Startseite Foren Halle (Saale) Das neue Finanzamt am Hallmarkt- mächtig, gewaltig

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 45)
  • Autor
    Beiträge
  • #150081

    Das wird ja ein ganz schöner Klopper, Egon Olsen würde sagen: mächtig, gewaltig!

    #150101

    Ich bin immer noch am schubladisieren. Spontan würde ich sagen: Postmoderne. Aber so typisch postmodern ist das Gebäude nicht. Lassen wir uns überraschen, bis es fertsch ist 🙂

    #150120

    Das ist Ding sieht wie ein großer Schützebunker aus, nur dass dort Glasscheiben reinkommen.

    #150122

    @SfK schrieb: “Das ist Ding sieht wie ein großer Schützebunker aus, nur dass dort Glasscheiben reinkommen.”
    Dabei hätte man auch viel “schöner” bauen können.
    http://www.wertfauna.de/wordpress/wp-content/uploads/2012/02/stalinallee-ak.jpg

    #150126

    Anonym

    ein ganz schöner Klopper, Egon Olsen würde sagen: mächtig, gewaltig!

    Eher Benny Frandsen. Kjeld könnte noch fragen “Ist das nicht gefährlich?” 🙂

    #150128

    Für mich ist sieht es billig, langweilig und funktionell aus.

    #150129

    Schaut euch mal den BND-Neubau in Berlin an – selbes Prinzip: Zweckbau mit schmalen Fenstern ermöglicht flexible Raumaufteilung (enges Raster). Aber schön geht imho anders…

    #150138

    Auch die Postmoderne wird irgendwann ihre Anhänger finden. Wie bei Ostmoderne/Westmoderne oder klassischer Moderne. Ich sehe die Postmoderne auch eher kritisch, weil immer mit einem protzigen Anspruch daherkommend.
    Warten wir einfach noch 40 bis 50 Jahre ab. Hat ja bei der Nachkriegsmoderne auch so lange gedauert. Oder konnte sich in den 70ern schon jemand vorstellen, ein Haus aus der Gründerzeit unter Denkmalschutz zu stellen?

    #150139

    In das verbliebene dreieckige Loch soll ein Geschäftshaus kommen, das muss dann aber flach sein, sonst kann man von dort unsere Steuerklärungen einsehen.

    #150145

    Auf jeden Falle ist es eine Plattenbauweise: Der Kran hebt eine Platte nach der anderen, die dann verankert wird, nichts Neues also, spätestens seit Ha-Neu.

    #150160

    Und oben drauf die HP-Schalen von Schalen-Müller?

    #150162

    Auf jeden Falle ist es eine Plattenbauweise: Der Kran hebt eine Platte nach der anderen, die dann verankert wird, nichts Neues also, spätestens seit Ha-Neu.

    Falsch gedacht. Die Plattenbauweise ist nach der “Außenwandeinzelplatte” benannt und nicht nach den Deckenplatten!!!

    #150166

    Erst regt sich jeder über das Loch auf und wenn endlich eine sinnvolle und wirtschaftliche Lösung gefunden ist,
    dann wird sich drei Tage nach Baustart bereits darüber echauffiert.

    Für mich ist sieht es billig, langweilig und funktionell aus.

    Das haben Beton-Grundmauern eines Rohbaus so an sich. Ein Finanzamt sollte eventuell auch eine gewisse Funktionalität mit sich bringen. Ansonsten fällt mir gleich jemand ein, der sich darüber aufregt, wie lange das Bearbeiten der Steuererklärung dauert 😉

    #150187

    Ein Finanzamt sollte eventuell auch eine gewisse Funktionalität mit sich bringen.

    ja und? funktionalität und architektonisches niveau müssen sich nicht ausschließen.

    #150195

    Unsere Stadtbibliothek am Hallmarkt ist gegen das mächtig gewaltige emporwachsende Finanzamt geradezu mickrig, das sagt auch was aus wie die politischen Akzente gesetzt sind.

    #150199

    Kenno Ich habe die Arbeitsgänge beschrieben, die der Kran macht (am Beispiel Fensterelemente). Oder sind das keine Aussenwände? Von drinnen sind es natürlich Innenwände…

    #150201

    Die Kräne am neuen Finanzamt heben aber keine in einem Plattenwerk, wie damals in Halle-Neustadt, komplett einschließlich Fensterelementen, Dämmstoff und Außenputz vorgefertigten Außenwände, die nur mit Nut und Feder in offener Fuge zusammengesetzt und verschweißt werden. Nur diese Bauweise nannte man Plattenbau.

    #150202

    Bekommt das Finanzamt wirklich eine Tiefgarage? Ich habe gehört, sie wird für etwas anderes benötigt. 😉

    http://www.gamersglobal.de/sites/gamersglobal.de/files/news/teaser/10/Ducktales_01_geldspeicher.jpg

    #150206

    Erst regt sich jeder über das Loch auf und wenn endlich eine sinnvolle und wirtschaftliche Lösung gefunden ist,
    dann wird sich drei Tage nach Baustart bereits darüber echauffiert.

    Für mich ist sieht es billig, langweilig und funktionell aus.

    Das haben Beton-Grundmauern eines Rohbaus so an sich. Ein Finanzamt sollte eventuell auch eine gewisse Funktionalität mit sich bringen. Ansonsten fällt mir gleich jemand ein, der sich darüber aufregt, wie lange das Bearbeiten der Steuererklärung dauert ;)

    Funktionell ist gut und schön, ändert aber m.M. nichts daran, dass so ein Klotz mit Schießschartenfenstern nichts in einer feingliedrig strukturierten Altstadt zu suchen hat!

    #150207

    Ich finde Lösung gut. Es ist mit 4 Stockwerken nicht zu hoch und die Fassade zeigt nicht direkt zum Hallmarkt. Es gab nur die Lösung Finanzamt oder Loch bleibt. Mit Chips und Cola vorm PC lässt sich gut über andere Lösungen sinnieren. Solche Kreative braucht Halle nicht. Selber bauen, das wäre die Alternative gewesen.

    #150288

    Ist doch gut Kenno, trotzdem werden hier “nur” Platten verbaut. Ich gebe dir doch Recht, dass dies mit Ha-Neu nicht vergleichbar ist. Ha-Neu hatte sein eigenes Plattenwerk, einschließlich “Zirkel Schreibender Arbeiter”.

    #150295

    Aber keine “Außenwand-Einzelplatte”, wie ich eingangs schon erwähnte!!!

    #150303

    Kenno, du Lumich machst mich noch irre. Behalte deine “Außenwand-Einzelplatte”. Trotzdem werden dort Fensteraussenplatten verbaut.

    #150308

    Mächtig häßlich!
    Egal, wie die Platten heißen.

    #150312

    Alternativen gab es genug, alles zu seiner Zeit.

    Und ja, es ist grottenhässlich! 😉

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 45)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.