Startseite Foren Halle (Saale) Der Wahlkampf geht weiter

Dieses Thema enthält 48 Antworten und 19 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  redhall vor 2 Wochen, 1 Tag.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 49)
  • Autor
    Beiträge
  • #358096

    Bernd Wiegand hat die ausreichende Mehrheit verfehlt und muß nun gegen den Zweitplazierten Hendrik Lange angetreten. Dieser nimmt den Wahlkampf wieder
    [Der komplette Artikel: Der Wahlkampf geht weiter]

    #358097

    Genau, der Wechsel ist möglich. Wer einen anderen OB will – HENDRIK LANGE wählen!

    #358098

    Den will aber keiner, zumindest ist die Prozentzahl schon deutlich.
    Ist Wahlwerbung hier erlaubt?

    #358099

    Herr Stauch,
    wollen sie sich nicht als Werbeplakat – gegen jede Vernunft – an den Roten Turm kleben lassen.

    Da haben wir alle was zu lachen.

    #358100

    Gegen jede Vernunft, ist zu glauben, der Wahlkampf ist gelaufen. Bernhard Bönisch kann ein Lied davon singen.

    #358101

    Genau Herr Lange , die geniale Politikerrakete mit langer Sitzerfahrung im Stadtrat ! Herr Stauch, ich bitte um Kurze Erläuterung der messbaren Highlights aus Landtag u. Stadtrat ? Und ich glaube diesen anderen OB will ja nur die Hälfte seiner angeblichen RRG Gefolgschaft ?
    Aber kommt jetzt noch die dynamische (hihi) Aufholjagd mit einem charismatischen neuen Stadtführer ?

    #358109

    Das macht Lange gerade sympatisch: Er will kein (Stadt) Führer sein. Dennoch weiß er ganz genau wofür er steht, und wie er seine Ziele im Einklang mit den Menschen, die in Dialog mit ihm und seinen Mitstreitern treten, verfolgen kann.

    #358117

    Das sind die Besten : Die Teamplayer. Da versteckt es sich so schön. Da ist dann nie jemand verantwortlich, wenn es nicht funktioniert oder schiefläuft.

    #358118

    Immer noch besser, als einer, der bei jedem Gegenwind in seinen wundervollen Zukunftswerkstätten umfällt, seine Meinung schneller wechselt als ein Chamäleon seine Farbe und dann die Beigeordneten mal eben allein im Regen stehen lässt. Und wie oft er Mitarbeiter in der Öffentlichkeit vorgeführt hat, lässt sich doch gar nicht mehr abzählen. Keine weiteren sieben Jahren einen OB, der nichts schafft, außer sein Image zu pflegen!

    #358125

    Du machst Wiegand schlecht.
    Die Frage wäre eher, was macht Lange besser? Cata meint, man kann sich schon um eine Führungsposition bewerben, ohne Führer sein zu wollen. Genau das geht meiner Meinung nach absolut nicht.

    #358126

    „Das sind die Besten : Die Teamplayer. Da versteckt es sich so schön. Da ist dann nie jemand verantwortlich, wenn es nicht funktioniert oder schiefläuft.“
    Da hast du Teamplay nicht verstanden. Die Schuld auf andere abzuladen ist eigentlich die Strategie von populistischen Egomanen, denn diese können ja gar nie Schuld sein.

    #358127

    Halte dich bitte zurück mit der Einschätzung dessen, was ich wie verstanden habe.

    #358130

    Wenn man Wiegand nur noch „Imagepflege“ oder „Eitelkeiten“ unterstellt, hat man in der Regel in der Sache keine Argumente mehr. Das merkt natürlich auch ein durchschnittlich begabter Wähler. Es ist der politischen Konkurrenz nach sieben Jahren nicht gelungen, der Öffentlichkeit nachzuweisen, dass Wiegand „untragbar“ für die Stadt ist. Das hat viel mit der Denkweise einiger Akteure zu tun. Es glaubt doch auch keiner, dass alle Wähler einem „Populisten“ verfänglich sind bzw. komplett verblödet wären. Dazu kommt, dass das Stafverfahren gegen Wiegand PR für ihn war, was dadurch unterstützt wurde, dass er zweimal für unschuldig befunden wurde; seine Gegner aber schon die Sektflaschen köpfen wollten.

    #358133

    „Cata meint, man kann sich schon um eine Führungsposition bewerben, ohne Führer sein zu wollen. Genau das geht meiner Meinung nach absolut nicht.“

    ROFL

    #358134

    Im Moment dreht Dr. Oberbernd aber schon etwas am Rad, oder? Zitat: „System der offenen Gesellschaft hat versagt“ War er beim Anglerverein zwecks Fischen am rechten Rand?

