Startseite Foren Halle (Saale) China im Corona-Modus

  • This topic has 26 Antworten, 9 Teilnehmer, and was last updated vor 6 days by fractus.
Ansicht von 22 Beiträgen - 1 bis 22 (von insgesamt 22)
  • Autor
    Beiträge
  • #371603

    Dies ist zwar kein Text, der sich unmittelbar auf die Stadt Halle bezieht. Aber vielleicht ist es auch für die Hallenser/innen interessant zu erfahren
    [Der komplette Artikel: China im Corona-Modus]

    #371604

    Selbstverständlich können wir auch in Deutschland „Chinesische“ Verhältnisse einführen. Dann gäbe es sicherlich weniger Unstimmigkeiten in den Parlamenten und wir würden immer in freudiger Ektase ausbrechen, wenn Frau Merkel (wie Herr Xi Jinping neulich in Wuhan) mit Fähnchen winkt…… Ich für meinen Teil kann darauf verzichten. Ich hatte dies bis zu meinem 25 Lebensjahr und bin geheilt davon. SELBSTVERSTÄNDLICH hat China das Problem sehr schnell und effektiv (vorerst) mit dem im Leserbrief erwähnten Abläufen gelöst. ABER es ist sicherlich immer wieder sehr wichtig zu erwähnen, dass das Problem nie hätte so große werden müssen, wenn die Diktatur China nicht die ersten Fälle verschwiegen und den Arzt, der dies öffentlich machen wollte dazu gezwungen hätte, nicht mehr öffentlich darüber zu berichten. Seriöse Virologen haben angegeben, dass bei einer 3wöhigen Vorlaufzeit (was möglich gewesen wäre, wenn die Parteifunktionäre in Wuhan dies nicht verhindert hätten) ein um 80%ig geringerer Anstieg gewesen wäre. Soviel zu dem tollen Umgang mit der Krise.
    In einem demokratischen System mit freien Medien und einem freien Internet hätte man den Arzt nicht Mundtot machen können. Deshalb lieber unsere Probleme mit der Krise als in einer Diktatur zu leben. ABER es steht selbstverständlich jedem frei, in eine Diktatur zu ziehen oder bei den nächsten Wahlen eine Partei zu wählen, die gern das Land umgestalten will. Es gibt ja mittlerweile eine „Alternative für Deutschland.“ So, ich haben fertig.

    #371605

    In Südkorea funktioniert die Eindämmung des Virus auch weitaus besser als bei uns. Und dort herrscht keine Diktatur nach chinesischem Modell.

    #371606

    Zwischen „chinesische Zustände“ und von Erfolgen lernen gibt es ein sehr breites Spektrum. Warum man die Corona-Tests in einem allgemeinen Ärztehaus macht und nicht zB im ehemaligen Maritim, kann garantiert niemand nachvollziehen. China hat Fieberambulanzen strikt getrennt vom „normalen“ Krankenhausbetrieb. Und alle Italien- und Österreichurlauber hätte man tatsächlich ab spätestens Ende Februar isolieren müssen.

    Aber es geht auch um eine unterschiedliche Kultur: in Asien tragen viele Menschen eine Maske, um im Falle der eigenen Infektion anderen nicht zu schaden. Im „Westen“ trägt man keine einfache Maske, weil sie nicht davor schützen würde, sich selbst zu infizieren.

    Außerdem sind hier die enorme Schwemme an Fake News eine zweite, ebenso schlimme Seuche. Diese verstärken ja enorm die ganzen asozialen Trottel, die noch Corona Partys feiern oder noch nach Österreich zum Skilaufen gefahren sind, weil ‚is ja nur wie Grippe‘.

    #371607

    Zur Informationspolitik: In Europa hatten wir monatelang Vorlauf und konnten alles auf dem Silbertablett bewundern, und haben dennoch die ganze Verbreitung mit voller Kraft durchgezogen. Karneval, Ischgl, Fußballspiele mit 40k Zuschauern auf engem Raum.

