Startseite Foren Halle (Saale) Bauarbeiten für Ausweichschulbau auf dem Holzplatz haben begonnen

Ansicht von 22 Beiträgen - 26 bis 47 (von insgesamt 47)
  • Autor
    Beiträge
  • #332475

    Was passiert, wenn der Grob und Feinkies unter der Bodenplatte weggespült wird? Bekommt Trotha dann eine neue Schule?

    @redhall, da fehlt dann die umgebende Hochwasserschutzwand.

    #332487

    Jetzt wäre mal ein fachlicher Beitrag des LHW erforderlich, wurde den die Nutzung des Geländes bei der Berechnung der Polter evtl. berücksichhtigt, fragte er, um die Weisheit des LHW wohl wissend!

    #332499

    „Das ist nicht die Begründung für die Notwendigkeit einer Erdaufachüttung über Geländeoberkante.“
    Dann musst du dich an hallespektrum wenden, ich habe aus dem Artikel zum Thread zittiert.

    #332538

    Was soll der Verweis an Hallespektrum, wenn du nicht in der Lage bist, vollständig zu zitieren und eigene Recherchen anzustellen?

    #332552

    Du hast nicht meine Behauptung angezweifelt, sondern die von hallespektrum. Wenn du das anzweifelst, dann wende dich bitte an die Quelle, die das veröffentlicht hat und nicht an denjenigen, der die Quelle zitiert hat.
    Du kannst natürlich auch einfach schreiben: „hallespektum schreibt nicht die Wahrheit.“

    Was gibt es da noch weiter zu zitieren?

    „Danach erfolgte eine Grob- und Feinkiesauffüllung nicht nur bis zur bisherigen Geländeoberkannte, sondern um 0,75 m höher und man glaubt damit, nicht mehr in dem vom Landesverwaltungsamt ausgewiesenen Hochwasserüberschwemmungsniveau zu liegen.“

    Das ist die Luftaufnahme vom 5.6. und man sieht immer noch grüne Wiese:
    Bilder hochladen

    #332559

    Auf den Luftbild ist nichts zu erkennen und du bist als Scharfrichter nicht zuständig. Solltest du Recht haben, dass kein Hochwasser auf dem Holzplatzbaugelände gewesen sei, dann stellen sich Heiwu und ich erneut die Frage, warum dann ca.33 750 m3 Erdmassen zusätzlich aufgeschüttet werden sollen, während am Gimritzer Damm das ehemalige Plateau der Eissporthalle mit ca.35 000 m3 abgetragen wird?

    #332562

    Muss ja irgendwo hin, der Krempel. Die in der Hordorfer wollten es nicht haben.

    #332567

    Kenno, es bleibt jedem unbenommen sein Gelände aufzuschütten, wenn er meint dies tun zu wollen, solange nicht Gesetze oder Verordnungen etwas anderes sagen, was sie in dem Fall schlicht nicht tun.
    Ob ein Schulstandort, wo man zum Schutz der Kinder im ärgsten Hochwasserfall ( der ja auch nicht plötzlich kommt ) das Gelände noch aufschüttet, ein guter ist, ist das Thema.
    Die Stadt nutzt hier sicherlich aus, dass nach heute geltendem HQ 100 das Aufschütten möglich ist, in einem zukünftigen vielleicht nicht mehr. Da wird sie entlang der Saale wohl auch nicht allein sein mit derartigen Aktionen.

    #332572

    Geraldo, du meinst aber den kontaminierten Aushub, der aus Kostengründen nur bis zu einer Tiefe von -3 m unter Gelände-OK entsorgt werden soll, den man zunächst Beiseite gelegt hat und nun nicht los wird.

    #332579

    HansimGlück,
    nach deiner Lesart hätte man ja dann das Plateau der ehemaligen Eissporthalle ohne Abtragung für den Ausweichschulkomplex benutzen können.
    Ich frage mich nur, welches zuständige Organ die Zulässigkeit der Bebauung von Hochwasserüberschwemmungsgebieten überhaupt überwacht und zu genehmigen hat?
    Meine diesbezügliche Anfrage anläßlich einer Infoveranstaltung des Landes zum Thema „Gebt den Flüssen wieder mehr Retentionsraum“ in der Konzerthalle am 23.10.2017 blieb bisher unbeantwortet.

    #332584

    Da wird sie entlang der Saale wohl auch nicht allein sein mit derartigen Aktionen

    Durchaus nicht. Jüngst geschehen entgegen Baurecht z.B. im Neubauviertel am Ende der Hafenstraße.

    #332593

    Das ist die Luftaufnahme vom 5.6. und man sieht immer noch grüne Wiese:

    Auf deinem Photo sehe ich nicht mal ein Gasometer.
    Hier eine offiziell zusammengelogene Karte aus dem Geoinformationssystem mit der Hochwasserverteilung 2013. Such mal das Gasometer. Da du ja so ein Farbenfreund bist, kleiner Tip: Such nicht im grünen Bereich, sondern eher im Blauen:

    #332595

    Da wird sie entlang der Saale wohl auch nicht allein sein mit derartigen Aktionen

    Durchaus nicht. Jüngst geschehen entgegen Baurecht z.B. im Neubauviertel am Ende der Hafenstraße.

    Hmm. Sicher? Die Aufschüttung (auch für das zuletzt fertig gestellte Bauwerk „Monitor“) sind im Bebauungsplan 151 geregelt. Und der Ausgleich, der für das Maß an „entwendeter“ Retentionsfläche in Form von Abgrabungen an anderer Stelle in diesem Bereich zu erbringen ist gleich mit… Gern kann der Passus des Bebauungsplans hier rein kopiert / zitiert werden.

