Startseite Foren Halle (Saale) Fahrradweg von Nietleben nach Dölau

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 121)
  • Autor
    Beiträge
  • #9805

    Eben bin ich mit dem Auto von Nietleben nach Dölau gefahren, für die Radfahrer ist es dort echt gefährlich, während die Bahngleise daneben so langsam zuwachsen. Was ist denn aus dem Gedanken, auf den Gleisen einen Radweg anzulegen geworden?
    Die Gleisanlage den Hobbyeisenbahnern für ihren Spieltrieb zu überlassen, während gleichzeitig die Radfahrer auf der Landstrasse stark gefährdet sind, ist doch wohl ein Witz.

    #9813

    @Wolli: das ist gerichtsanhängig

    #9815

    #9817

    „stark gefährdet“ ist ein ganzes Stück übertrieben, wolli. Bitte mal etwas weniger Populismus. Es werden immer gerne mehr Gefahren heraufbeschworen als es eigentlich gibt, denn mit der Angst lassen sich die besten Geschäfte machen und Restriktionen durchsetzen.

    #9818

    Und dort schmort es?

    #9819

    kleinere Kinder würde ich da nicht allein langfahren lassen – soviel zu „stark gefährdet“.

    #9822

    Also übertrieben ist das nicht, als ich noch jung war konnte man aber durch die Heide ganz gut radeln…

    #9823

    @eseppelt

    Wer klagt denn da gegen wen oder was ?

    #9851

    Außer der nachfolgenden Aussage der Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados anläßlich eines Bürgerforums am 06.10.2010 gab es bis Heute keine Neuigkeiten:
    >Von der Rathauschefin unterstützt wird die Idee, die S-Bahntrasse von Nietleben nach
    Dölau als Radweg auszubauen. Die unbefestigten und unbeleuchteten Wege durch die
    Heide seien keine wirkliche Alternative, so Szabados, die mit dem Magdeburger
    Verkehrsministerium schon Kontakt aufgenommen habe. Angedacht sind Gespräche mit
    dem Verein, der derzeit die Strecke für eine Museumsbahn nutzt.<

    #9861

    Das kann doch wohl nicht wahr sein, was tut der Radwegebeauftragte der Stadtverwaltung, was tut der Runde Tisch Radverkehr, was tun die Stadträte?

    #9863

    die können nix tun, weil es sich um eine gewidmete Bahnstrecke handelt. Da ist eher der Bund gefragt.

    #9895

    da gab es doch mal so einen Hobby-Eisenbahnerclub, die die Halle-Hettstedter-Eisenbahn wieder in Betrieb nehmen wollen. Im Halleforum haben wir damals ausgiebig darüber diskutiert. Hatten die nicht vom Land S-A eine Betriebsgenehmigung?
    Was ist denn daraus geworden?

    Ich war schon immer gegen diesen Unsinn, ein Fahrradweg wäre eine gute Lösung (eigentlich die beste)

    #9896

    @braegel: die Strecke gehört der Eisenbahninfrastruktur GmbH aus Görlitz, der Verein – bzw. die DRE – wären Betreiber.

    #9907

    Wenn die Stadt den Radweg will, müßte sie doch dort Druck machen.

    #9913

    Das klingt mir mehr danach, als wolltest eher du, dass die Stadt den Radweg unbedingt wollen müsste. Offensichtlich steckt da immernoch der Politiker in dir, der seine eigene Meinung zum vermeindlichen öffentlichen Interesse macht. Das kenne ich sonst nur von den Grünen oder Linken.

    #9918

    Wenn es so klingt, dann klingt es falsch.

    #9924

    Kompromissvorschlag: Auf der Strecke werden Fahrten mit Fahrraddraisinen angeboten.

    #9927

    Das könnte der Eisenbahnverein machen.
    Wenn die Gleise nicht freigegeben werden, dann sollte die Stadt daneben durch die Heide eine Schneise füpr die Radfahrer schlagen.

    #9945

    dann kommen deine Grünen Freunde und die vom AHA und meckern … ;))

    #9959

    Ich habe bei Traumtänzern keine Freunde.

    #9977

    @Wolli,Du hast Recht mit der Aussage, dass die Stadt Halle etwas tun müßte, wenn sie die Bahntrasse von Nietleben nach Dölau in einen Radweg umwandeln möchte.Dazu wäre aber die vorherige Zurücknahme der für 50 Jahre an die „Freunde der HHE“ erteilte Betriebserlaubnis und die Entwidmung der Bahnstrecke erforderlich. Aber die weitere wichtigste Maßnahme wäre der käufliche Erwerb vom jetzigen Eigentümer, der sich zur Zeit noch immer im Rechtsstreit mit dem Museumsbahn-Vereinbefindet und durch eine einstweilige Verfügung den Abriiß der HHE verhindern konnte.Siehe dazu Hier:
    http://hhe.hallmarkt.de/pool/dokumente/20100325_PM_DRE%20H_Einstweilige_Verfuegung_II.pdf

    #9986

    Na dann gute Nacht, Marie.

    #10000

    ich frage mich wer diesen Spinnern immer so eine Lobby verschafft.

    ich würde die DRE beauftragen, binnen 6 Monaten einen regelmäßigen Verkehr aufzunehmen, ansonsten ist die Betriebsgenehmigung zurück zu nehmen und die Strecke zu entwidmen.

    Es kann nicht sein das ein paar bekloppte Romantiker einer sinnvollen Nutzung der Anlagen im Wege stehen.

    #10001

    Der Betreiber einer Eisenbahnstrecke ist nicht der, der darauf Züge fahren lässt.

    Zum Beispiel ist der Betreiber der meisten Eisenbahnstrecken Deutschlands die DB Netz AG. Die Züge darauf werden von Eisenbahnunternehmen wie der DB Fernverkehr AG gefahren, die die DB Netz AG für die Nutzung der Strecken bezahlen.

    Wenn du also binnen sechs Monaten einen regelmäßigen Verkehr auf der Strecke haben willst, dann kauf dir eine Lok und fahr selber. Wenn die Rahmenbedingungen in Ordnung sind, darf die DRE dein Ansinnen nicht ablehnen.

    #10027

    Die Fahrradverbindung von Dölau nach Neustadt ist, vor allem für Schüler die evtl. mit dem Fahrrad in die Schule wollen, eine Katastrophe.
    Durch den Wald gibt es nur bedingt gute Fahrradwege. Die sind was für eine schöne Tour in der Freizeit aber definitiv nicht als Alltagsstrecke vor / nach der Schule / Arbeit.
    Die Route auf der Straße ist vor allem in den Morgenstunden Richtung Neustadt, zum Feierabend in die Gegenrichtung und Nachts hin wie her lebensgefährlich. Da sind Überholvorgänge mit 15 cm Abstand bei Tempo 60 der Normalfall.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 121)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.