Startseite Foren Halle (Saale) Erdgas sparen – kalt duschen !

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 107)
  • Autor
    Beiträge
  • #422994

    Habeck stellt den Vorrang privater Haushalte in der Gasversorgung in Frage. Technik ist der größte Feind grüner Phantasiewelten.

    „Und ein Wohngebiet, das von der Gasversorgung getrennt wurde, kann nur in einem mühsamen Prozess wieder zurückgebracht werden. Jedes Haus muss von Fachpersonal besucht und die Hausanlage entlüftet werden. Von einem Kollegen, der die L-Gas-H-Gas-Umstellung in Norddeutschland mit umgesetzt hat, kenne ich folgenden Eckwert: 70 Monteure schaffen in einer Woche 2500 Haushalte. Es geht also nicht schnell. Verlieren wir Haushalte zu Beginn der ersten Kälteperiode, dann sind sie dauerhaft, im schon besseren Fall nur für Wochen, im Kalten. Ein Ab- und Zuschalten, um mal kurz eine Nachfragespitze abzufangen, ist im Gas, anders als beim Strom, nicht möglich. “ (Christoph Müller, Netze BW GmbH)

    Welche Entlüftung meinen Sie? Der Heizkörper? Kann fast ein Grundschüler und auch ein 90-jährige Oma:

    Umwälzpumpe abstellen.
    Heizkörper zu.
    Gefäß unter Entlüftungsventil.
    Entlüftungsschlüssel nehmen und Ventil öffnen.
    Luft entweichen lassen und Wasseraustritt abwarten.
    Fertig!

    Das trauen sie den Deutschen nicht zu, aber der Ukraine lieber den Krieg? Wo bleibt Ihr Bildungsanspruch?

    #422995

    B2B

    Welche Entlüftung meinen Sie? Der Heizkörper? Kann fast ein Grundschüler und auch ein 90-jährige Oma:

    Aus Sicht der Hausfrau mag der Heizkörper das Thema sein. Die Stadtwerke interessieren da mehr die Hausanschlüsse der Erdgasversorgung. Grundschüler und 90-jährige Oma sollten Sie da besser nicht ran lassen.

    Jetzt haben Sie es einmal mit Fakten versucht und schon ist es gründlich ins Höschen gegangen. Schade!

    #422998

    Jetzt haben Sie es einmal mit Fakten versucht und schon ist es gründlich ins Höschen gegangen.

    B2B kommt vom Begriffsumfeld der sanitären Anlagen nicht mehr los.

    #422999

    Welche Entlüftung meinen Sie? Der Heizkörper? Kann fast ein Grundschüler und auch ein 90-jährige Oma:

    Aus Sicht der Hausfrau mag der Heizkörper das Thema sein. Die Stadtwerke interessieren da mehr die Hausanschlüsse der Erdgasversorgung. Grundschüler und 90-jährige Oma sollten Sie da besser nicht ran lassen.

    Gas schiebt die Luft raus. Es gibt ein zwei Fehlzündungen und das wars. Noch nie einen Gasherd mit Gasflasche bedient und entlüft?

    #423000

    B2B

    B2B kommt vom Begriffsumfeld der sanitären Anlagen nicht mehr los.

    Greifen Sie nie auf althergebrachte Redewendungen zurück? Schon etwas armselig.
    „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ (Ludwig Wittgenstein)

    Gas schiebt die Luft raus. Es gibt ein zwei Fehlzündungen und das wars. Noch nie einen Gasherd mit Gasflasche bedient und entlüft?

    Hausfrauen und Technik, da fliegt die ganze Stadt in die Luft. Wir reden vom Hausanschluss (das ist das verplombte Til im Keller) und nicht vom Gasherd.

    Hinweis:
    – Technische Regel für Gasinstallationen (DVGW-TRGI) – DVGW G 600 (A)
    – DIN 18012 – Hausanschlusseinrichtungen – Allgemeine Planungsgrundlagen
    – „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Gasversorgung in Niederdruck (Niederdruckanschlussverordnung – NDAV)“

    #423001

    Ich wolle Ihnen nur das Prinzip erläutert, dass Gas schwerer ist als Luft und ihr Problem in vielen Fällen gar nicht existiert, weil die Heizungsanlage trotz Fehlzündung in der Regel in den Betrieb geht. Schon mal die Fehlzündungen an einer Gastherme beobachtet? Kommt dann gleich der Fachmann?

