Startseite Foren Halle (Saale) Bibliothekenviertel statt Bebelviertel? MitBürger-Stadträtin mit neuem Vorschlag

Schlagwörter: , , ,

  • Dieses Thema hat 89 Antworten und 27 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 4 Jahre, 3 Monaten von Anonym.
Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 90)
  • Autor
    Beiträge
  • #202915

    Die Stadt Halle (Saale) bekommt im Stadtplan neue Bezeichnungen. So wird die nördliche Innenstadt zwischen Geiststraße, Universitätsring, Joliot-Curie
    [Der komplette Artikel: Bibliothekenviertel statt Bebelviertel? MitBürger-Stadträtin mit neuem Vorschlag]

    #202916

    Bibliothekenviertel geht so richtig glatt von der Zunge.
    Der liebe Gott überlegte, wie er die Hallenser strafen könnte (weiß nicht mehr weshalb). Und er nahm einen Klumpen Lehm und formte Stadträte…

    #202917

    Was hat gleich Paulus für Halle getan, dass er gleich ne Kirche und ein Viertel bekommen musste?

    #202929

    In meinem Sprachgebrauch heißt das Viertel „Friedrichstraßenviertel“

    #202930

    Danke winkus, dass Du einen neuen Vorschlag in den Ring geworfen hast, ein Bebelviertel wäre ein SPD-Viertel.
    Ich könnte mir Graf-Luckner-Viertel oder kurz Lucknerviertel vorstellen, denn er hat dort gewohnt.

    #202935

    Ich könnte mir Graf-Luckner-Viertel oder kurz Lucknerviertel vorstellen, denn er hat dort gewohnt.

    Uuh, ganz glattes Eis! Dann kannst du ja auch gleich „Abderhaldenviertel“ vorschlagen, da werden die links-grünen Student*_Innennen gleich wieder Mensch*innenketten durch die Bibliothek veranstalten. 😀

    #202937

    Okay, ich sehe ein, Lucknerviertel hat keine Chance. Wie wäre es dann mit Sargdeckelviertel, diese legendäre Kneipe in diesem Viertel kannte jeder.

    #202938

    Anonym

    kannte

    Da hätten wir dann auch schon das Problem.

    #202942

    Wie wär’s mit „Univiertel“? Die Uni hat dort traditionell Bibliotheken, Institute und neuerdings mit dem Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Zentrum einen ihrer Hauptstandorte.

    #202948

    Dann bleibt nur noch übrig für „Johannesviertel“ auch einen anderen Namen zu finden, der nicht nur an einer Kirche festgemacht wird.

    #202958

    Anonym

    Bibliotheksviertel würde wegen des sprachlichen Holperns schnell zum Biblo-Viertel, was Wolli freuen würde….Bücher-Viertel höchstens.

    Ich schlage Weidenplanviertel vor. Die Straße kennt jeder.

    Luckner wohnte am Universitätsring (13) und der gehört ohnehin zum Uni-Viertel.

    #202960

    Die SPD hatte ja auch maßgeblich Werbung für den Namen Bebel gemacht (gut nachzuvollziehen auf der Facebookseite von Stadtrat Eigendorf), natürlich ist das ihr Interesse.

    Trotzdem ist die Richtung des Gedankens von winkus gut, wenn auch Bibliothekenviertel nicht so leicht über die Lippen geht. Uni-Viertel ginge da schon eher.

    #202961

    Die Uni endet nicht im „Uni-Viertel“. Der Name wäre irreführend.

    #202963

    Wie wärs mit Marthaviertel?

    #202964

    Anonym

    Marthaviertel

    Auch nicht schlecht. Aber im Sinne der Trennung von Kirche und Staat wäre „Opernviertel“ vielleicht angemessener.

    #202965

    Luckner wohnte am Universitätsring (13) und der gehört ohnehin zum Uni-Viertel.

    Uni-Viertel gibt es nicht.

    #202967

    Wie wär’s dann mit „Akademisches Viertel“? 😀

    #202971

    Anonym

    Sieger! 🙂

    #202974

    Hier ist der Stadtplan mit alten und neuen Namen:
    http://www.mz-web.de/blob/view/33554740,36663378,data,Stadtplan+halle.pdf

    #202978

    Ich sehe ein, dass das Bibliothekenviertel schwer über die Lippen kommt, aber August-Bebel-Viertel hat nur eine Silbe weniger, dafür zwei Bindestriche mehr und ich kann dafür gar keine Sympathie entwickeln. Alternativ würde ich das Steintorviertel für beide Viertel bevorzugen.

    Das Paulusviertel heißt ein gutes Jahrhundert so. Also ist der Name historisch eingewurzelt.
    .
    Es genügt doch, wenn wir eine August-Bebel-Straße und eine August-Bebel-Apotheke haben. Dass der SPD Fraktion das gefällt verwundert mich nicht, aber das war es auch schon.

    Bibliotheken haben wir in diesem Viertel zuhauf. Die indologische Bibliothek in der Heinrich-und-Thomas-Mann-Straße fällt mir spontan auch noch ein.

    #202979

    aber August-Bebel-Viertel hat nur eine Silbe weniger

    Es heißt ja auch nur „Bebel-Viertel“

    #202980

    Anonym

    … mit alten und neuen Namen

    … mit amtlichen Gebietsnamen und Namensvorschlägen

    #202982

    Anonym

    August-Bebel-Straße und eine August-Bebel-Apotheke

    August-Bebel-Platz, Fräulein August, …

    Bibliotheken haben wir in diesem Viertel zuhauf. … indologische Bibliothek

    Sind dann also schon 3. „Zuhauf“ ist irgendwie anders…

    #202985

    Für dieses Winzlingsviertel reichlich aus meiner Sicht

    #202988

    Anonym

    Winzlingsviertel

    Dann wäre die Alternative, es zum Steintorviertel zu zählen, sicher die sinnvollste.

    Falls „Akademisches Viertel“ doch nicht Sieger ist.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 90)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.