Startseite Foren Halle (Saale) DHL-Blockade am Flughafen Leipzig/Halle

Ansicht von 25 Beiträgen - 126 bis 150 (von insgesamt 239)
  • Autor
    Beiträge
  • #402593

    B2B

    Nur braucht es dafür in der weltweiten menschlichen Gemeinschaft ein Vergleichsmaß. Und das kann nur die Emission pro Kopf sein.

    Es könnte auch die Emission pro Fläche sein. Mit der Bevölkerungsdichte in Deutschland schneiden wir da auch noch schlecht ab, mit einem 30-jährigen Krieg könnte man das Problem lösen.

    #402594

    Insbesondere dass die CO2-Emissionen in der Bundesrepublik auf Null gefahren werden müssen, auch unabhängig von ihrem weltweiten Anteil.

    Das fällt jetzt aber unter Valentinade.

    #402595

    All diese Diskussionen darüber, was für Anstrengungen Deutschland gerechterweise auf sich nehmen muss, wären überflüssig, wenn überall auf der Welt für die Emission von Co2 ein bestimmter Preis zu zahlen wäre, der dem Schaden entspräche, welcher dem Weltklima durch die Emission zugefügt wird.
    Das klingt zwar ziemlich theoretisch, der Gedanke steckt aber hinter der Bepreisung von Emissionen in der EU und neuerdings auch in China.

    Ein einheitlicher Preis hätte beispielsweise den Vorteil, dass man sich nicht darüber streiten müsste, ob der Bau einer Abfertigungshalle am Flughafen moralisch zu vertreten ist. Entweder der Flugverkehr um Halle/Leipzig ist so wichtig, dass sich seine weitere Expansion trotz Emissionskosten rechnet, oder eben nicht, dann wird auch die Halle nicht gebaut.

    Und wie hoch wäre so ein Preis am besten? Jedenfalls ziemlich hoch, und jedenfalls nicht unendlich.

    #402596

    wenn überall auf der Welt für die Emission von Co2 ein bestimmter Preis zu zahlen wäre,

    Das macht ja den Staatsrundfunk auch so unglaubwürdig, wenn er immer von Weltgemeinschaft spricht. Das erinnert doch sehr an die Aktuelle Kamera.
    Man schaue sich an, wie gerade Afghanistan von den Taliban überrannt wird, oder die militärischen Spannungen zwischen China und USA. Selbst innerhalb der NATO gibt es militärische Spannungen.

    #402597

    Entweder der Flugverkehr um Halle/Leipzig ist so wichtig, dass sich seine weitere Expansion trotz Emissionskosten rechnet, oder eben nicht, dann wird auch die Halle nicht gebaut.

    Das ist genau der Punkt, so müsste es laufen. Denn derzeit reißen sich die lautstärksten die Ressourcen, die eigentlich allen gehören, unter den Nagel, und die Rechnung zahlt die Allgemeinheit.

    Das geht halt zu wie beim kalten Buffet.

    #402598

    Das ist genau der Punkt, so müsste es laufen.

    Jaja, der Markt wird es schon richten. Ich wage dennoch zu bemerken. Die Reicheren (und technologisch Fortgeschritteneren) werden sich rauskaufen können, die ärmeren haben dazu keine Chance. Damit werden weltweite Ungleichheiten auf Kosten der Ärmeren zementiert. Immerhin können die Reicheren auch weiterhin anteilig überdurchschnittlich viel CO2-Emittieren.

    zum anderen wird es auch keinen Anreiz geben, wirklich CO2 ernsthaft auf Null runterzufahren. Ein Haftung wird nicht möglich sein, da der Schaden erst Jahrhunderte später eintritt und letztlich auch nie bezahlbar sein wird.

    Außerdem werden mit diesem technizistischen Ansatz zunächst nicht die nötigen Veränderungen in der Lebensweise impliziert, hier am Beispiel des MIV vorgerechnet:

    Elektro- und Wasserstoffautos sind die Lösung für die Klimakrise (Die neuen Klimamythen 08)

    #402599

    Außerdem werden mit diesem technizistischen Ansatz zunächst nicht die nötigen Veränderungen in der Lebensweise impliziert.

    Ich hätte jetzt gedacht, dass eine erfolgreiche Klimapolitik auch technisch funktionieren sollte. Aber wahrscheinlich blick ich da nicht den Unterschied zwischen Technik und Technizismus.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Wochen von Clemens.
    #402601

    Technizismus bedeutet das Setzen vor allem auf technische Lösungen, wobei jedoch auch ganz sicher grundsätzliche Fragen der Lebensweise zu verändern sind, die allein durch technische Lösungen nicht erfasst werden können. Der Fokus auf technische Lösung greift zu kurz, wenngleich sie natürlich auch dringend nötig sind.

