Startseite Foren Halle (Saale) Dreikönigstag

Dieses Thema enthält 34 Antworten und 12 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  hei-wu vor 2 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 35)
  • Autor
    Beiträge
  • #131398

    Eigentlich sollten wir in Sachsen-Anhalt der FDP dankbar sein, denn die hat mit dem Apotheker Prof. Haase aus Halle an der Spitze im Magdeburger Landtag den Dreikönigstag als Feiertag in Sachsen-Anhalt durchgedrückt.
    Man muss auch jönne könne.

    #131406

    Ich habe heute früh nur noch die Rücklichter der Straßenbahn gesehen. Ich hatte nicht bedacht, dass die Bahnen heute anders fahren. Kann man ja vergessen, wenn man in Sachsen arbeitet. 😀

    #131420

    Da nur noch wenige mit dem Dreikönigstag etwas anfangen können, außer nach Leipzig einkaufen fahren, könnten wir in Halle an diesem Tag einen Königspaartag begehen, denn wir haben einen König und eine Königin.

    #131423

    Ich dachte im Karneval nennt man die Prinz, Bauer und Jungfrau.

    #131427

    Da nur noch wenige mit dem Dreikönigstag etwas anfangen können, außer nach Leipzig einkaufen fahren, könnten wir in Halle an diesem Tag einen Königspaartag begehen, denn wir haben einen König und eine Königin.

    An welchen König/Königin hast Du gedacht ? Bienenkönigin, den König von Mallorca oder wer ? 🙂

    #131428

    Den König von Deutschland aus Wittenberg?

    #131429

    Den König von Deutschland aus Wittenberg?

    Schreibst du jetzt von deinem Arbeitsplatz in Sachsen oder bist du schon wieder zurück?

    Ich habe heute früh nur noch die Rücklichter der Straßenbahn gesehen. Ich hatte nicht bedacht, dass die Bahnen heute anders fahren. Kann man ja vergessen, wenn man in Sachsen arbeitet. :D

    #131430

    Ich wäre dafür, alle kirchlichen Feiertage nur noch denen zuzugestehen, die auch wirklich Mitglied einer Kirche sind (allen Angehörigen anderer Religionen würden natürlich deren heilige Tage als Feiertage zugestanden).

    So, wie es jetzt ist, ist das entweder eine unzulässige Vermischung von Staat und christlicher Kirche/Religion oder Deutschland ist doch nicht so „tolerant und weltoffen“, wie es diverse Politiker uns immer vorheucheln.

    #131431

    Bekommt dann die Sekte „Jünger des Hasseröder Biergenuss“ während der Eislebener Wiese frei?

    #131433

    Bekommt dann die Sekte “Jünger des Hasseröder Biergenuss” während der Eislebener Wiese frei?

    Ja, aber erst ab 3 Promille. 🙂

    #131440

    Anonym

    Ich wäre dafür, alle kirchlichen Feiertage nur noch denen zuzugestehen, die auch wirklich Mitglied einer Kirche sind

    Das kann man doch weiterdenken: Jeder kann, wann immer er will, feiern bzw. frei machen. Unbezahlter Urlaub – wenn es denn der Arbeitgeber mitmacht.

    [die] FDP hat […] den Dreikönigstag als Feiertag in Sachsen-Anhalt durchgedrückt.

    Und dafür sind wir dankbar, weil?

    #131441

    Ich wäre dafür, alle kirchlichen Feiertage nur noch denen zuzugestehen, die auch wirklich Mitglied einer Kirche sind (allen Angehörigen anderer Religionen würden natürlich deren heilige Tage als Feiertage zugestanden).

    So, wie es jetzt ist, ist das entweder eine unzulässige Vermischung von Staat und christlicher Kirche/Religion oder Deutschland ist doch nicht so „tolerant und weltoffen“, wie es diverse Politiker uns immer vorheucheln.

    Feiertage sind nicht nur religiös von Bedeutung, sondern auch kulturell. An den Weihnachtstagen kommt das wirtschaftliche Leben zum Erliegen, an Karfreitag herrscht Stille in den Geschäften, an Ostermontag tummeln sich alle in den Parks. Diese Tage gehören auch losgelöst von Religion zu unserem kulturellem Leben dazu. Eine Abschaffung wäre kontraproduktiv, ebenso wie auch Öffnung von Geschäften an Sonntagen.

    #131442

    Anonym

    […] kontraproduktiv, ebenso wie auch Öffnung von Geschäften an Sonntagen.

    Wenn du schonmal an einem verkaufsoffenen Sonntag in den (geöffneten) Geschäften warst, müsstest du eigentlich gesehen haben, dass es da ganz schön produktiv zugeht.

