Startseite Foren Bunte Ecke Der heutige Tag

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 609 Antworten und 33 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Elfriede vor 1 Monat, 2 Wochen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 576 bis 600 (von insgesamt 610)
  • Autor
    Beiträge
  • #288081

    Was gibt’s heute interessantes im Buschfunk ?

    schließlich ist heute der WELTAMATEURFUNKTAG

    http://www.qslonline.de/hk/eigen/weltamateurfunktag.htm

    #288292

    Heute sind die Demokraten Kölner!
    Stellen die sich doch dem Parteitag der Rechtsextremisten entgegen!
    Meine uneingeschränkte Solidarität, ist ihr Kampf doch alternativlos!

    #288306

    Heute müssen alle die Mutter Erde lieben..

    wirft sich mal hin, Riosal

    salzig ist das Meer, salzig ist der Fluss, salzig sind die Tränen, Salz ist in der Luft

    #288705

    Da komme ich heute früh zum Parkplatz und suche mein Auto , aber es ist nicht da ! Ist es geklaut ??
    Plötzlich fällt mir ein, daß ich einen Tag vorher zum Supermarkt einkaufen war, aber anstatt zurück zu fahren, bin ich zu Fuß gegangen und hatte mein Auto beim Supermarkt „vergessen“ ?
    🙂
    🙂
    🙂
    Alter, Alter …..

    #288980

    War gerade zum „Späteinkauf“ bei Kaufland.
    Bananen auf 9 Ct/Kilo gesenkt !
    Leider esse ich keine. 🙁

    #288984

    Die MZet erklärte gestern, warum hallische Fußballfans RB Fans werden müssen, und das sogar wissenschaftlich!
    Nur war schnell klar, es war mal wieder Werbung für RB, die bekommen das Stadion nicht voll! also, auf, wolli, auf.
    Und das Kapitel OB wurde wie immer, objektiv (= und freundschaftlich kommentiert, Ein son Artikel macht die Millionen für die Abbonenten-Werbung vom Wochenende für die Katz.
    Wer durch die Stadt fährt, merkt ja, was wirklich los ist, und sie berichten auch noch Seitenweise darüber.

    #289142

    Und, es geht nicht! weiter:
    http://www.mz-web.de/halle-saale/halle-neustadt-projekt-scheibe-ist-in-gefahr-26860176

    nichts neues ;Eines der ambitioniertesten kommunalen Projekte für Halle-Neustadt droht zu platzen: die Einrichtung eines Verwaltungsstandortes für 450 Mitarbeiter in einer der Hochhausscheiben. So gibt es in den Stadtratsfraktionen offenbar nach wie vor Klärungsbedarf zu dem Projekt, wie sich im Ausschuss für Stadtentwicklung zeigte.

    Dort sollte der Grundsatzbeschluss gefasst werden, ob das Vorhaben Scheibe nun detailliert vorangetrieben werden soll. Allerdings wurde die Vorlage nicht beschlossen. „Es sind noch nicht alle Fragen in der Tiefe beantwortet.
    Ich fühle mich daher überfordert“, sagte SPD-Fraktions-Chef Johannes Krause.
    – Quelle: http://www.mz-web.de/26860176 ©2017
    Das war Daggi auch —jedes— mal, wenn es um die Scheiben in Neustadt ging!

    #289196

    Lou

    Johannes Krause hätte auch gut das Wort „überrumpelt“ benutzen können. Dass er sich für eine mildere Formulierung entschieden hat, spricht für ihn.

    #289814

    Warum fallen mir heute die Zeilen ein:“Der heutige Tag ist ein Ergebnis des gestrigen. Was dieser gewollt hat, müssen wir erforschen, wenn wir zu wissen wünschen, was jener will.“ ? Und wer hat diese Worte gesagt?
    In mei’m Koppe is Ratlosigkeit, ich tippe auf Kant, also Hermann Kant.
    Und ich liege daneben, es ist ein Heine- Zitat.Und wie hieß der „richtige Kant mit Vornamen, also der mit dem kategorischen Imperativ?
    Ich denke mal Emanuell. Ist das richtig geschrieben? Mah nachsehn. Nee, zwee m……Und so vergeht der Tag….NEIN, ran jetzt….
    „Und ich geh in den Tag….“ (Lakomy- ohne nachzusehen!)Und bestimmt ein besonderer für oder gegen etwas, aber ich schaue nicht nach. Ich geh in den Tag……….

