Startseite Foren Halle (Saale) „CDU und AfD verlieren“: Katja Pähle zur aktuellen MDR-Umfrage

Dieses Thema enthält 200 Antworten und 22 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  HansimGlück vor 6 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 126 bis 150 (von insgesamt 201)
  • Autor
    Beiträge
  • #323236

    @farbspektrum: das wird niemals unkommentiert bleiben, wenn du pauschal Rechtswissenschaftler als Dummköpfe bezeichnest.

    #323238

    „wenn du pauschal Rechtswissenschaftler als Dummköpfe bezeichnest.“
    Es kann jeder nachlesen, dass ich das nicht getan habe.

    #323244

    Einigen wir uns darauf: jeder kann lesen, was du da geschrieben hast.

    #323350

    Wo früher die Linken bahnbrechende Ideen zur Gestaltung der Gesellschaft hatten, ist nur noch ein intellektuelles Loch geblieben. Alles wird weggebissen, was nicht auf dem Bahnhof zum Klatschen war.

    #323353

    Du bist ein Musterbeispiel für ein empathieloses Wesen.

    Und verlinke übrigens mal ein Video, wo Menschen auf dem Bahnhof geklatscht haben sollen.

    #323354

    #323357

    Erinnert an 1989.

    #323358

    Das Video gibt es nicht! Die Quelle ist doch eindeutig von der Lügenpresse!

    #323369

    „Erinnert an 1989.“

    War die Zuwanderung von der DDR in die BRD ohne Aufenthaltstitel eigentlich legal? Was passierte mit kriminellen DDR-Bürgern in der BRD? Wären die auch abgeschoben worden, wie die AfD das für alle Ausländer fordert?

    Die AfD ist ein historischer Unfall…

    #323370

    War die Zuwanderung von der DDR in die BRD ohne Aufenthaltstitel eigentlich legal?

    Ja, das war sie aus Sicht der BRD, Kindchen. Der DDR-Bürger galt als Staatsbürger der BRD. Stelle nicht derart skurile Fragen, sondern informiere dich lieber selbst.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  Porbitzer.
    #323372

    Die AfD ist ein historischer Unfall…

    Das dieser „Unfall..“ dich permanent aufheulen lässt, finde ich belustigend. Dieser „Unfall“ wurde durch Leute, die ähnlich wie du denken und auf Grund ihrer moralischen Überheblichkeit und Abgehobenheit die Zeichen der Zeit verkennen, erst verursacht!

    #323373

    Die Zuwanderung von der DDR in die BRD ohne Aufenthaltstitel war nicht legal, denn sonst wären die, die es nicht schafften, nicht abgeknallt oder eingeknastet worden.

    Und die afd wäre sicherlich auch mal aufgetaucht, aber auch wieder verschwunden. Merkel und ihre Partei haben vor drei Jahren die afd groß gemacht. Wieviele Parteien waren denn (auch mit Prozentklausel) bisher schon mal im Bundestag?
    Wo ist heute noch die Piratenpartei vertreten?

    Unterschiedliche Meinungen hat es schon immer gegeben.

    #323374

    sonst wären die, die es nicht schafften, nicht abgeknallt oder eingeknastet worden.

    Bitte meinen Beitrag richtig lesen. Ich beschrieb die Lage aus Sicht der BRD.

    #323379

    Porbitzer hat so viel Ahnung von der Geschichte wie ein typisches AfD-Mitglied. Er behauptet nämlich irgendwas, ohne eine Quelle zu belegen. Halt so richtig aus dem Bauch heraus.

    Wenn die BRD alle dauerhaft einreisenden DDR-Bürger als ihre betrachtet hätte, dann hätte es keiner einzigen Einbürgerung bedurft.