    #402602

    ..wobei jedoch auch ganz sicher grundsätzliche Fragen der Lebensweise zu verändern sind, die allein durch technische Lösungen nicht erfasst werden können.

    Es reicht nicht, dass man sich den Flug auf die Kanaren dann nicht mehr leisten kann, man muss auch im Saaketal bleiben WOLLEN.

    #402603

    B2B

    All diese Diskussionen darüber, was für Anstrengungen Deutschland gerechterweise auf sich nehmen muss, wären überflüssig, wenn überall auf der Welt für die Emission von Co2 ein bestimmter Preis zu zahlen wäre, der dem Schaden entspräche, welcher dem Weltklima durch die Emission zugefügt wird.

    Ein Blick zurück auf die Entstehung der CO2-Reduktionsziele hilft.
    Das 1,5 Grad-Ziel ist kein berechneter Wert, der mit einem berechneten Schaden korreliert. Es ist eine Zahl, auf die sich die Politik in einem Kompromiß geenigt hat. Danach hat jedes Land angeboten, wie es seinen GHG-Beitrag zum Klimawandel reduzieren möchte (National Determined Contribution, NDC). Wieder kein berechnetes Budget, sondern ein politischer Wille. Dabei hat man bewusst den Entwicklungsländern zugestanden, in einem langsameren Tempo vorzugehen, um nicht zum Wohle des Klimaziels in der fernen Zukunft, andere Ziele (Sustainable Development Goals SDG) wie Armut, Bildung, Gesundheitsversorgung im hier und heute einzureißen.

    Wenn die Deutschen als Musterschüler sich immer ambitioniertere Klimaziele vorgeben, bekommen sie zwar ein Bienchen im Muttiheft, eine Wirkung auf den globalen Klimawandel ist nicht messbar. Vielmehr können Maßnahmen bei uns (Verbot von Flugreisen) Existenzen anderer (Ägypten, Tunesien, Griechenland, Spanien) vernichten.

    Realpolitiker balancieren aus und suchen den Kompromiß, Demagogen laufen blind in eine Richtung.

    #402604

    Das 1,5 Grad-Ziel ist kein berechneter Wert, der mit einem berechneten Schaden korreliert.

    Die 1,5K bis 2.0K ist die Grenze, von der man hofft, dass der Eisschild auf Grönland nicht kollabiert. Oberhalb dieser Grenze ist dessen Kollaps nicht mehr aufzuhalten.

    An dieser inhaltlichen Vorgabe haben sich die politischen Verfahren ausgerichtet.

    Damals hat man gehofft, dass der Eisschild auf der Antarktis bei einer solchen moderaten Erwärmung noch stabil bleibt. Heute ist man sich da nicht mehr so sicher.

    #402606

    Es reicht nicht, dass man sich den Flug auf die Kanaren dann nicht mehr leisten kann, man muss auch im Saaketal bleiben WOLLEN.

    Du kommst ohne Flugzeug durch ganz Europa, und wenn wir nicht absichtlich das Nachtzugnetz zerstört hätten, sogar ziemlich bequem und ausgeschlafen. Du musst nicht im Saaletal bleiben.

    Und was DHL angeht: man muss sich halt entscheiden, ob “in 10 Stunden ist dein Päckchen bei dir” wichtiger ist als die Grundlagen unserer gesamten Nahrungsmittelproduktion und die paar tausend Toten durch Hitzewellen.

    #402607

    Und was DHL angeht: man muss sich halt entscheiden, ob “in 10 Stunden ist dein Päckchen bei dir” wichtiger ist als die Grundlagen unserer gesamten Nahrungsmittelproduktion und die paar tausend Toten durch Hitzewellen.

    Kannst Du mir die Rechnung präsentieren? Also welche Lieferzeit vermeidet alle Toten durch Hitzewellen? Dann bestelle ich vielleicht mit extra langer Lieferzeit.

    #402608

    Es ist eine Zahl, auf die sich die Politik in einem Kompromiß geenigt hat

    Wissenschaftlich und Technisch hätte alles dafür gesprochen, im Holozän zu bleiben. Die gesamte Biosphäre ist auf dieses Erdzeitalter angepasst und nichts spricht dafür, es zu verlassen.