    Im Übrigen war/ist die Stadt – was besagtes Neubaugebiet angeht eher strikt und rigoros, was das Thema Geländehöhe angeht. Dort wird vorgeschrieben, welche Höhe definitiv nicht überschritten werden darf (es könnte ja irgendwie doof aussehen, wenn die Gebäude einen halben Meter höher stünden). Was dem Einen oder Anderen bei künftigen Hochwassern auf die Füsse fallen könnte. Am „eigenen Standort“ hingegen, erlaubt man sich, was man will…

    #332610
    #332611

    Hätte man Kenno, aber der OB wollte einen neuen Eisdom, deshalb mussten am alten Standort alle Spuren verschwinden, in etwa wie beim Planetarium. Ist in dem Fall ja auch gut so, dass der Huckel weg kommt.
    Die Genehmigung bekommst du von der Wasserbehörde, geht ja auch um deren Gesetz.

    https://www.gesetze-im-internet.de/whg_2009/__78.html

    #332625

    Halleandersaale,
    vielen Dank für die erfreulichen Informationen von der Hafenstraße, wo es doch so gelaufen ist, wie ich erwartet hatte.
    Nun müßte man auch für das Überschwemmungsgebiet am Holzplatz von der Stadt auch ähnliche Aktivitäten erwarten und auch eine bessere Information der Bevölkerung, wie es mit den Abgrabungen weitergeht.
    PS.: vielleicht kannst du den Passus aus dem Bebauungsplan verlinken.

    HansimGlück,
    die Genehmigung nicht nur der Eissporthallenplateau-Abgrabung und der Entfernung des bereits begonnene Deichabschnittes am Sandanger brauche nicht ich, sondern ist Bestandteil des hoffentlich bald zum Abschluss kommenden Planfeststellungsverfahrens.

    #332634

    Halleandersaale,
    Nun müßte man auch für das Überschwemmungsgebiet am Holzplatz von der Stadt auch ähnliche Aktivitäten erwarten und auch eine bessere Information der Bevölkerung, wie es mit den Abgrabungen weitergeht.
    PS.: vielleicht kannst du den Passus aus dem Bebauungsplan verlinken.

    Hier der link:http://www.halle.de/de/Verwaltung/Stadtentwicklung/Bebauungsplaene/index.aspx?RecID=468

    Auf Seite 6 steht geschrieben:

    „Überschwemmungsgebiet der Saale

    In einer kleinen Teilfläche westlich der Hafenstraße erfolgt ein Eingriff in das Überschwemmungsgebiet der Saale, welches durch die HQ 100-Linie ( Eintrittswahrscheinlichkeit des maßgeblichen Hochwassers einmal in 100 Jahren) gekennzeichnet wird. Dieser Eingriff wird
    jedoch durch eine Vergrößerung der Überschwemmungsflächen an der Elisabethsaale mehr
    als ausgeglichen.“

    In den Unterpunkten im Folgenden wird dann noch darauf eingegangen, wie der Retentionsraum zurückgewonnen bzw. noch vergrößert wird:

    „Zu Nr. 5: Der verloren gehende Rückhalteraum wird vollständig ausgeglichen.“

    „Zu Nr. 7: Nachteilige Auswirkungen auf Oberlieger sind nicht zu erwarten, weil […] das Ausgleichsvolumen im engen räumlichen Zusammenhang mit den durch die Planung verloren gehenden Rückhalteräumen, oberhalb vorhandener Nutzungen von Unterliegern, erfolgt.“

    Letztendlich gab allein der B-Plan vor, dass verloren gegangener Retentionsraum (mehr als) ausgeglichen werden musste. Warum das an anderer Stelle (Schulneubau) vollkommen vernachlässigt werden darf, ist mir (k)ein Rätsel…

    #332640

    „Zu Nr. 5: Der verloren gehende Rückhalteraum wird vollständig ausgeglichen.“

    Danke, das Detail kannte ich nicht. Klingt schlüssig.

    @farbspektrum: auf deinem Bild sieht man nix, mit Verlaub. Nimm das hier:

    #332662

    Wenn du auf deinem Bild die grüne Fläche vor dem Gasometer selbst mit Lupe nicht siehst, dann ist dir nicht zu helfen.
    Man sieht im und am Gasometer Wasser stehen. Wie schon erwähnt wird der „Keller“ des Gasometers aufgefüllt.
    Jetzt:
    eine grafik

    Später:
    https://**************/wp-content/uploads/2016/09/gasometer3.png

    #332672

    Farbspektrum,
    Der Gasometer als Glockengasspeicher hatte doch nie einen Keller, sondern nur eine Wassertasse für die Abdichtung und die mußte zur Verhinderung des Einfrierens mit einer Anböschung von Außen geschützt werden oder sogar beheizt werden!!!

    #332675

    Kenno, überzeuge dich bitte, dass ich „Keller“ in Anführungsstriche zur Allgemeinverständlichkeit gesetzt habe. So sieht doch gleich jeder, was gemeint ist. Oder glaubst du, dass „Wassertasse“ zum Allgemeinwissen gehört?

    #332677

    Farbspektrum, immerhin ist und war eine „Wassertasse“ wasserdicht und könnte nach den vielen Regenfällen vor dem Hochwwasser 2013 auch mit Regenwasser gefüllt gewesen sein.

Ansicht von 22 Beiträgen - 26 bis 47 (von insgesamt 47)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.