regierung oder wer auch immer die Griechen gezwungen U-Boote zu kaufen oder was willst Du sagen? Und selbst wenn das Ammenmärchen in solch einem Zusammenhang so stimmen würde ist es kein Argument für den immensen Wehretat in einem bankrotten Land.

    Das mag ja sein, nur steht Griechenland seit mehr als drei Jahren de facto unter Zwangsverwaltung durch die EU (Stichwort Troika). Die Troika hat nur leider nie etwas gegen den STeurbetrug oder gegen die aus der faschistischen Diktatur stammende Steuerfreiheit der superreichen Reeder getan.

    Merkst Du eigentlich selbst noch wie verquer die Logik ist ? Die Troika soll also etwas gegen die mangelnden Solidarität (nichts anderes ist Steuerbetrug) innerhalb der griechischen Gesellschaft tun ? Geht es eigentlich noch absurder ?

    Auch die Steuerbetrugsliste mit 500 Namen verschwand schnell in den Aktenschränken der Regierung Samaras, ohne dass die Troika etwa die Aufarbeitung der Schulden verlangt hatte.

    Die Liste kam von der Troika! Woran es Griechenland mangelt ist eine Umsetzung von Zusagen was sie tun wollten. Die haben inzwischen schon Gott und die Welt versprochen und es nicht umgesetzt, weswegen denen keiner mehr traut. Ich habe wirklich gedacht das dies unter einer linken Regierung anders wird, aber schon bei der Beteiligung der Rechten schwante mir böses.

    Auch stand die Kürzung der Militärausgaben nicht auf der Agenda der Troika,

    Unsinn !

    …die Griechenlandhilfen vor allem Bankenstützungsprogramme zur Staatlichen Übernahme der Ausfallrisikien von Deutscher Bank und Co. waren und de facto nie in Griechenland ankamen.

    Unsinn!

    Nur weil ein Hr. G. im Bundestag die Carl-Eduard Propaganda Maschine von 90% angeworfen hat stimmt das noch lange nicht. Hier ist real Geld geflossen und es ist transparent für jeden möglich sich zu INFORMIEREN wer wieviel bekommen hat.Dies hat übrigens auch ein LINKER Bundestagsabegordneter getan (nutze eine Suchmaschine) und schriftlich bekommen das sein Chef uninformiert ist oder aber bewusst lügt.

    Der Zusammenbruch der Griechischen Wirtschaft übersteigt mittlerweile den ökonomischen Zusammenbruch Deutschland beim und nach dem 1. Weltkrieg, ohne dass auch nur im Ansatz eine Erholung der Wirtschaft zu erkennen wäre.

    Jetzt wird es ganz spannend mit der Argumentation (es fehlt noch Marshallplan, im Fall von Griechenland haben wir bereits mehr als das DREIHUNDERTFACHE an Wert von diesem erreicht).
    Wie wäre es mal mit dem Ansatz das dieses Wirtschaftsniveau einfach nur auf Pump künstlich aufgeblasen wurde ? Was glaubst Du denn was Schulden sind, woher sie kommen und welche Auswirkungen sie in der Wirtschafststatistik haben? Seriöse Vergleich schauen da zu Einordnung einfach mal nach dem Stand vor dem Euro-Beitritt unter bekannten Betrugs-Umständen. Da relativiert sich sehr viel.

    Appropos für den Stammtisch: Deutschland war im letzten Jahrhundert, derjenige Staat, der nie seine Schulden zurückgezahlt und Schuldenerlasse erzwungen hat. von Schulden im Wert von etwa 7000 Tonnen Gold hat deutschland in der Weimarer Zeit bis zum Schuldenerlass ganze 26 Tonnen zurückgezahlt. Und nach dem 2. Weltkrieg konnte es auch eine Befreiung von Reparationen und eine weitgehende Entschuldung durchsetzen.
    Interessanterweise fielen damals die deutschen Schulden an Griechenland nicht darunter, so dass Deutschland Griechenland immer noch eine erkleckliche Summe schuldet. Ich habe da mal ein Zahl von über 500 Mrd. Euro gelesen (sicher gibt es auch geringer angesetzte Zahlen). Trotzdem ein Bruchteil dieser Summe könnte die griechischen Zahlungsschwierigkeiten lösen, wenn die Bundesrepublik mal anfinge Ihre Schulden anzuerkennen und zurückzuzahlen.

    Das ist für mich die Steigerung jeder Absurdität. Wo bitte soll denn da die zeitliche Grenzlinie bei den Forderungen mit welcher Berechtigung gezogen werden ? Nehmen wir nur das 20. oder auch das 19.und 18. Jahrhundert als Maßstab? Was soll die Basis sein ? Ein neues Völkerrecht welches Rückwirkend zum Einsatz kommt ?

