Startseite Foren Halle (Saale) Flüchtlinge in Halle

Schlagwörter: ,

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 191)
  • Autor
    Beiträge
  • #173566

    Unsere Ankömmlinge lernen sehr schnell, leider aber das falsche. Heute hat ein
    Asylbewerber an der Straßenbahn auf den Markt der Fahrerin den Stinkefinger gezeigt, weil die Bahn schon geschlossen war und abfahrbereit. Es geht schon gut los. Wie geht es weider?

    #173568

    Anonym

    nicht für das Asylverfahren.

    Gut. So könnte man es auch betrachten: Nach Abschluss des Asylverfahrens sind die Bewerber, deren Antrag stattgegeben wurde, „Aufenthaltsberechtigte Ausländer“, die anderen nennt man „Abschlägig beschiedene Ausreisepflichtige“.

    Der OB hätte also sagen müssen: „Die Stadt bringt sich auch in Aufenthaltsberechtigte-Ausländer-Fragen ein.“

    Klingt aber nicht sehr TV-tauglich. 🙂

    P.S: Ausländerbehörde = Verwaltungsorgan für Migrationshintergründe?

    #173569

    Anonym

    Heute hat ein Asylbewerber an der Straßenbahn auf den Markt der Fahrerin den Stinkefinger gezeigt

    Und seinen Asylstatus hast du woran erkannt? Am Finger?

    #173572

    Heute hat ein Asylbewerber an der Straßenbahn auf den Markt der Fahrerin den Stinkefinger gezeigt

    Und seinen Asylstatus hast du woran erkannt? Am Finger?

    Heute hat ein Asylbewerber an der Straßenbahn auf den Markt der Fahrerin den Stinkefinger gezeigt

    Und seinen Asylstatus hast du woran erkannt? Am Finger?

    #173573

    Die Ankömmlinge kommen alle mit Rucksack und sin Finger war auch schwarz.

    #173574

    Anonym

    Hast du da vielleicht was verwechselt?

    #173575

    Anonym

    also. alle mit Rucksäcken und schmutzigen Finger sind Asylbewerber? oha…das ist ja mal was ganz neues. dann war ich heute auch einer, als ich aus dem Garten kam..

    #173576

    Unsere Ankömmlinge lernen sehr schnell, leider aber das falsche. Heute hat ein Asylbewerber an der Straßenbahn auf den Markt der Fahrerin den Stinkefinger gezeigt, weil die Bahn schon geschlossen war und abfahrbereit. Es geht schon gut los. Wie geht es weider?

    Ich neige auch sowas in solchen Situationen. Dazu entwickle ich dann sekundenlang Gewaltphantasien, was dem Fahrer passieren soll, und am besten auch dem ganzen HAVAG- Vorstand. Ich weiß auch, dass eine solche Reaktion nicht OK ist. Ihr aber, angeblich aufrechte Deutsche konzentriert Euren Hass auf Andere, prinzipiell Schwächere, und wenn mein Hass auf den Straba-Fahrer nach einer Minute verflogen ist, kultiviert Ihr den Euren weiter, bestätigt den Rotz gegenseitig in Facebook, und versucht es auch hier. Ihr glaubt, das sei angesagt, und glaubt, das sei Mainstream. Für mich ist es Scheiße. Wen wollen wir jetzt ausweisen ?

    #173577

    Werden Asylbewerber ausgewiesen? Wo doch der OB alle in Not befindlichen einlädt?

    #173583

    Unsere Ankömmlinge lernen sehr schnell, leider aber das falsche. Heute hat ein Asylbewerber an der Straßenbahn auf den Markt der Fahrerin den Stinkefinger gezeigt, weil die Bahn schon geschlossen war und abfahrbereit. Es geht schon gut los. Wie geht es weider?