    Neolithischer Speerfischervereinigung zu Zeeland, Riosal

    #358135

    Kann denn Meister herisson seine unhaltbaren Vorwürfe mit Fakten unterlegen?
    Wenn man sich so weit rauslehnt, muss man es benennen.

    Zur OB-Wahl:

    Der Stadtrat hat sich mMn in der Amtszeit des OB Wiegand disqualifiziert.
    Der heuchlerische sinnlose Prozeß (der Wiegand persönlich beträchtlich hätte schaden können, aber das wollten gewissen Personen), die Verweigerung aus Prinzip, das Sähen von Mißtrauen, das durchsichtige Vorgeben von demokratischer Überwachung im Sinne des Bürgers … das war zu viel des Schlechten.

    Wie gesagt, diese ganze sogenannte Parteipolitik begleitet und aufgebauscht von einem Parteiblatt namens MZ.

    #358136

    Riosal, ich sehe das anders. Unsere offene Gesellschaft wird solche Taten nicht verhindern können, oder mal gefragt, wieviel Freiheit ist jeder von uns bereit zu opfern, um solche Taten unwahrscheinlicher zu machen?
    Kurz gesagt, Wiegand dreht nicht am Rad (zählt das eigentlich als Beleidigung?), sondern hat sich missverständlich ausgedrückt.

    #358137

    @Lucky Du stellst ständig unser demokratisches System und seine Institutionen in Frage, hier Stadtrat. Bitte mal erklären.

    @peter Nein, Politiker müssen ihre Worte abwägen. Unsere offene Gesellschaft in Frage zu stellen wg. einem Einzeltäter (Wolli) könnte die gleiche Begründung für einen Mörder, Ladendieb etc. sein. Ein Terrorakt ist verwerflich und ein verwerfliches Verbrechen, aber es stellt unsere Gesellschaft nicht in Frage. Und sie hat deswegen nicht versagt. Versagt hat sie, wenn wir unsere Freiheiten deswegen aufgeben und zu einem absoluten und geschlossenen System zurückkehren. Demokratie, so hat die Ministerin Keding vorgestern am Abend erklärt, ist das beste System war wir haben. Sie kennt kein Besseres. Ich stimme ihr zu.

    Die Systemfrage in Angesicht eines schlimmen Terrorverbrechen zu stellen, ist schon etwas verrückt. Denn es kann so verstanden werden. Er sollte das rasch erklären.

    Klar soweit?

    Grachtenreinigungsservice zu Brügge, Beginenhofabteilung Riosal

    #358139

    Der Oberstahl hätte nur ein paar Landespolizisten opfern müssen, um der Stadt das Attentat zu ersparen. Er sparte lieber am Personal und an der Gefahrenanalyse.

    Heute früh ließ der MDR Staatsschützer aus Sachsen von der Leine, die sich schützend vor Oberstahl warfen, gestern musste sogar der Maaßlose Unterstützer der AFD in die Besche springen, da liegt wohl ein höherer Befehl vor, Schützt Oberstahl?

    #358142

    Das linksgrüne Spektrum versteht unter offener Gesellschaft offenbar unser Land ohne Grenzen, in das jeder reinkommen kann. Diese Art offene Gesellschaft, wie sie uns Merkel mit ihrem unkontrollierten Migrantenstrom beschert bzw. verstärkt hat, hat versagt und solche oder ähnliche Anschläge gegen Juden werden höchstwahrscheinlich wieder vorkommen.

    #358146

    Ach, Wolli, …

    #358147

    @riosal

    Mich hat dieses Zitat auch gewundert, aber war es auch so gemeint?

    Wiegands Wortmeldung auf der Presskonferenz lautete:

    „Ich halte nichts davon, nach Verantwortlichkeiten und Verantwortlichen im Nachgang zu fahnden[…] Niemand von den Einsatzkräften hat versagt. Versagt hat unser System der offenen Gesellschaft. Uns allen ist es nicht gelungen, einen mutmaßlichen Täter im Vorfeld zu identifizieren und entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten.“

    Im Gesamtzusammenhang war das wohl keine Kritik an der offenen Gesellschaft selbst, sondern nur eine Beschreibung dessen, dass unsere offene Gesellschaft es beispielsweise zulässt, dass ein Mensch wie der Attentäter schon von Beginn seiner Schullaufbahn zum Einzelgänger werden konnte.

    #358148

    System der offenen Gesellschaft hat versagt

    Das verstehe ich auch nicht, es liegt durchaus ein Behördenversagen vor, das hat der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Max Privorozki doch eindrucksvoll geschildert.

    #358149

    Ein hochinteressanter Zeuge

    #358150

    SfK, das sehe ich auch so.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 49)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.