Startseite Foren Halle (Saale) Eisenbahnüberführung (EÜ) B6

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 29 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  wunderlich vor 3 Jahre, 9 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 30)
  • Autor
    Beiträge
  • #145485

    Durch die DB-Netze ist vorgesehen, die Eisenbahnüberführung an der B 6 durch einen Neubau in geänderter Lage entsprechend der neuen Linienführung der Bundesstraße B6 zu ersetzen. Nach anschließender Durchführung der Straßenbauarbeiten durch die Stadt Halle wird die alte Eisenbahnüberführung zurückgebaut und durch einen Dammneubau ersetzt.
    Irgendwie müßte sich doch da bald was bewegen, damit die Gesamtfertigstellung des Bahnknoten Halle termingerecht erfolgen kann.

    http://www.vde8.de/mediathek/file/3652/dToFyLnkH0Bu24dvcJU-Usm1JTlViZHj_qXh0g8Yh7s/Knoten-Halle_Lageplan-EU-B6.jpg

    #145489

    Kenno, erst Neubau, dann Straße, dann Rückbau, dann Dammbau… wie du selbst schreibst… 😉

    Also Stadt erst zum zweiten… eben „anschließend“…

    #145524

    Schulze, habe den Text geändert.

    #145571

    Einverstanden… es war etwas misverständlich… 😉

    Andererseits hast du recht, die sollten mal in die Puschen kommen…

    #145579

    Die Pläne zur Verlegung der B6 und zum Brückenneubau (EÜ B6) lagen bis 11.07.2014 im Technischen Rathaus aus und sind im Internet beim Landesverwaltungsamt einsehbar.

    Straße statt Gärten: neue B6-Eisenbahnbrücke

    http://www.lvwa.sachsen-anhalt.de/wirtschaft/planfeststellung/planunterlagen/bundesstrassen/

    Aktuell sind die Gärten wohl noch nicht gekündigt.

    Aber wir finden noch ein paar Eidechsen oder Weinbergschnecken (aber nur, weil sie wirklich da sind).
    Der Gutachter hat nur Fledermäuse vermutet.

    #145607

    Der Lvwa-link ist jedenfalls tot

    #145618

    Der Lvwa-link ist jedenfalls tot
    Tut mir Leid.

    Das Projekt offensichtlich nicht. Im Herbst wurde schon eine Stromleitung verlegt. Ein Mast weg, dafür zwei neue. Die Unterlagen hab ich noch.

    #145634

    So ist es geplant:

    http://www.vde8.de/EUe-B6——_site.site..ls_dir._nav.443_likecms.html

    http://www.vde8.de/Kreuzungsbauwerk——_site.site..ls_dir._nav.444_likecms.html

    (zum Öffnen bitte den ganzen Link markieren und im neuen Fenster öffen)

    #145637

    Prägnant:

    Kreuzungswinkel: 4,50 m

    Wohl schlecht aufgepasst in Schule und Studium…

    #145662

    Kreuzungswinkel hätte ich auch in Grad oder Gon erwartet.

    #159211

    Gärten sind noch nicht gekündigt. Der Flächennutzungsplan noch nicht geändert. Deshalb immer noch die gesamte Anlage Dauerkleingartenanlage.
    Wird wohl ausgehen wie Delitzscher Strasse oder Rosengarten.

    #159267

    Hoffentlich bleibt die Kurve wie sie ist. Das ist eine hervorragende Entschleunigungsmaßnahme, nachdem man gefühlte zehn Kilometer nur geradeaus gefahren ist, aus Bruckdorf kommend. Man kann die Straße an der Unterführung auch so noch etwas absenken, um die erforderliche Mindesthöhe zu erreichen.

    #159405

    Hoffentlich bleibt die Kurve wie sie ist. Das ist eine hervorragende Entschleunigungsmaßnahme, nachdem man gefühlte zehn Kilometer nur geradeaus gefahren ist, aus Bruckdorf kommend. Man kann die Straße an der Unterführung auch so noch etwas absenken, um die erforderliche Mindesthöhe zu erreichen.

    Für diese persönlichen Änderungen dürfte es zu spät sein, denn die Eisenbahnkreuzungsvereinbarung ist doch unter Dach und Fach.
    Nach den DB-Netze AG Infos werden die Bauarbeiten im Zuge einer jährlich andauernden hälftigen Gleissperrung für den Umbau des Hbf.Halle bis Ende 2017 realisiert werden.

    #159449

    So war der Plan. Gärten sind noch verpachtet. Keiner weiß, wann es losgeht.
    „9.1 Zeitliche und technologische Abwicklung
    Mit der Durchführung der Baumaßnahme wird nach dem Vorliegen des Planrechtes begonnen. Der Bauablauf ist so geplant, dass die betrieblichen Einschränkungen bei Bahn und Straße minimal bleiben. Für die Änderung der Kreuzung wird eine Bauzeit von März 2016 bis April 2018 veranschlagt. Die Sperrpause zur Vollsperrung aller 4 Eisenbahngleise zwecks Einschiebung der neuen Eisenbahnüberführung ist im November 2016 mit einer Woche eingeplant. (Erläuterungsbericht)

    Gehölzfällungen und der Abriss der Gartenlauben im Zuge der Baufeldfreimachung sowie Arbeiten mit starker Lärmentwicklung (z.B. beim Bau des Brückenbauwerkes) sind in der Zeit vom 1. Oktober bis 29. Februar durchzuführen. (U9 I+II)“

    #159454

    @wunderlich,
    für die 3-monatige Kündigung der Kleingärten reicht doch die Zeit bis 01.10.2015 aus , zumal der Abriß der Gehölze und der Lauben offensichtlich nicht durch die Kleingärtner vorgesehen ist.