    Ich sehe das eher als Zeichen für erfolgreiche Integration, die „Ankömmlinge“ passen sich eben den „alteingesessenen“ Hallensern und Hallunken an.
    Solchen Szenen kann man täglich auf dem Markt beobachten.

    #173483

    >Welche Willkommenskultur hat denn Halle ? Hat man da wieder ein neues Schlagwort erfunden ?

    Ob die hallesche Willkommenskultur ein Schlagwort ist, hängt von uns Bürgern ab. Wenn du eine „schlagende“ Idee hast, mache ich mit.

    #173668

    Ich kenne keine einfache Lösung für die Frage, welcher Flüchtling bleiben darf. Aber ich zucke zusammen, wenn ich mir vorstelle, dass wieder Deutsche am Bahnhof stehen und sortieren.
    […] Als Mensch sehe ich andere Menschen leiden und wie ich damit umgehe zeigt meine Menschlichkeit.

    Bei vereinzelten Menschen mag das ja alles nicht so gravierend sein, aber wenn Menschen in Massen kommen, dann gerät der Mensch als Individuum zwangsläufig in den Hintergrund – dann verschwimmt auch die Wahrnehmung von „Individuen“ hin zur „Masse“. Und wie bei der industriellen Massenproduktion, bzw. bei der Arbeit am Fließband, kann man nicht (mehr) emotional und „menschlich“ auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Individuums eingehen, da muss rational und vor allem schnell und effizient sortiert werden, um der Massen Herr zu werden.

    Wenn das in manchen Menschen Assoziationen mit Judentransporten und -vernichtung hervorbringt, dann kann das aber nicht das Problem der ganzen Gesellschaft sein/werden. Wer das nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann, bei dem hilft vermutlich nur „weggucken“. In mir wecken die Nachrichten über die ganze Symptombehandlung eher Assoziationen zum Helfersyndrom.

    Wir müssen unsere Gäste nicht lieben, vielleicht nicht mal Willkommen heißen. Aber respektieren sollten wir sie schon. Und Ihnen die Wahrheit sagen.

    Das sind mal wahre Worte.

    #173673

    @museumsratte schrieb:

    Außerdem brauchen wir Schulen, Kindergärten etc. und natürlich das dazugehörige Personal, sprich Lehrer und Erzieher. Da klemmt es ja aber bekannlich jetzt schon. Die Meisten die da kommen sind Muslime, es werden also auch fähige Menschen z.B. Imane benötigt die ihnen hilfreich zur Seite stehen, aber Keine die sie Rekrutieren wollen! Ich glaube dieses Problem wird oft garnicht so recht wahrgenomment-

    Da ist etwas Wahres dran. Hier ist das Kultusministerium gefordert. Auch wenn Sachsen-Anhalt noch lange nicht den Anteil muslimischer Kinder hat, wie beispielsweise NRW, sollte man von den dortigen Erfahrungen lernen und Konzepte für einen fortschrittlichen Islamunterricht übernehmen.

    #174114
    #174120

    Anonym

    Und mal sehen, wie man es mit den Kindern handhabt. Es sollen ja Sprachklassen kommen aber wie das praktisch alles funktionieren soll ist mir schleierhaft.

    Bei 3000 bis eve. 5000 Flüchtlingen, kann man mit einigen hundert Kindern rechnen, welche kein Wort der deutschen Sprache kennen, geschweige einen Buchstaben erkenne.

    #174126

    Der Bedarf an Lehrern mit dem Profil „Deutsch als Fremdsprache“ wird sehr groß sein.

    #174127

    Bei 3000 bis eve. 5000 Flüchtlingen, kann man mit einigen hundert Kindern rechnen, welche kein Wort der deutschen Sprache kennen, geschweige einen Buchstaben erkenne.