    #290054

    Männer, ich gratuliere euch zum Herrentag.Herzlich.

    #290055

    Lou

    Heute ist Christi Himmelfahrt.

    #290060

    Genau, vor fast 2000 Jahren wartete die Enterprise im Orbit und hat den den Wissenschaftsoff. Jesus Christ hochgebeamt.

    Friede und langes Leben, Riosal

    salzig ist das Meer, salzig ist der Fluss, salzig sind die Tränen, Salz ist in der Luft

    #290308

    Hats denn nun Gewitter gegeben? Um die Hitze nicht in die Räume gelangen zu lassen, habe ich alles ‚runtergelassen, ich meine Sonnenschutz und so. Geregnet hats, das sah ich an einem offengebliebenem Spalt. Hats gedonnert? Mein Hörgerät ist kaputt.
    Wer sagts mir mal?

    #290313

    #290318

    Von einem schönen Landregen zu einem heftigen Gewitter ging es, Elfriede

    salzig ist das Meer, salzig ist der Fluss, salzig sind die Tränen, Salz ist in der Luft

    #290327

    Ach Elfriedchen, mit dieser Frage hast du (bzw. der Antwortende) einen grausamen Anschlag auf unsere Bauchmuskeln forciert 🙂

    #290413

    Wenn ich meinen Humor nicht hätte, immer Arbeit, Beschäftigungen, Vorhaben und P H A N T A S I E und W e i t b l i c k ( der mich zur Prophetin werden lässt *)…wäre ich nicht mehr am Leben. Probe gerfällig? Bitte sehr:

    Im Jahre 2055 steht ein alter, gebrechlicher Mann in Halle (Saale) an einer Straße und will sie überqueren. Es ist kurz nach 23 Uhr.

    Halle hat sich in den letzten Jahrzehnten tüchtig entwickelt, kaum noch ein Vergleich mit dem Halle von 2017. Der damalige Bürgermeister, wie hieß er nur, ja, der dünne mit ohne Haare, mit der Sache damals… soll schon lange nicht mehr leben. Na, der wär ja heute schon 98. So ein Alter erreicht man ja immer noch selten.
    Halle ist abends eine lichtdurchflutete quirlige Großstadt, nichts mehr mit Wildenten, die nachts hungrig über den düsteren leeren Marktplatz laufen und sich von Taxifahrern füttern lassen.Nein, 2055, die Stadt scheint nie zu schlafen. Eines aber ist geblieben: Die Wesensart des Hallensers. Immer hilfsbereit und freundlich, schwer aus der Ruhe zu bringen, einen derben Humor bevorzugend und sein hallischer Dialekt.So von unten aus der Kehle ‚raus, schwer nachzahmen, man muss lange hier gewohnt haben, um ihn sich anzunehmen.
    Das muss bei dem alten Mann der Fall sein. Er sieht ein wenig verwahrlost aus, wer weiß, wie er lebt, vielleicht verwitwet und die Kinder kümmern sich nicht, wie das so ist. Schwer stützt er sich auf seinen Stock, etwas ängstlich schaut er auf die stark befahrene 4spurige Straße, wagt nicht, sie zu überqueren, ja nicht einmal zu betreten. Ein zweiter Mann, er mag so um die 30 Jahre alt sein,der ihn schon einige Zeit beobachtet und taxiert hat, spricht ihn schließlich an:“Na, Opa, so schbät noch unnerwejens? Was issen, jehts Ihn‘ nich jut, brauchen Se Hilfe?“
    „Jo“, kommt als Antwort, “ genn‘ Se mr mah iwwer die Schdraße helfn?“
    “ Na, jewiss doch, is jerizzt, gomm, henkle mr ein un denn jehts los!“

    Beherzt macht der Junge mit dem Opa am Arm einen Schritt auf die Straße und sofort erfassen die Autofahrer die Situation, bremsen und lassen die zwei Männer durch. Dabei entwickelt sich folgendes Gespräch:
    Fortsetzung folgt (Tagesschau kommt, mah sehn, was Trampel widder von sich jejehm hat) Tschüs noch!