    Die Fossillobby hat sehr erfolgreich dafür gesorgt, dass wir das nicht mehr erreichen *können*, und die 1,5 waren der *Kompromiss* aus dem Notwendigen (Fossilverbrennung sehr schnell beenden) und dem politisch machbaren.
    Bei +1,5 ist das Great Barrier Reef unrettbar verloren, das arktische Meereis definitiv hin, auf den AMOC, wie wir ihn heute kennen, würde ich nicht mehr wetten.

    Man kann sich die Folgen ja auch schön veranschaulicheh: Die Entwicklung von 2000 – 2020 waren von +0,9 auf +1,2.
    Bis 2000 hat sich die Welt noch nicht nach Klimakrise angefühlt, während jetzt schon bei +1,2 auf der ganzen Welt die Folgen unmittelbar spürbar werden.

    Diese Verschlechterungen NOCHMAL oben drauf sind 1,5 Grad Erhitzung, dazu kommen dann noch alle Dominoeffekte (Amazonas emittiert jetzt schon mehr als er aufnimmt, wird also von der Senke zur Quelle. Wälder in Kanada: Käfer, Dürre, Waldbrände).
    Niemand mit einem Hauch von Ahnung stellt sich 1,5 besonders kuschlig vor. Es ist weit weg von dem, was wir noch als “normal” kennen.

    Und wir sind immer noch auf Kurs +3 oder mehr und wollen bis 2038 Kohlekraftwerke regulär laufen lassen.

    #402610

    Wenn B2B auch nur den Hauch einer Ahnung von Klimaforschung hätte, könnte er auch mal versuchen nachzuschauen, wie Attribution Research funktioniert.

    Welche Messdaten und Berechnungen man zur Verfügung hat, um die ca 3 m^2 pro Tonne CO2 abzuschätzen.
    Welche unglaublichen Energiemengen im Spiel sind, um unsere Ozeane um 0,9 Grad zu erwärmen. Was Satelliten alles schon lange messen. Wie lange das ganze Experiment “Erderhitzung” läuft und was man alles drüber weiß.

    Aber B2B hat keine Möglichkeiten, da wenigstens die Abstracts zu verstehen. Traurig, immerhin war die DDR mal recht stolz auf ihre naturwissenschaftliche Grundbildung.

    Damit ihr nicht eines Tages dasteht wie B2B und euch hier zum Armin macht (“Irgendwelche Kurven”), die klare Empfehlung: Bleibt dran an den Basics, der grundlegenden Physik, der ernsthaften Forschung.

    Bleibt nicht auf dem Level EIKE, Maaßen, Lüning hängen.

    Wissenschaft ist keine Glaubensfrage.

    #402611

    Das deutsche CO2 ist sehr schlimm, aber wir können ja in andere Länder migrieren, wenn es bei uns zu warm wird.Ich würde Mallorca vorziehen. Mit seinen immergrünen Wäldern, selbst im trockenen Sommer.

    #402612

    Und warum ist das CO2 trotzdem gestiegen?

    Daran sieht man wieder gut, wie unmöglich eine inhaltliche Diskussion mit Farbi ist.

    “Warum steigt die Konzentration an CO2, während wir weiter Kohle, Erdöl und Erdgas verfeuern?”

    Das ist wie in der Kneipe schon kräftig einen sitzen zu haben, drei Runden lang nur Bockbier statt Klaren zu trinken und sich zu wundern, dass man immer noch nicht wieder nüchtern davon geworden ist.

    #402613

    B2B

    Wissenschaft ist keine Glaubensfrage.

    Wer Eisschmelze mit der Maßeinheit qm misst, sollte sich nicht mehr auf Wissenschaft berufen. Erinnert eher an die Demagogen der Hexenverfolgung im Mittelalter.

    #402614

    Das ist wie in der Kneipe schon kräftig einen sitzen zu haben, drei Runden lang nur Bockbier statt Klaren zu trinken und sich zu wundern, dass man immer noch nicht wieder nüchtern davon geworden ist.

    Ich habe mich schon immer gefragt, was mit dir los ist und warum du die Geschäftsstraßen von Halle in Kneipenmeilen verwandeln willst.

    #402615

    Wer Eisschmelze mit der Maßeinheit qm misst, sollte sich nicht mehr auf Wissenschaft berufen. Erinnert eher an die Demagogen der Hexenverfolgung im Mittelalter.

    Wer noch nichtmal begriffen hat, dass das Meereis auch eine Fläche hat, wird wohl mit aller Mühe nie auch nur die Oberfläche der Klimaforschung verstehen können.