    #423002

    B2B

    Ich würde Ihnen vorschlagen, Sie schreiben Ihre Erkenntnisse Herrn Müller (Vorsitzender der Geschäftsführung BW Netze GmbH), der die These aufgestellt hat. Entweder Sie bekommen ein Dankschreiben für einen guten Verbesserungsvorschlag oder es wird ein Posten im Management frei, weil sich eine Führungskraft bei den Energieversorgern totgelacht hat.

    #423003

    Über Herrn Müller habe ich mich schon informiert. Er fällt lediglich als knallharter Lobbyist auf. Vielleicht sollte man seine pauschalen Aussagen auch mal hinterfagen.

    #423004

    Mach doch.

    #423005

    B2B

    In den Kommentaren zum Artikel habe ich keinen gefunden, der die These in Frage stellt. Sonst findet sich immer jemand, der es besser zu wissen glaubt.

    #423007

    Was macht denn der Fachmann beim Gas-Entlüften?

    #423008

    B2B

    Fragen Sie einfach den Mitarbeiter der Stadtwerke Ihres Vertrauens.

    #423026

    WAS?!? keine ausführlichbelehrende antwort von ihnen?
    hat da etwa doch ein blinder von farbe und so… ? (sie lieben doch redewendungen)

    #423031

    „Was macht denn der Fachmann beim Gas-Entlüften?“

    Er trägt die Verantwortung und stellt die Rechnung.

    Du kannst aber auch günstig Fachkräfte aus dem Westen bestellen, beispielsweise hier (ab Minute 4:00)

    #423032

    Die Frage lautet: Wieviel Wohlstandsverlust sind die Bürger bereit hinzunehmen, bevor sie auf die Straße gehen?

    Gehen Sie ruhig für Gas aus Russland auf die Straße, ich werde das nicht tun.

    Ich war eher erschüttert, dass da jenseits der Ex-Mauer darüber diskutiert wird, ob man die Heizung für FREI-Bäder etwas herunterdreht. DAS nenne ich Dekadenz, das hat nichts mit Wohlstand zu tun.

    #423034

    Was macht denn der Fachmann beim Gas-Entlüften?

    Hast du dich noch nie gefragt, warum das Gas nur im Heizungskessel brennt und nicht in der Leitung? Weil Gas nicht brennt. Der Fachmann entlüftet die Hausanschlussleitung. Wenn noch Luft in der Hausanschlussleitung ist, dann entsteht ein zündfähiges Gemisch, das von einer zündenden Gastherme entzündet werden würde. Da gibts keine Verpuffung, da gibts eine Explosion.

    #423035

    . Wenn noch Luft in der Hausanschlussleitung ist, dann entsteht ein zündfähiges Gemisch,

    Wie kommt denn die Luft in die Leitung, wenn die unter Druck steht?

    Und wenn sie nicht mehr unter Druck steht, schließen sich hoffentlich alle Absperrventile automatisch, dass da eben keine Luft reinkommt.

    Im Normalfall ist das letzte automatisch schließende Ventil am Hausanschluss. Da braucht es dann normalerweise tatsächlich den „Fachmann“, der dann das gesperrte Ventil am HausanschluS löst. Das machen manche, indem sie einfach den Druck auf der Anschlußseite durch kräftiges Pusten erhöhen. Hab ich schon gesehen.

    Der Laie kann das tatsächlich nicht.

    #423037

    In den meisten Plattenblöcken in Halle ist m.W. kein Gasanschluss, da wird elektrisch gekocht.

    #423039

    Was macht denn der Fachmann beim Gas-Entlüften?

    Hast du dich noch nie gefragt, warum das Gas nur im Heizungskessel brennt und nicht in der Leitung? Weil Gas nicht brennt. Der Fachmann entlüftet die Hausanschlussleitung. Wenn noch Luft in der Hausanschlussleitung ist, dann entsteht ein zündfähiges Gemisch, das von einer zündenden Gastherme entzündet werden würde. Da gibts keine Verpuffung, da gibts eine Explosion.

    Nun ja, ein zündfähiges Gemisch will man ja gerade haben. 😉 Aber wie kommt denn nun konkret die Luft ins System?

    #423053

    In den meisten Plattenblöcken in Halle ist m.W. kein Gasanschluss, da wird elektrisch gekocht.

    Und mit Gas geheizt. In Halle wird Fernwärme zu 100% aus Gas erzeugt, in Magdeburg nimmt man dazu Müll: https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/energie-gas-fernwaerme-muell-winter-100.html

    Wolli ergänzt gleich hier:
    Ich wollte damit sagen, dass die meisten Plattenwohnungen nicht gelüftet werden müssen, weil dort elektrisch gekocht wird und das Erdgas für die Fermwärme in den Heizkraftwerken Dieselstraße und Trotha eingesetzt wird.

