Startseite Foren Halle (Saale) Eckhaus Wielandstraße: Merkwürdiges Fördergeschenk an Privatinvestor

Dieses Thema enthält 16 Antworten und 13 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  wunderlich vor 4 Jahre, 5 Monate.

Ansicht von 17 Beiträgen - 1 bis 17 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #131169

    http://mobil.mz-web.de/halle/wielandstrasse-17-in-halle-geldsegen-soll-marodes-eckhaus-retten,23886196,29470234.html

    Das Geld wäre gut für die Rettung tatsächlicher Baudenkmale in der Innenstadt aufgehoben

    #131173

    Oder um in der Merseburger Straße eine Brücke (mit)zu bauen…

    #131179

    Das Haus sieht jeder beim Vorbeifahren, wenn er von der B100 kommt (also auch von der Autobahn). Damit der erste Eindruck von Halle nicht ein zerfallenes Eckhaus ist, möchte wohl die Stadt den Eigentümer bei der Sanierung unter die Arme greifen- ob das nicht trotzdem schief geht, bleibt abzuwarten.

    Bei vielen Häusern in guter Lage warten die Käufer ja einfach nur ab. Die Zeit alleine bringt den Gewinn. Zu beobachten ja u. a. auch beim ehemaligen Polizeipräsidium mitten in Altstadtlage- oder obere Leipziger Str. etc.

    Eigentum verpflichtet eben nicht (ausreichend).

    #131181

    Naja, es ist halt der erste Eindruck von Halle. Da steckt die Stadt eben viel Geld in die Werbung. Ist ja nur eine Einmalzahlung.

    #131184

    Es sollte natürlich eine Ausnahme bleiben, aber in diesem Fall finde ich sie gerechtfertigt. Was wäre denn die Alternative? Abriss und Schotterparkplatz. Ich kann mir vorstellen, dass einige Leute es toll finden, in solch’ einer Stadt zu leben, bzw. durch sie durch zu fahren, aber ich habe lieber intakte Häuser als Durchfahrstraßen – gerade an so prominenten Ecken.

    #131186

    Für 300.000 Euro kann man weder ein Denkmal sanieren noch einen nennenswerten Beitrag zum Brückenbau leisten.
    Also haltet mal den Ball flach.

    Ich finde, das Geld ist an dieser Stelle gut angelegt. Eine Baulücke würde den gesamten Block beeinträchtigen. Wichtig wäre nur, dass die Stadt dranbleibt und drauf achtet, dass das Haus wirklich saniert wird. Ich hoffe, der Fördervertrag sieht da klare Rückforderungsvorbehalte vor.

    #131187

    Anonym

    Man hätte das Eckhaus Wielandstraße nicht ohne Weiteres preisgeben können, da sich die gesamte Häuserzeile gegenseitig stützt. Bei einem Verlust der Gebäude hätte dies weitreichende Folgen für das Paulusviertel.

    #131189

    Gerade diese Behauptung klingt verdächtig.

    #131190

    Für jeden logisch Denkenden nachvollziehbar. Was soll das verdächtig sein? An welche Verschwörungstheorie glaubst du?

    #131191

    Es wird, wie immer, nicht leicht sein hier alle zu befriedigen und einige Bauherren werden sich benachteiligt fühlen. Nach den vielen Jahren des Verfalls des Gebäudes ist es aber schon nicht schlecht das was passiert. Bei der geplanten Zuwendung sollte aber eine Kontrolle der Maßnahme durchgeführt werden. Kontrollorgane gibt es ja genug, die müssen dann nur mal hinter ihrem Schreibtisch vorkommen. Vor vielen Jahren konnte man Sanierungen noch mit entsprechenden Abschreibungen schmackhaft machen. Vielleicht sollten mal die Verantwortlichen darüber nachdenken. Das Haus geraderüber ist ja schon lange eingerüstet und wartet sicherlich auch auf die Wiederherstellung seiner Funktion. Es gibt viel zu tun – lassen wir es nicht liegen. 😉

    #131218

    Anonym

    ist das nun ein Darlehen oder eine Förderung?

    #131226

    Ein Geschenk…

    #131227

    Wenn man die Lage des Hauses betrachtet, dann ist es eher eine Grabspende.

    #131228

    @heiwu
    Wären die Mittel für ein Willy Brandt Denkmal besser verendet worden? Oder hätten die Gelder in das Flächendenkmal Gimritz investiert werden sollen? Städtebaulich ist diese Entscheidung richtungsweisend für den Osten bzw. Norden Halles.

    #131229

    @StefanH: Wozu m.E. solche Gelder hätten besser verwendet werden können, habe ich ja vorgeschlagen. Spar dir also deine dumme Polemik.

    #131385

    Naja wenn man in Zeiten klammer Kassen und Gezerre um einen Bruchteil der Summe bei anderen Vereinen und initiativen seitens der Stadt einen ansehnlichen betrag einfach mal so an einen Besitzer einer Bruchbude verschenken kann dann kann die Stadt ja gar nicht so Pleite sein…

    #131387

    Klamm ist Halle nicht. Aber es gibt bestimmt bessere Möglichkeiten für den Abbau der Portokasse.

Ansicht von 17 Beiträgen - 1 bis 17 (von insgesamt 17)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.