    Spannend wäre auch zu erfahren welche Mittel Deutschland genutzt hat um die anderen zu „zwingen“.

    #162583

    „Auf die Klage von Kindern der Opfer von Distomo verurteilte im Oktober 1997 das Landgericht Livadia die Bundesrepublik Deutschland in einem erstinstanzlichen Versäumnisurteil zur Zahlung von 37,5 Millionen Euro. Ein Revisionsantrag der Bundesrepublik Deutschland wurde im Mai 2000 vom Areopag, dem höchsten griechischen Gericht, zurückgewiesen. Die Zwangsvollstreckung, die in Vermögen der Bundesrepublik Deutschland betrieben wurde, welches in Griechenland gelegen war (unter anderem Pfändung des Goethe-Instituts in Athen), konnte im letzten Moment durch gegen die Vollstreckung eingelegte Rechtsbehelfe abgewendet werden. Die griechische Regierung weigerte sich, die nach griechischem Recht notwendige Einwilligung in die Zwangsvollstreckung zu erteilen. Der dagegen von den Klägern beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) eingelegte Antrag wurde abgewiesen (Beschluss vom 12. Dezember 2002, 59021/00 – Kalogeropulou u. a. ./. Griechenland und Deutschland).“

    #162589

    Anonym

    Ist das ein Beispiel für die Korruption der damaligen griechischen Regierung? Oder ist der EGMR Schuld? Oder hätte man von Anfang an auf Gerichtsverfahren verzichten und ohne Urteil vollstrecken sollen?

    #162590

    Na ja, jetzt hat ja nun der neue Liebling der dt. Linken „Reformvorschläge“ nach Brüssel gemeldet.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/alexis-tsipras-vorschlag-zum-griechischen-reformpaket-13695413.html

    Wie aus dem Artikel hervorgeht, handelt es sich um Maßnahmen, die teilweise erst 2022 umgesetzt werden. Adhoc passiert zumindest nichts.
    Hinzu kommt, dass Tsipras Sparvorschläge vorlegt, die von den Griechen am Sonntag abgelehnt wurden.
    Ernst kann man das ganze deshalb nicht nehmen. Wie soll z.B. ohne funktionierende Finanzverwaltung eine Luxussteuer eingetrieben werden?

    http://www.welt.de/wirtschaft/article143810995/Damit-darf-Tsipras-nicht-durchkommen.html

    Ich habe ebenfalls am Mo/Di den Beitrag im SWR mit jenem Österreicher gesehen, der Hilfsgüter nach Griechenland bringt.
    Mir ist aber z.B. aufgefallen, dass die verarmten griechischen Bedürftigen immer noch genug Geld haben um im Cafè über ihre (tatsächlich) beschissene Situation zu jammern und vor allem Deutschland die Schuld in die Schuhe zu schieben.
    Der gemeine deutsche HARTZ4-Empfänger muß sich dabei vor den Supermarkt stellen oder sich in den Park setzen.
    Generell bleibt festzustellen, dass die griechische Wirtschaft offensichtlich weitgehend zusammengebrochen ist. Das ist die logische Konsequenz aus der nicht mehr existierenden hohen Staatsquote der griechischen Volkswirtschaft.
    Jetzt hat eben kaum jemand noch Geld um irgendetwas zu kaufen.

    Fraglich bleibt nur wo die hohen EU-Subventionen der letzten Jahrzehnte geblieben sind.
    Auch Tsipras wird die griechische Oberschicht, welche das land Jahrzehntelang ausgesaugt hat, nicht belasten weil er selber ein Teil von ihnen ist und die Weisheit gilt, dass eine Krähe der anderen kein Auge aushackt.

    Da Griechenland als Partner unglaubwürdig ist, bleibt bloß noch ein Schuldenschnitt verbunden mit dem Ausscheiden aus der EURO-Zone, selbst wenn dieser Weg schwierig werden dürfte.
    Auch hier gilt die Weisheit, dass ein Ende mit Schrecken allemal besser ist, als ein Schrecken ohne Ende.

    #162595

    Braegel schrieb:

    „Mir ist aber z.B. aufgefallen, dass die verarmten griechischen Bedürftigen immer noch genug Geld haben um im Cafè über ihre (tatsächlich) beschissene Situation zu jammern und vor allem Deutschland die Schuld in die Schuhe zu schieben.
    Der gemeine deutsche HARTZ4-Empfänger muß sich dabei vor den Supermarkt stellen oder sich in den Park setzen. „

    Der Unterschied dürfte kultureller Natur sein.

