Startseite Foren Halle (Saale) Angriffe gegen die Polizei

Dieses Thema enthält 68 Antworten und 15 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Wolfgang Stauch vor 2 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 69)
  • Autor
    Beiträge
  • #321233

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article180690492/Polizei-Beiss-und-Spuckattacken-gegen-Beamte-nimmt-dramatisch-zu.html

    Auch in Halle liest man immer öfter, dass Polizisten angegriffen werden.
    Die Polizei garantiert unsere Sicherheit, wer Polizisten angreift gehört sofort in den Knast.

    #321234

    Dein Artikel verschweigt ein kleines Detail:
    Heiko Maas ist anscheinend auch der Meinung, dass Menschen, die Polizisten angreifen, in den Knast gehören.
    Er hat deshalb in seiner Amtszeit als Bundesjustizminister für tätliche Angriffe auf Vollstreckungsbeamte, mithin auch Polizisten, einen neuen Straftatbestand geschaffen (114 StGB). Die Strafandrohung lautet: Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis zu 5 Jahren. Das Gesetz gilt seit Juli letzten Jahres.

    Also, die rechtlichen Aspekte des Welt Artikels sind schon mal nachweislich Grütze. Ob die Sachverhaltsschilderung besser ist?

    #321235

    Dann bin ich ja erstaunlicherweise der gleichen Meinung wie Heiko Maas.

    #321243

    Vielleicht sollten die beamten öfter mal Notwehr mit ihren „Überzeugern“ anwenden…

    #321249

    Vielleicht sollten die beamten öfter mal Notwehr mit ihren „Überzeugern“ anwenden…

    Dann wird wieder herumgeheult. Hoffentlich lassen sich diverse Beschwerden über Bodycams lösen.

    #321251

    Dummes Palaver! Fakt ist, dass Frau Laura Fritsch (Artikelsverfasserin) den journalistischen Ansprüchen nicht grnügt.

    #321252

    Dann wird wieder herumgeheult. Hoffentlich lassen sich diverse Beschwerden über Bodycams lösen.

    Zita

    Und wenn die Einsatzkräfte zu ihrer Identifizierung (z.B. wg. Eiertreten) Nümmerchen tragen sollen, heulen die wiederum rum. Was für Schlappschwänze.

    #321254

    Wolli hat recht. Verpflegung: Wasser und Brot.

    #321263

    Ich sag doch: Einigen müssen mal die Grenzen aufgezeigt werden.

    #321266

    Und wenn die Einsatzkräfte zu ihrer Identifizierung (z.B. wg. Eiertreten) Nümmerchen tragen sollen, heulen die wiederum rum. Was für Schlappschwänze.

    Bei Kriminellen wird herum geheult wenn sie sich nicht vermummen dürfen, wenn sie Personalien herausrücken sollen oder wenn die Bude durchsucht wird. Wenn Staatsdiener, welche ihre Arbeit machen, für jeden Identifizierbar sein sollen, dann ist alles egal? Gab ja schon unter den jetzigen Bedingungen Outings und Angriffe auf Polizisten und deren Umfeld.

    #321337

    Ich vermisse die „Europäische Lösung“ die fehlt.
    Auch wären separate Abkommen mit den verschiedenen Chaotengruppen hilfreich. (Ironie aus)

    #321338

    teu

    Selbstverständlich sollten Beamte identifizierbar sein.
    Eigentlich ist die Polizei vermummt. siehe G20.
    Das gab es übrigens nicht mal zu Vorwendezeiten.
    Aber, da gab es auch noch keine Beamten.
    Vielleicht lag es daran.

    #321360

    Hatten wir nicht das Geheule der Chaoten erst kürzlich bei den Kontrollen auf dem Bahnhof?

    #321368

    Na wenn es da so einen Anstieg bei Angriffen auf Polizisten gibt, dann wird das sicher auch eine offizielle Statistik dazu geben. oder es geht mal wieder um einen „gefühlten“ Anstieg (also einen, der nicht existiert) um die Polizei noch weiter über den Rechtsstaat zu stellen, als es realiter bereits schon ist. Um im konservativen Sommerloch, den Nährboden für die kommende Polizeiwillkür und die nächsten Polizeiübergriffe zu legen.

    Quasi als mediale Begleitmusik für aktuelle und kommende Verschärfungen der Polizeigesetze a la Niedersachsen.

    https://www.jungewelt.de/artikel/337534.staatliche-repression-fakten-interessieren-die-befürworter-nicht.html

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 1 Woche von  fractus.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 1 Woche von  fractus.
    #321371

    „Eine neue Qualität der Gewalt gegenüber der Polizei und ihren Angehörigen erlebten Einsatzkräfte am Freitagabend im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg. Rund 60 zum Teil vermummte Personen aus der „regionalen sowie überörtlichen linken Szene“ haben nach einer Demonstration im nahen Gorleben gezielt vor dem privaten Wohnhaus eines Polizisten nahe Hitzacker lautstark Parolen skandiert und Transparente angebracht, teilte die örtliche Polizei mit. Gorleben ist als Kulminationspunkt der Anti-Atomkraft-Proteste bekannt. Die Adresse des Beamten war zuvor in einschlägigen Webseiten der linksautonomen Szene veröffentlicht worden.“

    Linksextreme bedrohen Polizisten-Familie

    https://www.google.com/search?q=Anstieg+bei+Angriffen+auf+Polizisten&client=firefox-b-ab&ei=G1trW9ygIcKjwAKi5rG4CQ&start=10&sa=N&biw=1920&bih=915

    #321372

    @farbspektrum

    Du weisst aber, dass die von dir kolportierte Darstellung aus einem Haufen von Falschaussagen besteht (Polizeilichen noch dazu), welche einen brutalen, gewaltätigen Polizeiübergriff lange nach einer friedlichen und harmlosen Aktion kaschieren und legitimieren sollte?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 1 Woche von  fractus.
    #321374

    Um mal in der Region zu bleiben: über einen nicht unbedeutenden Angriff eines rechtsextremistischen „Reichsbürgers“ wird am Landgericht verhandelt.