    Es ist gewollt, dass die Bilder täuschen.
    „Die derzeitige Krise in Europa kommt einer Massenflucht junger Männer gleich: Im vergangenen Jahr waren zwei Drittel der Asylanträge in Deutschland von Männern unterschrieben, mehr als 70 Prozent von ihnen sind laut dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) jünger als 30. Europaweit fallen die Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat zufolge ähnlich aus, in der Gruppe der 14- bis 34-Jährigen waren sogar drei Viertel der Flüchtlinge Männer. “
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fluechtlinge-warum-vor-allem-maenner-nach-deutschland-kommen-a-1051755.html

    #174139

    Bei 3000 bis eve. 5000 Flüchtlingen, kann man mit einigen hundert Kindern rechnen, welche kein Wort der deutschen Sprache kennen, geschweige einen Buchstaben erkenne.

    Es ist gewollt, dass die Bilder täuschen. „Die derzeitige Krise in Europa kommt einer Massenflucht junger Männer gleich: Im vergangenen Jahr waren zwei Drittel der Asylanträge in Deutschland von Männern unterschrieben, mehr als 70 Prozent von ihnen sind laut dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) jünger als 30. Europaweit fallen die Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat zufolge ähnlich aus, in der Gruppe der 14- bis 34-Jährigen waren sogar drei Viertel der Flüchtlinge Männer. “ http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fluechtlinge-warum-vor-allem-maenner-nach-deutschland-kommen-a-1051755.html

    Mich irritieren zwei Sachen. Was hat dein Text mit seinem zu tun? Selbst 10% bei 3000-5000 wären einige hundert Kinder. Und ist ein 14 Jähriger Junge kein Kind mehr? Und seit wann nimmst du die Lügenpresse als Quelle? Übrigens Männer im besten Alter überleben so eine Flucht zum einen besser und zum anderen sind die Chancen höher das sie die Familie nachholen können.

    #174145

    Wenn man die Fotos kritisch betrachtet, so fällt auf, dass bei Nahaufnahmen von wenigen Menschen immer Kinder zu sehen sind. Bei Aufnahmen von einer größeren Menschengruppe bedeutend weniger. Ich stelle nicht in Abrede, dass auch eine größere Zahl Kinder unter den Flüchtlingen sind, aber weniger als es den Augenschein hat.

    #174162

    Ein Blinder mit dem Krückstock kann sehen, dass es mindestens 80% junge Männer sind, die da jetzt kommen. Dem Vernehmen nach kommen sie vorwiegend aus Flüchtlingslagern in den Nachbarländern von Syrien.

    #174166

    Ja , die Rente kann auch nur von jungen Menschen gesichert werden! Wolli!

    Und das Kinder eher in Meldungen in den Meldungen gezeigt werden, als Schwerbeschädigte und Rentner, kann man den Medien vorwerfen,
    aber der Stacheldraht und die Schäferhunde an der serbisch ungarischen Grenze sind einfach nicht so fotogen.

    #174170

    Wolli und Farbspektrum behaupten schlichtweg Tatsachen ins Blaue hinein, wenn sie keine Quelle haben. 50 Prozent der 51,2 Millionen Menschen, die sich auf der Flucht oder in flüchtlingsähnlichen Situationen befinden, sind jünger als 18 Jahre.

    https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/themen/fluechtlingskinder.html

    #174179

    Im Zurechtbiegen von Aussagen bist du aber auch ganz vorne dabei, Stadt_für_Kinder. Wolli bezog sich auf die, die momentan zu uns kommen und du zitierst eine Statistik über die globale Flüchtlingssituation.

    #174180

    Anonym

    Wir sollten uns demnächst vor das Miritim stellen und und uns überzeugen.

    #174182

    Im Zurechtbiegen von Aussagen bist du aber auch ganz vorne dabei, Stadt_für_Kinder. Wolli bezog sich auf die, die momentan zu uns kommen und du zitierst eine Statistik über die globale Flüchtlingssituation.

    Wer behauptet, dass 80 % keine Kinder sind, muss seine Quelle nennen oder er posaunt nur etwas herum, um Stimmung zu machen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 191)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.