    #423055

    B2B

    Die Strategie volatile Erneuerbare durch Erdgas zu ergänzen wird aktuell durch eine Rückkehr zu wenig flexibler Kohle abgewandelt. Daraus folgt, bei Produktionsspitzen von Wind/Sonne müssen wieder mehr Windmühlen abgeregelt werden. Die Betriebsstunden pro Windrad sinken und Strom wird teurer.
    Forcierter Ausbau von Wind macht nur dann Sinn, wenn er im Gleichklang mit einem forcierten Ausbau von Speichertechnologien (Wasserstoff, Wasserkraft, Biomasse) einhergeht. Einseitiger schneller Ausbau von Wind ist suboptimal bis kontraproduktiv.

    #423108

    . Wenn noch Luft in der Hausanschlussleitung ist, dann entsteht ein zündfähiges Gemisch,

    Wie kommt denn die Luft in die Leitung, wenn die unter Druck steht?

    Und wenn sie nicht mehr unter Druck steht, schließen sich hoffentlich alle Absperrventile automatisch, dass da eben keine Luft reinkommt.

    Im Normalfall ist das letzte automatisch schließende Ventil am Hausanschluss. Da braucht es dann normalerweise tatsächlich den „Fachmann“, der dann das gesperrte Ventil am HausanschluS löst. Das machen manche, indem sie einfach den Druck auf der Anschlußseite durch kräftiges Pusten erhöhen. Hab ich schon gesehen.

    Der Laie kann das tatsächlich nicht.

    Genau aus diesem Grund wird man Privathaushalte nicht vom gas trennen!

    Wenn man Privathaushalte vom Gas abklemmen will, muss ein Fachmann kommen, Hahn zudrehen, mit einer Sperrschelle verplomben und dies bei allen Haushalten bis zum nächsten zentralem Absperrventil.

    Und bei Zuschalzung der ganze Aufwand umgekehrt.

    Also wie bei Strom und Wasser mal eben aussachalten und anschalten geht bei Gas nicht bzw. einmal und dann ist die Häuserzeile weg.

    „Grundstück frei…“ 🙂

    Deshalb wird man sich scheuen Haushalte zu trennen. Ein Unternehmen, welches so viel verbraucht wie 1000 oder 100000 Haushalte ist letztlich genauso aufwendig aber nur einmal. Die bekommen entsprechend eine Aufforderung, dass in 1 oder 4 Wochen abgeschalten wird. Die Firma hat Zeit ihre Anlagen runter zu fahren, dann kommt ein Trupp vom Netzbetreiber, dreht ab und fertig. Aufwand überschaubar.

    Was durchaus ein Szenario wäre, ist die Abschaltung einzelner Freizeiteinrichtungen und nichtkritischen Kleinunternehmen. Die Gasleitung bleibt dann allerdings unter Druck und nur der Verbraucher wird abgeklemmt.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 5 Tage von Kenia.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 5 Tage von Kenia.
    #423193

    Kubicki: „Es ist ein miserabler Treppenwitz, wenn nordamerikanisches Frackinggas, das in großen Tankern über den Atlantik gebracht werden muß, für den grünen Koalitionspartner völlig okay ist, während das Schiefergas, das wir aus heimischen Quellen gewinnen können und bei dem die Wertschöpfung im Land geschieht, als indiskutabel verworfen wird. Es ist eine intellektuelle Zumutung, wenn wir […] die eigenen Ölvorkommen […] unangetastet lassen sollen.
    Es ist nachgerade erstaunlich, wie sehr Robert Habeck an der Kohleverstromung gelegen ist. So, als wäre die massive Schädigung des Klimas akzeptabel, wenn es um die Wahrung des Anti-Atomkraft-Gründungsmythos der Grünen geht. Ideologischer geht es wohl kaum.“

    #423198

    Die Atomkraft in Deutschland macht aber nicht viel aus- eine Scheindiskussion- zumal die Brennstoffe z.T. auch aus Russland kommen.

    #423199

    Die Atomkraft in Deutschland macht aber nicht viel aus- eine Scheindiskussion- zumal die Brennstoffe z.T. auch aus Russland kommen.

    Wir Verstromen 12% vom Gas (wenn man sich den Strommix anschaut relativ konstant). Es ist nicht die Lösung aller Probleme aber es würde halt echt helfen. Übrigens heißt das verfrühte abschalten der AKW am Ende nur, es wurde teurer und die Umweltbilanz schlechter. Die frühere Abschaltung war dumm, die Abschaltung Ende letzten Jahres mit Putins Truppen vor der Ukraine war noch dümmer.

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 107)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.