Startseite Foren Halle (Saale) E-Auto laden an privater Heim-Ladestation

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 217)
  • Autor
    Beiträge
  • #406431

    bei mir monatlich 65 €

    Bei mir auch.

    (und die Umwelt hat das nur Vorteile.

    Sind die messbar?
    Mal sehen, welche Auswirkung das in der Statistik hat.

    statt vorher 220 €

    Waaasss? Bei deiner Umweltpropaganda fährst du soviel mit dem Auto?

    #406432

    Welcher aktuelle Stromer soll denn keine 11kW können? Da reden wir eher von „nur“ 50kW. Die großen sind hier locker dreistellig.

    Viele Autos haben nur einphasige AC Lader, damit kann man nur mit 7 kW und wenn man Pech hat, wegen Schieflast nur mit 3,7 kW laden. Autos mit 22 kW AC Ladern sind selten geworden und ein Auslaufmodell.

    #406433

    Für die E-Autos bauen sie ja zwei neue Atomkraftwerke. da gibt es nicht das Problem mit dem Schnee auf den Paneelen wie in Deutschland.

    Es gibt Lösungen gegen Schnee auf den Solarmodulen, sie im Netz zu finden ist gar nicht schwer. Und die 3 Tage Schnee im letzten Winter zeigen, wie sehr du das Problem aufbläst.

    #406434

    Dass ich auf meine Anhängekupplung den Fahrradträger aufsetzen kann. Dass ich persönlich das Problem nicht habe, wie man an einer Laternengarage auflädt. Dass ich, wenn ich in Urlaub fahre, mich nicht kümmern muss, wo ich laden kann. Und dass man weiterhin immer mehr aus der Melkkuh Autofahrer herauspresst, um Staatsaufgaben und soziale Stützungen zu finanzieren.

    E-Autos mit Anhängerkupplung gibt es inzwischen einige. Wenn Du Dich auf einer Urlaubsfahrt nicht um die Ladeplanung kümmern willst, musst Du Dir einen Tesla kaufen. Und wieso Melkkuh? Mit einem E-Auto spart man doch Geld. Einzig das Problem Laternenparker ist derzeit noch eins.

    #406435

    Welcher aktuelle Stromer soll denn keine 11kW können? Da reden wir eher von „nur“ 50kW. Die großen sind hier locker dreistellig.

    Viele Autos haben nur einphasige AC Lader, damit kann man nur mit 7 kW und wenn man Pech hat, wegen Schieflast nur mit 3,7 kW laden. Autos mit 22 kW AC Ladern sind selten geworden und ein Auslaufmodell.

    Och menno, nicht verraten.

    #406437

    E-Autos mit Anhängerkupplung gibt es inzwischen einige.

    Nenne doch mal das billigste.

    #406438

    Und die 3 Tage Schnee im letzten Winter zeigen, wie sehr du das Problem aufbläst.

    Im Zeitalter des Internets ist es manchmal einfach Propagandalügen zu entlarven. Und zugegeben, es macht richtig Spaß.
    https://energy-charts.info/?l=de&c=DE

    #406440

    Also mal so: Ich tanke monatlich für weniger als 50€, u d „extra“ fahr ich auch nicht zur Tanke, weil die bisher immer am Weg lag. Die anderen „Mängel“ sind keine, weil so verschwindend gering Während der Nutzungszeit eines PKW. Und Bremsen verschleißen auch am E-Auto…
    Ein solches wäre hier allerdings bei 10 Mietparteien im Aufgang völlig indiskutabel; da gibt es bisher an keiner laterne nur mal eben ein Kabel. Und aus dem 5.OG ne Strippe ziehen? Nö, das hab ich früher mal mit dem Kellerstrom so gemacht, bis es dann eine andere Lösung dafür gab.

    #406441

    Im Zeitalter des Internets ist es manchmal einfach Propagandalügen zu entlarven. Und zugegeben, es macht richtig Spaß.