    Auf dessen Urteil solltet ihr zumindest nicht mehr Wert legen als auf das der gesamten Wissenschaft.

    #402616

    B2B

    Die 1,5K bis 2.0K ist die Grenze, von der man hofft, dass der Eisschild auf Grönland nicht kollabiert. Oberhalb dieser Grenze ist dessen Kollaps nicht mehr aufzuhalten.

    Wann ist der Zustand “Kollabs” bei einer Eisschmelze erreicht? Hatten wir beim Rückzug der Gletscher über Mitteldeutschland auch einen Kollabs? Es ist wohl eher ein kontinuierlicher Prozess, der verlangsamt, beschleunigt oder zum Abschluss gebracht wird.

    Eine Professorin aus Cambridge hat es neulich gut auf den Punkt gebracht. Klimaprozesse haben Zyklen von Millionen oder 100.000 Jahren. Die Wissenschaft betreibt Modelle, die 200 Jahre (6 Klimascheiben) in die Zukunft schauen und eicht diese mit Daten der letzten 60 Jahre (2 Klimascheiben). Der Wissenschaft ist diese damit einhergehende Unsicherheit bewusst, die Demagogen sprechen von der unumstößlichen Wahrheit.

    #402617

    B2B

    Wer noch nichtmal begriffen hat, dass das Meereis auch eine Fläche hat

    Nochmal, es ist und bleibt dämlich, Eisschmelze in qm zu messen.

    #402618

    B2B

    Du kommst ohne Flugzeug durch ganz Europa, und wenn wir nicht absichtlich das Nachtzugnetz zerstört hätten, sogar ziemlich bequem und ausgeschlafen. Du musst nicht im Saaletal bleiben.

    Und was DHL angeht: man muss sich halt entscheiden, ob “in 10 Stunden ist dein Päckchen bei dir” wichtiger ist als die Grundlagen unserer gesamten Nahrungsmittelproduktion und die paar tausend Toten durch Hitzewellen.

    Millionen Kinder mit Hunger, fehlender Bildung und schlechter Gesundheitsversorgung in den Touristenregionen sind ihm wieder egal. Hauptsache er kann mit dem Rad nach Jena radeln und kriegt irgendwann sein neues Mobiltelefon geliefert.. Diese menschenverachtenden Provinzler mit der Weitsicht eines Bierdeckels sind für das Überleben der Menschheit brand gefährlich. Wann werden dise Klima-Kolonialisten und Öko-Diktatoren endlich vom Verfassungsschutz beobachtet?

    #402619

    Kinder mit Hunger

    Die Klimakrise trifft ganz besonders die Armen Staaten, da die Verteuerung der Lebensmittel dort am stärksten zuschlägt.

    Eine Professorin aus Cambridge hat es neulich

    Das beschreibt sehr gut die Qualität deiner “Klimaforschung”.

    Nochmal: im Gegensatz zu dir sitzen wir schon lange nicht mehr in irgendeiner Höhle mit viertklassigen Videos und “Irgendwelchen Kurven”, sondern können sehr viele Parameter sehr gut messen.

    Energiebilanzen sind exakte Wissenschaft, nicht irgendwelches Raten von 100000 Jahren. Und wir führen dem System “Biosphäre” grade unglaublich große Mengen Energie zu, durch den zusätzlichen Treibhauseffekt unserer Fossilverbrennung.

    Du kannst das ganze Internet durchsuchen und wirst keine ordentlich publizierte wissenschaftliche Veröffentlichung finden, die den Treibhauseffekt oder den Einfluss der menschlichen Emissionen bestreitet.

    Du treibst dich auf irgendwelchen wissenschaftsfernen Seiten rum, die sich schon bei primitiver Prozentrechnung um Faktor 100000 verrechnen.

    #402620

    B2B

    Das beschreibt sehr gut die Qualität deiner “Klimaforschung”.

    Wer Eisschmelze in qm misst, das Getreide am grünen Halm ernten will oder die Verkehrsleistung mit der Zahl von Fahrten misst, sollte schleunigst die Mittlere Reife nachholen und hier nicht einen auf dicke Hose machen.
    Bei einer wissenschaftlichen Konferenz dürfen Sie nicht mal die Eintrittskarten kontrollieren. Es reicht vielleicht zum Kofferträger für den Guru der Weltuntergangssekte.

Ansicht von 25 Beiträgen - 126 bis 150 (von insgesamt 239)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.