    #131444

    Ich habe nichts dagegen, dass es einen „Tag der Besinnung“ pro Woche gibt, der dem jetzigen Sonntag entspricht und es darf gern auch demokratisch/staatlich festgelegte Feiertage geben (der Nationalfeiertag ist z. B. so einer). Das meiste andere, was es derzeit gibt, sind aber kirchliche/religiöse Feiertage, die für die gemeinen Konsumschafe keinerlei Bedeutung außer „arbeitsfrei“ haben. Wozu einen „Dreikönigstag“, wenn die Leute nichtmal wissen, warum es den gibt – und warum muss da (zusätzlich zu den Sonntagen) „arbeitsfrei“ sein, wenn der Tag keine spirituelle Bedeutung hat? Das gilt für alle anderen religiösen Feiertage auch.

    Und wenn man das ganze mal andersrum betrachtet: Wenn Deutschland so „weltoffen“ und säkulär ist, warum sind dann nicht der „Geburtstag des Propheten“ oder „Aschura“ oder „Jom Kippur“ gesetzliche Feiertage, an denen für alle arbeitsfrei ist?

    #131447

    Eigentlich sollten wir in Sachsen-Anhalt der FDP dankbar sein, denn die hat mit dem Apotheker Prof. Haase aus Halle an der Spitze im Magdeburger Landtag den Dreikönigstag als Feiertag in Sachsen-Anhalt durchgedrückt.
    Man muss auch jönne könne.

    Ich bin der FDP vor allem dankbar, dass diese sich im „Selbstauflöungsmodus“ befindet. 🙂

    #131448

    Und Konfessionslosen wird untersagt, öffentlich Weihnachtslieder zu singen.

    #131453

    Ich kaufe noch ein „s“ bevor ich wieder „haue“ bekomme 🙂

    #131470

    Bezüglich der Festlegung des Dreikönigstages als Feiertag in Sachsen-Anhalt war der damalige aus Baden-Würtemberg stammende CDU-Landtagsabgeordnete Kurt Becker, gleichzeitig Bürgermeister in Naumburg, der eigentliche Initiator. In BW ist ja auch der Dreikönigstag ein Feiertag und in Stuttgart findet regelmäßig am Dreikönigstag die Heerschau der FDP statt.
    Da hat sich damals im Magdeburger Landtag niemand einen großen Kopf gemacht, der katholische Bischof Leo soll sich wie ein Schneekönig gefreut haben, und wir alle haben seitdem einen Feiertag mehr.
    Jetzt müßte dieser Unsinn eigentlich abgeschafft werden, aber das traut sich kein Politiker.

    #131481

    Ihr hättet auch in die „Zauberflöte“ in die Oper gehen können.
    Die ist übrigens teurer geworden. Die früher kostenlose Garderobe kostet jetzt einen Euro.

    #131484

    Bezüglich der Festlegung des Dreikönigstages als Feiertag in Sachsen-Anhalt war der damalige aus Baden-Würtemberg stammende CDU-Landtagsabgeordnete Kurt Becker, gleichzeitig Bürgermeister in Naumburg, der eigentliche Initiator.

    Verstehe ich nicht. Der Dreikönigstag ist doch ein katholischer Feiertag und Curt Becker ist doch Protestant.

    #131489

    Aber den aus BW bekannten Feiertag wollte er in Sachsen-Anhalt nicht missen, kleine Buschzulage für alle.

    #131495

    @wolli

    Schon gar nicht unsere CDU-Politiker, da würden sie ja einen Tag mehr im Amt sein müssen…
    Und christlich ist schon sowieso nix mehr dort in Magdeburg, nur noch übertüncht…

    #131527

    Anonym

    Verstehe ich nicht. Der Dreikönigstag ist doch ein katholischer Feiertag und Curt Becker ist doch Protestant.

    Der Protestanten-Jesus wurde wohl nicht getauft?

    #131530

    Klar, und die Schwarzen aus den gebrauchten Ländern hatten das Sagen…

    #131543

    <div class=“d4p-bbt-quote-title“>farbspektrum schrieb:</div>
    Verstehe ich nicht. Der Dreikönigstag ist doch ein katholischer Feiertag und Curt Becker ist doch Protestant.

    Der Protestanten-Jesus wurde wohl nicht getauft?

    „In der katholischen Kirche werden die drei Könige als Heilige verehrt. Ihr Hochfest in der katholischen Liturgie ist das Fest der Erscheinung des Herrn bzw. Epiphanie oder Epiphanias, das am 6. Januar begangen wird. Auch in den evangelischen Kirchen wird an Epiphanias an die Weisen gedacht. In den orthodoxen Kirchen ist ihr Fest dagegen zusammen mit Weihnachten am 25. Dezember.“ (Wikipedia)
    In Deutschland wird nur in Bayern, BW und SA am 6.Januar blau gemacht.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 35)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.