    #159459

    Das mit den 3 Monaten denken andere eventuell auch. Ist aber falsch.
    Bundeskleingartengesetz
    (2) Die Kündigung ist nur für den 30. November eines Jahres zulässig; sie hat spätestens zu erfolgen
    1. (hier nicht relevant)
    2. in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 bis 6 am dritten Werktag im Februar
    http://www.gesetze-im-internet.de/bkleingg/BJNR002100983.html

    Kürzere Fristen sind nur bei „Verschulden“ der Kleingärtner möglich, welches ja hier nicht vorliegt.

    #159461

    @ Kenno, wo hast du das mit den 3 Monaten als Kündigungsfrist her? Gibt es da eine Quelle?

    Und hat Wunderlich recht „Der Flächennutzungsplan noch nicht geändert.“ Immerhin geht dann ja eine Straße durch die „Dauerkleingartenanlage“.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre von  admin.
    #159466

    Die Kündigung zum 30.11. laut Bundeskleingartengesetz ist richtig, reicht aber trotzdem noch aus und die 3-Monatefrist hatten wir bei unserer Gartenkündigung durch, weil uns Zeit für die Herstellung des ursprünglichen Zustandes gegeben werden mußte.
    Ob die Anlage eine Dauerkleingartenanlage ist, möchte ich stark bezweifeln, müßte aber aus dem FNP hervorgehen.

    #159477

    Haben die gekündigten Gärtner eine Möglichkeit, in andere Gartenanlagen umzuziehen? Inwieweit hilft da der Stadtverband ?

    #159549

    „die 3-Monatefrist hatten wir bei unserer Gartenkündigung durch,“
    @ Kenno, was war die Begründung:
    § 9 Ordentliche Kündigung
    (1) Der Verpächter kann den Kleingartenpachtvertrag kündigen, wenn
    1. der Pächter ungeachtet einer in Textform abgegebenen Abmahnung des Verpächters eine nicht kleingärtnerische Nutzung fortsetzt oder andere Verpflichtungen, die die Nutzung des Kleingartens betreffen, nicht unerheblich verletzt, insbesondere die Laube zum dauernden Wohnen benutzt, das Grundstück unbefugt einem Dritten überläßt, erhebliche Bewirtschaftungsmängel nicht innerhalb einer angemessenen Frist abstellt oder geldliche oder sonstige Gemeinschaftsleistungen für die Kleingartenanlage verweigert;
    (2) Die Kündigung ist nur für den 30. November eines Jahres zulässig; sie hat spätestens zu erfolgen:
    1. in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 am dritten Werktag im August,
    2. in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 bis 6 am dritten Werktag im Februar
    FNP hier: http://www.halle.de/de/Verwaltung/Stadtentwicklung/Bauleitplanung/Flaechennutzungsplan/

    #159550

    @ hei-Wu Die Pächter sind noch nicht gekündigt.

    #159558

    @wunderlich,
    bei uns ging es um die Kündigung durch den Grundstückseigentümer, der das Kleingartengelände (29 Gärten) wohnungswirtschaftlich verwerten wollte und in 2.Instanz gerichtlich scheiterte.

    #159562

    Am Donnersberg?

    #159569

    Ja

    #159580

    Die Anlage „Am Gleisdreieck“ an sich bleibt doch erhalten. Muttern ihr Gartenparadies, welches sie vom Opa übernahm, ist da auch und die hat mit Sorge die Entwicklung dort verfolgt. Glücklicherweise ist sie nicht betroffen, der Garten ist seit über 50 Jahren in den Händen der Familie.

    Die vom Rückbau betroffenen Kleingärtner sind bereits größtenteils innerhalb der Anlage in andere freie Gärten umgezogen, einige wenige haben ganz aufgegeben. Sicher spielte da auch das Alter eine Rolle.
    Allerdings freut man sich seit 2 JAhren vermehrt über Kinderlachen in der Anlage, es gibt mehrere Junge Familien, die die Kleingärtnerei für sich entdeckt haben und man kann hoffen, daß der Negativtrend, die Überalterung nunmehr sich umkehrt.

    Hilfe vom Stadtverband? Von was träumt ihr denn nachts? Von denen hat sich nicht mal ein einziger Vertreter zu den Versammlungen getraut, als die Baumaßnahme als erstes durch die Zeitung publik wurde. Auch keine Art übrigens, daß der Bauherr nicht mal zuerst die Betroffenen informiert, ehe es durch die Presse geht.

    Ich persönlich halte es für blanken Unsinn, die bisherige Kurve nunmehr in 2 exakte 90° Kurven umzugestalten, der Sinn ergibt sich hier einfach nicht in meinen Augen. Man hätte die Brücke dort wo sie bisher war, neu bauen und die Straße in der jetzigen Lage ertüchtigen können. Da wär vielleicht eine Reihe der Gärten gefallen, aber nicht ein solches Ungemach über die Anlage hereingebrochen.
    Aber gut, nun sollen die Bagger rollen um eine Schneise der Verwüstung mitten durch die über die Jahrzehnte gesund gewachsene Anlage zu schlagen.
    Ich würde mir ja wünschen, daß man dann wenigstens den Rest der alten Straße, der da nun bei der Umverlegung übrig bleibt, liegen lässt und die Fläche offiziell zu Parkplätzen umwidmet. Das würde dort ein echtes Problem lösen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 30)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.