    Tausende Flugzeuge mit vollgestopften Flughafenbussen haben ihre ganzen Virenzüchter in eine Gesellschaft verbreitet, die auf „freiwillige Quarantäne“ setzt. Purer Zynismus, alle Hilfen und aller Schutz einer echten Quarantäne entfallen. Friseure waren bis gestern (?) nicht zwangsgeschlossen, so dass alle Angestellten weiter kommen mussten.

    Also was China an ideologischer, falscher Informationspolitik am Anfang betrieben hat, hat Europa in Tirol aus Profitinteressen mehr als wettgemacht.

    #371608

    Ja, HalleVerkehrt, dass stimmt. Das wir (die Menschen in Deutschland und Europa) unser verhalten sehr überdenken müssen. Da wir aber so ein Problem bisher nicht kannten (Sars ist ja nicht bis nach Europa gekommen) fehlt den Menschen hierzulande das Gefühl für solche gefahren. Gleichwohl rechtfertig dies in keinster Art und Weise, wie Politik in China gemacht wird. Ich möchte nicht in einem Land leben, indem ich nicht mal sagen darf, dass ich die Politik von einem Parteifunktionär doof finde. Lieber eine nicht so perfekte Demokratie, als eine (scheinbare) tolle Diktatur. Viele Menschen in Diktaturen haben immer zwei Gesichter, eins für die Öffentlichkeit und eins im privaten. So wie wir dies aus der DDR kennen.

    #371616

    Da würden Dir 95% der User des Hallespektrums nicht widersprechen, so zumindest meine Einschätzung.

    #371618

    in Asien tragen viele Menschen eine Maske, um im Falle der eigenen Infektion anderen nicht zu schaden. Im „Westen“ trägt man keine einfache Maske, weil sie nicht davor schützen würde, sich selbst zu infizieren.

    Gut auf den Punkt gebracht.

    #371619

    in Asien tragen viele Menschen eine Maske, um im Falle der eigenen Infektion anderen nicht zu schaden. Im „Westen“ trägt man keine einfache Maske, weil sie nicht davor schützen würde, sich selbst zu infizieren.

    Gut auf den Punkt gebracht.

    Mit dieser (wissenschaftlich sehr fragwürdigen) Behauptung, wäre ich vorsichtig:

    Das tragen einer Atemschutzmaske durch Infizierte ist Fremdschutz. Da müssen es aber ganz schön viel mehr Infiziert in Asien sein…

    Weiterhin: https://bit.ly/3beD4WS

    #371621

    Rassismus hat viele Gesichter, auch freundliche.

    #371628

    Da müssen es aber ganz schön viel mehr Infiziert in Asien sein…

    da oft genug eine Corona-Infektion keine Symptome zeigt, ist es sinnvoll, wenn alle eine Maske tragen. So schützt auch der unerkannt Infizierte unerkannt die anderen.

    Das Tragen von Masken tut schließlich keinem weh, auch den nicht Infizierten.

    #371629

    Da müssen es aber ganz schön viel mehr Infiziert in Asien sein…

    da oft genug eine Corona-Infektion keine Symptome zeigt, ist es sinnvoll, wenn alle eine Maske tragen. So schützt auch der unerkannt Infizierte unerkannt die anderen.

    Das Tragen von Masken tut schließlich keinem weh, auch den nicht Infizierten.

    Das ist grundsätzlich eine gute Idee, aber völlig kontraproduktiv. Dann können wir den medizinischen Sektor und die Pflege gleich mit einstampfen, deren Vorrat ist verbraucht und praktisch nur mit langen Wartezeiten beschaffbar – also viel zu spät. Alles „dank“ der Globalisierung und den „tollen“ Pandemieplänen…

    #371630

    Nachtrag: Prof. Drosten meinte in seinem letzten Podcast, man könne auch mit einem Schal die Tröpchengröße verkleinern. Auch das helfe schon. Danach bei 60 Grad waschen.