    #162623

    Anonym

    Ja genau Du bewegst Dich über dem Stammtisch weil Du auf Flassbeck verweist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Heiner_Flassbeck

    Hat die deutsche Regierung oder wer auch immer die Griechen gezwungen U-Boote zu kaufen oder was willst Du sagen?

    genau das, die deutsche Politik, insbesondere Schäuble, hat auf der Abwicklung eines bereits vorher eingefädelten Deals bestanden.

    fractus schrieb:
    …die Griechenlandhilfen vor allem Bankenstützungsprogramme zur Staatlichen Übernahme der Ausfallrisikien von Deutscher Bank und Co. waren und de facto nie in Griechenland ankamen.

    Unsinn!

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-02/eurokrise-griechenland-eu-hilfen-grafik

    und noch etwas satirisch überspitzt, aber mit schönen Bildern:

    fractus schrieb:
    Der Zusammenbruch der Griechischen Wirtschaft übersteigt mittlerweile den ökonomischen Zusammenbruch Deutschland beim und nach dem 1. Weltkrieg, ohne dass auch nur im Ansatz eine Erholung der Wirtschaft zu erkennen wäre.

    Jetzt wird es ganz spannend mit der Argumentation

    Die Argumentation stammt von Paul Krugmann:
    (für dich: https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Krugman)
    http://krugman.blogs.nytimes.com/2015/02/15/weimar-and-greece-continued/?_r=0

    Wo bitte soll denn da die zeitliche Grenzlinie bei den Forderungen mit welcher Berechtigung gezogen werden ?

    Großbritanien zahlt derzeit seine Schulden von 1720 und aus dem 1. Weltkrieg zurück:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/grossbritannien-zahlt-300-jahre-alte-schulden-zurueck-a-1010491.html

    #162625

    Ja ich „kenne“ Flassbeck und halte seine Thesen im Zusammenhang mit GR für ein Witz.

    Ja wirklich schicke Grafik, ich würde mir mal die Quelle anschauen. 🙁

    Gestern behauptete ein amerikanischer Ökonom das Deutschland gar nichts fordern könnte weil bei uns sogar 30% beim Staat arbeiten würden. Das ist so Meilenweit daneben das es nicht mal mehr peinlich ist. Speziell zum Hr. Krugman, dieser vertritt nun wirklich für jeden offensichtlich amerikanische Interessen. Diese sind immer noch davon geleitet das man beliebig Schulden machen könne weil man die Weltmacht sei und Geld einfach nachdruckt.

    Zu UK, ja nicht erledigte und unbestrittene Forderungen sollte man begleichen. Das hattest Du doch sicherlich als Forderung an die Griechen gemeint. 🙂 Im Ernst das ein Schuldenschnitt kommen muss ist wirklich jedem klar, nur bitte erst wenn dieser Staat es irgend wie geschafft hat in eine Balance zu kommen. Alle diese „großen“ Ökonomen gehen davon aus das bei Schulden 0 Griechenland regelrecht von allein wieder laufen könnte. Dieses Land hat aber nachhaltig eindrucksvoll bewiesen das dies nicht so ist und es Probleme grundsätzlicher Art gibt die eine Gesellschaft nur selbst lösen kann … ach ja Sorry Du sagtest ja das dies die Troika machen sollte.

    Hier mal noch eine griechische Stimme welche denke ich sehr genau die Realitität im Land beschreibt. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/schriftsteller-petros-markaris-erklaert-griechenland-13694486.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    #162628

    Anonym

    Ja wirklich schicke Grafik, ich würde mir mal die Quelle anschauen. 🙁

    bitte nachschauen in Post Nr. #162623

    Ja ich „kenne“ Flassbeck und halte seine Thesen im Zusammenhang mit GR für ein Witz.

    Vor allem sind deine inhaltleeren und diffamierenden Einwürfe ein Witz. Versuche es beispielsweise mal mit argumentieren:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Argument

    #162631

    Ja jetzt fehlt neben der Anstalt noch die „Nachdenkseiten“ und schon hat man „Argumente“. 🙂

    Ich würde bei Geldströmen mal grundsätzlich lieber bei der Quelle nachschauen. Da kann man dann natürlich dunkle Verschwörungstheorien spinnen wenn das nicht mit den Comedians übereinstimmt.

    Im übrigen habe ich bereits das Argument geliefert warum nicht als erstes schon wieder ein Schuldenschnitt erfolgen kann und bei Petros Makaris wird es eindrucksvoll beschrieben. Aber natürlich ist das „Inhaltsleer“ und „diffamierend“. Die Inhalte kommen ja schließlich aus der Anstalt. 🙂

    #162651

    Es sind immer mehr trolle im Netz unterwegs, sagten „unsere“ (meine nicht) Medien.

    **nicht Verändern**

Ansicht von 25 Beiträgen - 151 bis 175 (von insgesamt 303)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.