    #321377

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Belagerung-von-Polizisten-Haus-Pistorius-entsetzt,wendland390.html

    @fractus, sicher hast du auch Verständnis dafür, was vor dem Haus des Bürgermeisterst von Tröglitz passiert ist. Ich nicht.

    #321384

    Na wenn es da so einen Anstieg bei Angriffen auf Polizisten gibt, dann wird das sicher auch eine offizielle Statistik dazu geben. oder es geht mal wieder um einen „gefühlten“ Anstieg (also einen, der nicht existiert) um die Polizei noch weiter über den Rechtsstaat zu stellen, als es realiter bereits schon ist. Um im konservativen Sommerloch, den Nährboden für die kommende Polizeiwillkür und die nächsten Polizeiübergriffe zu legen.

    Quasi als mediale Begleitmusik für aktuelle und kommende Verschärfungen der Polizeigesetze a la Niedersachsen.

    https://www.jungewelt.de/artikel/337534.staatliche-repression-fakten-interessieren-die-befürworter-nicht.html

    Also deine FDJ Zeitung berichtet über ein breites Bündnis:
    Gleich in der Einleitung die Initiatoren:
    Die Roten Hilfe, ständiger Gast in den Verfassungsschutz berichten. Dazu ein breites Bündnis aus extrem Linke bis Linksextremisten. Das ist ja inhaltlich so belastbar wie ein NPD Wahlplakat.

    Du weisst aber, dass die von dir kolportierte Darstellung aus einem Haufen von Falschaussagen besteht (Polizeilichen noch dazu), welche einen brutalen, gewaltätigen Polizeiübergriff lange nach einer friedlichen und harmlosen Aktion kaschieren und legitimieren sollte?

    In welchem Paralleluniversum? Aber gut, Übergriffe durch die Polizei erfinden und perfide Angriffe verharmlosen und wegdiskutieren. Du machst aus der Hufeisentheorie einen perfekten Kreis.

    #321396

    teu

    @farbspektrum: Die 60 Vermummten sahen konkret so aus…

    ….und unter Headline – Hitzacker: Medien erfinden Gewaltexzess – berichtete der NDR darüber:

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Hitzacker-Medien-erfinden-Gewaltexzess,hitzacker530.html

    #321398

    Was ist der Umkehrschluss für FDJ-Zeitung? Ach, hatte ich vergessen, die reine Wahrheit.

    #321432

    teu

    Off Topic:
    Hier etwas Lesenswertes für die Kameraden von „nix idee“.
    Aber eigentlich weiß er das.

    https://bildblog.de/ressort/mut-zur-wirrheit/

    Vergleiche zur SED sind rein zufällig.
    *pruuust!*

    #321448

    Es kommt nicht darauf an, ob sie vermummt waren. Es kommt darauf an, dass sie vor der Wohnung eines Beamten protestiert haben.
    „Dort waren nämlich 60-80 Autonome hingezogen, um vor dem privaten Wohnhaus eines Polizeibeamten, offenbar ein Mitarbeiter des Staatsschutzes, Lieder zu singen und Wimpel der kurdischen Freiheitsbewegung YPG am Carport des Beamten aufzuhängen.“

    Die in Tröglitz waren auch nicht vermummt. Bezeichnend, wie du es zu rechtfertigen versuchst,

    #321451

    Off Topic:
    Hier etwas Lesenswertes für die Kameraden von „nix idee“.
    Aber eigentlich weiß er das.

    https://bildblog.de/ressort/mut-zur-wirrheit/

    Vergleiche zur SED sind rein zufällig.
    *pruuust!*

    Sorry ich halte die letzten beiden Diktaturen und ihre Anhänger und Verehrer, seien es Genossen oder Kameraden für völlig verachtenswert. Mir ziemlich egal ob du überm Bett Stalin, Putin oder doch Blondie hast.

    #321467

    teu

    Es kommt nicht darauf an, ob sie vermummt waren. Es kommt darauf an, dass sie vor der Wohnung eines Beamten protestiert haben.

    Es war nicht die Wohnung, es war das Grundstück eines Einfamilienhauses.
    Aber danke für die Info, dass es ein Stasi-Beamter ist.
    Meiner hieß damals „Klaus“.
    Deshalb wohl auch die Erstmeldung der Fake-News durch den Bayern-Kurier.

    Ansonsten, wie es genau abgelaufen ist, weißt du, resp. kannst du es nachvollziehen, wie jeder andere auch.
    Also was soll Fake-News-Rennen deinerseits?

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 69)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.