    Dafür brauche ich kein Internet. Das ist hier hallespektrum, ergo rede ich von Halle, und wir hatten im letzten Winter etwas mehr als einen Tag Schneefall.

    Und hier noch ein bisschen Internetpropaganda:

    https://www.photovoltaik.eu/wartung/fegen-kratzen-oder-abwarten

    #406444

    Ach meiner, wer soll das denn bei den großen Photovoltaikparks machen?

    #406446

    Viele Autos haben nur einphasige AC Lader, damit kann man nur mit 7 kW und wenn man Pech hat, wegen Schieflast nur mit 3,7 kW laden. Autos mit 22 kW AC Ladern sind selten geworden und ein Auslaufmodell.

    Und bei vielen meinst Du Kleinstwagen und deinen Asiakracher?

    11kW sind bei den meistverkauften E-Autos in Deutschland durchaus Standard.

    #406447

    Also ich bin vor einem Jahr „aus dem Verbrenner ausgestiegen“, für mich (und die Umwelt hat das nur Vorteile.

    Glückwunsch, du gehörst zu den 0,64%. Der Umstieg ist quasi abgeschlossen.

    #406448

    Es gibt Lösungen gegen Schnee auf den Solarmodulen, sie im Netz zu finden ist gar nicht schwer. Und die 3 Tage Schnee im letzten Winter zeigen, wie sehr du das Problem aufbläst.

    Es braucht nicht Mal Schnee auf den Modulen, da hättest Du mal in Physik aufpassen sollen:
    https://www.agora-energiewende.de/service/agorameter/chart/power_generation/01.01.2021/01.04.2021/today/

    Aber alles kein Thema wenn mal eben noch 177 Terawattstunden dazu kommen.

    #406452

    Waaasss? Bei deiner Umweltpropaganda fährst du soviel mit dem Auto?

    Leider muss ich. Deswegen auch ein E-Auto. Das geht übrigens vielen Naturschützern so. Ohne Auto ist es kaum möglich die zu betreuenden Objekte in angemessener Zeit zu erreichen. Deswegen bin ich auch dafür, das Auto so gut wie es geht im (Stadt-) Leben zu tolerieren statt es rigeros zu bekämpfen. Aber das geht nur mit E… UND zukünftig sollten die Autos auch wieder kleiner werden.

    #406453

    Glückwunsch, du gehörst zu den 0,64%. Der Umstieg ist quasi abgeschlossen.

    Es geht mit großen Schritten weiter. Inzwischen sind auch einige ehemalige Petrolheads E-Auto Fans. Die Vorteile überwiegen einfach.

    #406454

    Ohne Auto ist es kaum möglich die zu betreuenden Objekte in angemessener Zeit zu erreichen.

    Ach ne! Aber andere brauchen kein Auto? Du hast die Notwendigkeit für dich gepachtet.

    #406455

    Ohne Auto ist es kaum möglich die zu betreuenden Objekte in angemessener Zeit zu erreichen.

    Ach ne! Aber andere brauchen kein Auto? Du hast die Notwendigkeit für dich gepachtet.

    Du musst mich mit jemand anderes verwechseln! Ich bin schon lange für eine mobilitätsgerechte (Innen-)stadt d. h. gegen Mobilitätsbehinderungen, die vor allem auch die ohnehin schon gebeutelte Bevölkerung aus dem ländlichen Raum trifft. Genau aus diesem Grund habe ich meinen 21 Jahre alten altersschwachen Verbrenner im letzten Jahr durch ein E-Auto ersetzt.

    #406456

    Schon in Ordnung, du trittst hier nicht als Extremist auf. Ich habe nur die Schnauze voll von kreischenden, wohlstandverwöhnten Kindern mit halbgefülltem Gehirn, denen nicht klar ist, das ein Umstieg nicht von heute auf morgen zu machen ist. Und natürlich auch die Schnauze voll von dem Alles-oder-Nichts Radler-Funktionär.