    #290417

    Nicht gelöscht? Fortsetzung oder lieber nicht. Also JA, angefangene Sachen wollen beendet werden.

    Es sind alles Elektro-Autos, die da fahren, das vergaß ich u erwähnen. Verbrennungsmotoren gibt es schon lange nicht mehr in Halle, um Trumps Austritt, erinnert euch mal, in Halle wenigstens machtvoll zu begegnen. Das hatte der Ernst blickende OB sofort initiiert, sorry, ernst wollte ich schreiben, aber eine Berichtigungsfunktion hier ist kaputt ( Ob es bis 2055 gelingt, sie zu reparabeln? Eine parabolische Frage, die zur Parayse führen kann und im Paradies endet
    )
    Der junge Mensch ist doch wieder zum „Sie“ übergegangen und fragt:
    „Was machen Sie’n denn so schbät noch off dr Schtraße?“
    > Ich komme vom der jährlichen Versammlung unseres Jahrgangs von der arschäologischen Vereinjunk.< Seine Sprache ist leicht verwaschen, ob Zahnschäden vorliegen oder Alkohleinfluss, ist nicht klar auszumachen.
    Er meint bestimmt „archäologischen“ , denkt der Junge nachsichtig.
    “ Jährlich-Jahrgang? versteh’ch niche.“
    > Unsre arschäolorische Vreinjunk is groß un wenn sich die vieln Mitglieder dreffen däten, wär das nich indiem un mr kennten nich so jemietlich dissekiern, un da dreffen mir uns nach’n Jebortsjahrn eemah im Jahre, un heide war for mich der Daach.“
    “ Awwer sachen Se mah, bei Ihrm Alter, da gönn doch jar nich mehr viele gomm, wa?? Wie ald sinn Sie’n, wenn’ch mah frachen darf?“
    > Da hamm Se recht, dreinneinzch bin’ch, un seit vier Jahrn bin’ch dr Eenzje, derde noch gemmt.“ Tiefes Seufzen.
    “ Ja, so isses Lehm“, seifts ooch der Junge.

    An der nächsten Ecke trennen sie sich.
    Hier war einst die Trennlinie zwischen Alt- Halle und Halle-Neustadt, das schon 17 Jahre abgerissen ist. Der Zahn der Zeit–nur die Scheibenhochhäuser, um die es immer noch Streit gibt, was aus ihnen werden soll, stehen noch. Sie werden umflogen von bunten Vögeln aller Art, sind geschützt, weil das große Vogelsterben durch die V-Pest einsetzte und so viele Vögel ausstarben. Die wilden Tauben taubten wild mit allem, was irgendwie Federn hatte, daher die Buntheit und unterschiedlichen Größen. Die Natur regulierte sich hier selbst.

    Der alte Mann wendet sich nach rechts, der junge geht zurück, in Gedanken versunken. Plötzlich durchzuckt es ihn wie ein Blitz. Nein, Gewitter ist es nicht, die Straße ist sauber und trocken wie immer in Halle.Ein Gedanke ist es, der ihn erhällt (kommt von Halle, daher mit ä). Er weiß plötzlich, wer der alte Herre ist. Das war, nein ist, doch der Ehrenbürger von Halle, der Heino Wutschke, oder so ähnlich, der Editha’n an die Wade oder noch weiter oben, fasste und sich da etwas abschabte von den Skelettresten und nach Mineralwasserspuren aus England suchte.
    Mitllerweile war er daheim angekommen, ging ins Bett. Aber er konnte nicht die Gedanken von dem alten Heino abwenden. Der war nach rechts gegangen, lebte der noch immer in den Trümmern und Resten des alten Gutes, das durch mehrmaiges Hochwasser so jämmerlich gebrandmarkt wurde. ( Nee, gebrandmarkt passt nicht zu Wasser- wo ist das passende Adjektiv dazu? Egal) GESCHÄNDET wurde das Gut durch die schäumenden Saalefluten, so isses. Mehrmals. Menschenleben waren nicht zu beklagen, in keinem der schweren Jahre. Aber alle Menschen haben das gefährdete Gebiet verlassen. Nur HEINO, der alte Heino blieb, weil er, durch oder mit allen Wassern gewaschen scheint, diesen Fleck niemals verlassen wird. Ja, ist sich der junge Mann felsenfest sicher, es war Heino. Floss dem doch ein rötler Speichelfaden bei der Verabschiedung in den strupigen Bart. Er hatte bestimmt bei der Jahrgangsversammlung eine Flasche für sich kommen lassen und hat sie in Stunden ngenießerisch gesüffelt, wie man in Halle sagt. Allein, verlassen, etwas verwahrlost. Dass er trockenen Rotwein liebt, war eine stadtbekannte Tatsache, oder wussten das nur sogenannte Insider?