    #371675

    Dann regen sich wieder alle auf weil wir so viel Energie verbrauchen.

    #371729

    Hier nur noch abschließend ein Beitrag, wie ich (und hoffentlich auch alle anderen hier in Deutschland) nicht leben will:

    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/das-ueberwachte-volk-chinas-sozialkredit-system-102.html

    #371736

    Das stimmt. Ich will auch nicht in einer Demokratie leben, die Pandemiepläne erarbeitet hat, welche sich nun so auswirkt:

    „Die Länder der Europäischen Union können einem internen EU-Dokument zufolge nur zehn Prozent des aktuellen Bedarfs an persönlicher Schutzausrüstung gegen das Coronavirus und anderen medizinischen Geräten wie Beatmungsgeräten mithilfe traditioneller Lieferketten decken. Die Verfügbarkeit in ganz Europa sei „weiterhin besorgniserregend“, heißt es in den Dokument. Die meisten EU-Staaten verfügten nur über begrenzte Lagerbestände und begrenzte Kapazitäten zur Steigerung der Produktion.“

    Das ist nicht sehr demokratisch, das Leben und die Gesundheit des Einzelnen zu gefährden.

    #371741

    Gibt es für den zitierten Text auch eine Quelle, @SfK?

    #371760

    Leider ja, meine Nachrichten-App nennt da die BLÖD (12.18 Uhr) als Quelle:

    https://bit.ly/2xkCfNF

    Allerdings scheint die Urquelle ein Whistleblower zu sein.

    #371768
    #371771

    Nachdem die Stadt gestern ganze 1.000 Schutzmasken bekommen hat, würde ich nicht ganz auf FakeNews tippen. 1.000 Schutzmasken reichen in 3 Wochen vielleicht für ca. 1/2 Tag.

    #371774

    Das sind zumindest keine FakeNews:

    https://bit.ly/3dsJ4gp

    Bin mir recht sicher, dass die Überforderung (auch und gerade mangels wirkunsvoller Pandemievorkehrungen) so groß sein wird, dass sich viele Ärzte und Pflegre nach der Krise aus dem Beruf endgültig verabschieden werden, weil sie ein psychsisches Wrack sind. Das sind teilweise ähnliche Traumata, wie sie Soldaten im Kriegseinsatz haben.

    Demokratische Systeme sollten eine Gesundheitssystem nicht nur nach ökonomischen Gesichtspunkten und Anreizen ausrichten, denn das ist schlichtweg menschenfeindlich.

    #371776

    Oder Russia Today?

    Ich wusste gar nicht, dass der Schwarze Kanal des seligen Karl Eduard von Schnitzler seine fröhliche Wiederauferstehung als halboffizioses EU-Organ gefunden hat. Wie anders sonst ist die alles andere als seriöse Quelle https://euvsdisinfo.eu zu bewerten, auf die sich „Fakten, Fakten, Fakten“ Magazin Focus beruft?

    Immerhin gibt es eine Klare Ansage, wozu das selbsterklärte Flagschiffprojekt der „East StratCom Task Force“ der EU da ist:

    „The Task Force develops communication products and campaigns focused on better explaining EU policies in the Eastern Partnership countries (Armenia, Azerbaijan, Belarus, Georgia, Moldova and Ukraine). It works closely with the EU institutions and with EU Delegations in the Eastern Partnership countries.“

    Man könnte es direkter auch als eine offizielle Propaganda-Maschine der EU für den Kalten Krieges gegen Russland bezeichnen, gegründet um den EU-Einfluss in den nichtrussischen früheren Sowjetrepublik zu stärken (und den russischen Einfluss zurückzudrängen) Und mehr als dubiose Propaganda ist auf dieser Plattform auch nicht zu finden.

Ansicht von 22 Beiträgen - 1 bis 22 (von insgesamt 22)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.