    Richtig könnte wohl sein:

    „Von der Bundesrepublik Deutschland wurde der DDR daher bis zum Ende lediglich die staatsrechtliche Anerkennung ausgesprochen, auch wenn ihr Status als Völkerrechtssubjekt vom Bundesverfassungsgericht bestätigt wurde. Die Bundesrepublik bekräftigte aber bereits im Moskauer und Warschauer Vertrag den Status quo und die staatliche Souveränität der DDR.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Grundlagenvertrag

    #323380

    „richtig könnte sein…“. Soviel zu „aus dem Bauch heraus“. Kindchen, du bist und bleibst albern. Später mehr zum Thema.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  Porbitzer.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  Porbitzer.
    #323383

    Bin gespannt, welche Rechtsquellen du auftischen wirst. Das wird ein Schmaus!

    #323384

    Bitte nicht Pobi:dann lieber noch mal

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  redhall.
    #323386

    Bin gespannt, welche Rechtsquellen du auftischen wirst. Das wird ein Schmaus!

    Rechtsquelle? Das muss ich dir doch nicht antun, ich möchte dich nicht überfordern. Habe mal fix auf deine eigene Quelle zurückgegriffen. Mit etwas mehr Mühe hättest du das auch finden wollen:

    „Im Gegensatz zur DDR seit 1967 hielt die Bundesrepublik Deutschland immer an der einheitlichen deutschen Staatsangehörigkeit (Reichsangehörigkeit) fest, sodass nach bundesdeutschem Recht auch DDR-Bürger deutsche Staatsangehörige waren. Das Festhalten an der gemeinsamen Staatsangehörigkeit war auch der eigentliche Grund, dass das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913 zwar häufig geändert, aber in den Grundzügen beibehalten und eine grundlegende Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vermieden wurde, um die bestehende staatsangehörigkeitsrechtliche Klammer zwischen den beiden deutschen Staaten innerhalb Deutschlands als Ganzes nicht zu gefährden. “

    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Staatsangeh%C3%B6rigkeit#Besatzungszeit,_Bundesrepublik_Deutschland_und_Deutsche_Demokratische_Republik

    Jeder blamiert sich, so gut er kann, gell redhall?! 🙂

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  Porbitzer.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  Porbitzer.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  Porbitzer.
    #323391

    Und eine Einwanderung in die Sozialsysteme hat auch nicht stattgefunden.

    #323392

    „Bin gespannt, welche Rechtsquellen du auftischen wirst. Das wird ein Schmaus!“

    Und aus die Maus.

    #323393

    „Und eine Einwanderung in die Sozialsysteme hat auch nicht stattgefunden.“

    Da hatte doch kürzlich einer einen Link, dass man es nur immer wieder behaupten muss.

    #323403

    Wenn also die 18 Mio Einwanderer in die Sozialsysteme zu verkraften waren, sind es 1,5 auch. So schnell können wir uns einig werden, gell?

    #323404

    „„Im Gegensatz zur DDR seit 1967 hielt die Bundesrepublik Deutschland immer an der einheitlichen deutschen Staatsangehörigkeit (Reichsangehörigkeit) fest, sodass nach bundesdeutschem Recht auch DDR-Bürger deutsche Staatsangehörige waren.“

    Daher kommen also die Reichsbürger.

    Aber mal ehrlich, die DDR auf der eine Seite als souveränen Staat anerkennen, aber eine fremde Staatsangehörigkeit wie eine eigene behandeln?

    #323406

    Hier gibt es eine recht interessante Analyse über die sächsische Bewusstseinsspaltung, personifiziert durch MiPrä Kretschmer:

    https://www.zeit.de/amp/politik/deutschland/2018-09/michael-kretschmer-chemnitz-regierungserklaerung-sachsen-rechtsextremismus

    #323407

    teu

    Die Bundeskanzlerin zum Thema:
    „Meine Reaktion ist, dass wir dort Bilder gesehen haben, die sehr klar Hass und damit auch Verfolgung von unschuldigen Menschen deutlich gemacht haben“.

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_84401490/merkel-weist-kritik-an-chemnitz-aeusserungen-zurueck.html

Ansicht von 25 Beiträgen - 126 bis 150 (von insgesamt 201)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.