    E n d e

    #291825

    zwar nicht von heute, hab’s aber heute entdeckt.
    Wow.

    #291826

    Sieh an, Elfriede kann richtig gut schreiben, wenn sie sich zusammennimmt.

    #292250

    Da hat es also im Bergzoo in der Raubtierhalle eine Trauung gegeben! Als ich es las, grübelte ich nach weiteren ausgefallenen Orten, die man für ein solches Ereignis in Halle aussuchen könnte (für Eisenbahn-Mitarbeiter vielleicht einen nicht mehr benötigten, aber historisch wertvollen Lokschuppen, na denkt mal selbst nach, auch makabre Stätten gäbe es genug….).
    Aber heute, am heutigen Tag, ist einfach das größte EVENT dieser Art. Und wo? Und wer traut sich oder wird getraut?
    Ihr wisst es nicht? Ja lest ihr deenn keine Zeitung oder informiert euch nicht in anderen Medien? Und ich muss euch aufklären als alte Frau?
    Schämt euch. Aber ich kläre euch auf:

    Veranstaltungsor:t Berlin,Bundestagsgebäude

    Wer heiratet, sprich geht eine Ehe ein: ALLE

    Seid mal rechtzeitig alle da, ich schätze es wird voll! Bestimmt müssen sie Überstunden machen. 🙂

    #292386

    Der Himmel weint Tränen(’s drebbelt draußen)…unser Altkanzler…Flugzeug, Schiff, Auto…
    wahrlich die letzte Reise …HOMEGOING auf neudeutsch genannt.RIP

    #293355

    Habe mir gerade ein „Rotbäckchen“ gegönnt.

    #293374

    Für mich heute ein KULTURSTADTTAG (wenn nicht Europas, dann doch immer noch Sachsen-Anhalts).
    Das Ergebnis:
    1. Burgstraße 66 aufgesucht, eine andere Webseite hatte auf einen Oswald Boelcke zu seinem 100. Geburtstag hingewiesen. Der Name sagte mir nichts. ENTTÄUSCHUNG: Gedenktafel ist nicht mehr da. GEKLAUT??
    2. Beim Gang dorthin fielen mir die vielen vorhandenen Gehwegschäden im Kleinpflaster auf dem Fußweg auf. ENTTÄUSCHUNG.
    3. Grab Johann Friedrich Reichardts aufgesucht, von „gepflegter Grabstätte“ kann nicht die Rede sein.ENTTÄUSCHUNG.
    4. Ausstellung von Bildern André Uhligs bei „Halloren“ in der Delitzscher Str.angesehen.SEHR SCHÖN. Sehr angenehme Brauntöne. (Ich frage mich bei solchen Ausstellungen immer, welche davon ich mitnehmen würde, wenn ich dürfte. Hier konnte ich sagen:alle.) Nun muss ich nur noch von Herrn Guhgel Näheres über den Maler erfahren.

    #293388

    Ein schönes Bild bei mz-web.de:Täve und Waldi, unsere Sportler! Und alle drumrum freuen sich. Und ich erst!
    Täve soll sich bloß nichts draus machen, dass sie ihn nicht in den Dingsda aufgenommen haben. Dafür hat er in unseren Herzen einen ganz festen Platz. Ein Nurmi der Radfahrer. Und unser Waldi, auf den man noch heute stolz sein kann!

Ansicht von 25 Beiträgen - 576 bis 600 (von insgesamt 610)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.