    #406457

    Die „kreischenden, wohlstandsverwöhnten Kinder“ haben, im Gegensatz zu renitenten Rentnern mit halbverwelktem Gehirn, verstanden, dass man Änderungen jetzt durchsetzen muss (bzw. schon hätte durchsetzen müssen) WEIL sie so lange dauern.

    #406458

    Also ich bin vor einem Jahr „aus dem Verbrenner ausgestiegen“, für mich (und die Umwelt hat das nur Vorteile.

    Glückwunsch, du gehörst zu den 0,64%. Der Umstieg ist quasi abgeschlossen.

    Bei den Fahrrädern ist die Entwicklung der E-Mobilität übrigens schon erheblich weiter fortgeschritten. Allein in Deutschland werden seit Jahren jährlich mehr als 1 Mio E-Bikes verkauft. Selbst im eher piefigen Halle sind sie regelmäßig zu sehen, so wie übrigens auch elektrisch unterstützte Lastenfahrräder.

    Und ob das nun mehr umsteigende Autofahrer sind oder wohl doch eher mehr umsteigende Bioradler, ist mir persönlich wurscht. Nach meiner Erfahrung nimmt die Fahrradnutzung im Alltag zu, wenn man erst einmal erkannt hat, wie bequem und praktisch das sein kann.

    #406459

    Viele haben sich, wie ich auch, in der Pandemie ein E-Bike gekauft, weil sie nicht verreisen konnten.

    so wie übrigens auch elektrisch unterstützte Lastenfahrräder.

    Subventioniert von den Steuern der Autofahrer.

    #406460

    Viele haben sich, wie ich auch, in der Pandemie ein E-Bike gekauft, weil sie nicht verreisen konnten.

    so wie übrigens auch elektrisch unterstützte Lastenfahrräder.

    Subventioniert von den Steuern der Autofahrer.

    Wenn man eine Lüge nur oft genug wiederholt, wird sie irgendwann zur Wahrheit. Du hast nicht verstanden oder willst nicht verstehen, was Steuern sind.

    Die Verkaufszahlen von E-Bikes waren übrigens schon vor Corona hoch.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monaten von geraldo.
    #406462

    …Deswegen bin ich auch dafür, das Auto so gut wie es geht im (Stadt-) Leben zu tolerieren statt es rigeros zu bekämpfen. Aber das geht nur mit E… UND zukünftig sollten die Autos auch wieder kleiner werden.

    Das Auto wird doch toleriert. Halle ist bereits so weit, dass nahezu jegliches Falschparken toleriert wird, in verkehrsberuhigten Zonen, im Kreuzungsbereich, auf Radwegen, auf Fußwegen, in Parks, in Vorgärten.
    Und die jüngeren Entwicklungen im Bereich der E-Autos geben leider auch wenig Anlass zur Hoffnung, dass die Autos wieder kleiner werden.

    Spaß beiseite: Ich bin NICHT gegen Autos. Aber die „friedliche Koexistenz“ will sich im Straßenverkehr, rollend wie ruhend, nicht einstellen. Ich glaube auch nicht, dass da Überzeugung hilft, nein, da hilft nur Kontrolle. Ansonsten gilt einfach nur das „Recht des Stärkeren“.

    #406463

    Die Autofahrer, die sich ein E-Bike gekauft haben, haben ihr Auto aber behalten und fahren damit auch. Das touristische Autofahren ist schon wieder im Steigen.
    Wenn ich nicht mehr mit diesem lästigen Mundlappen in den Verkehrsmitteln sitzen muss, verreise ich auch bald wieder mit Bus oder Flugzeug.

    #406464

    . Ich glaube auch nicht, dass da Überzeugung hilft, nein, da hilft nur Kontrolle

    Dieser Tage lief wieder „1984“.

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 217)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.