Startseite Foren Halle (Saale) Absage Händelfestspiele

  • Dieses Thema hat 326 Antworten und 52 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 8 Jahre, 3 Monaten von Anonym.
Ansicht von 25 Beiträgen - 176 bis 200 (von insgesamt 327)
  • Autor
    Beiträge
  • #50306

    Ach ja ganz vergessen, in der Händel-Gesellschaft scheinen noch Leute zu sitzen die klar und nüchtern an die Sache denken können. Da muss man ja schon dankbar sein.

    #50307

    Anonym

    @beobachter u. @all : Verschwörungstheorien helfen hier wirklich nicht weiter.



    @Paul
    : Schlammschlacht ist das richtige Wort. Was bleibt nach einer solchen Flut? Richtig! Schlamm! Mußte der kulturelle Schlamm dazu kommen? Andere standen in der Flut und Kulturhäuptlinge betätigten sich als Schaumschläger und Schlammwerfer. Muß denn das sein? Mein Unverständnis, mein tiefes Unverständnis…

    Mesolithische Fluthelferin Die Schamanin

    #50308

    Ich glaube fast das die Leute vom TOO und deren Dunstkreis froh über die Absage sind. Erlaubt es ihnen doch ihr Hühnchen mit dem OB genüsslich zu rupfen.
    Das Hochwasser ist denen doch nur Mittel zum Zweck.

    #50310

    @normalbuerger
    Das gleiche kann man auch vom OB behaupten.

    #50311

    @beobachter

    Wie wäre es mal zur Abwechslung mit irgend einem Anhaltspunkt oder wenigstens einer Verschwörungstheorie für diese Behauptung ?

    Was sagst Du eigentlich dazu das die Aussage von Hr. Stiska mit dem 16.06. doch nicht ganz so zu stimmen scheint ?

    #50314

    @Schamanin
    ich weiß nicht, ob dies wirklich Verschwörungstheorien sind. Wenn sich einer in einem Konzert (!) der Staatskapelle auf die Bühne stellt und vor 1000 Zuhörer den Geschäftsführer anprangelt, wie soll das heißen? Weder klug noch anständig. Und irgendwie passt das Ganze zusammen. Musiker wollten helfen, sie wollten spielen, weil das ist das, wofür sie da sind.Sie hätten auch sagen können, ok, ich hab 10 Tage Urlaub, mein Gehalt bekomme ich so oder so, aber nein, diese arrogante Schweine haben sich aufgeregt, weil sie ihrem Beruf nachgehen wollten und nicht durften. Dafür wird jetzt auf sie von allen Seiten eingeschlagen, da sage ich nochmal: wer Perle vor die Schweine wirft ist selber schuld

    #50315

    @Nachrichtenticker
    Ich würde sagen, dass die Aussage von BW nicht stimmt, so ein Bauchgefühl.

    #50321

    Nun und ich gehe davon aus das die Aussage lautete solange Katastrophenalarm ist. Es gehört schon so eine Art Feindbild im Kopf dazu da sich etwas anderes auszudenken.

    Da Du ja gern auf viele Argumente nicht eingehst und vieles behauptest, hier mal Stichpunktartig einige Fakten und Meinungen von mir dazu:

    – ich halte für den Nachwuchs Kinder- und Jugendtheater für wesentlich wichtiger als Klassikaufführungen, es ist für mich daher nach wie vor ein Witz das ein Hr. Stiska jetzt plötzlich für so etwas wie der Retter der Kultur dargestellt wird
    – von Hr. Stiska als GF werden spartengenaue Zahlen erwartet da diese für Entscheidungsprozesse als Reaktionen auf Landesentscheidungen (wer sitzt da gleich noch mal im Landtag?) benötigt werden und diese fehlten bisher
    – es ist in der Tat leichtfertiger Unsinn wenn ein GF einer 36,x Mio. Firma bei Ausfall von 1,5 – 6,5 Mio. (Eigenzitat Stiska) die gesamte GmbH nicht mehr existieren kann
    – es wird in der Presse andauernd falsch dargestellt das es unter Stiska für die gesamte TOO Haustarifverträge gegeben häbe. Nein unter Hr. Stiska wurde am Theater und in allen technischen Bereichen ein Haustarifvertrag abgeschlossen der den einzelnen richtig weh tut und auch zu Entlassung bzw. Nichtverlängerung geführt hat und im Bereich der richtigen Kosten wurde unter Hr. Stiska bisher nicht 1 Cent gespart weil da schon ein Haustarifvertrag (nein hier gab es keine Kürzungen sondern Steigerungsverzicht gegen Stellensicherung) existierte welcher unter der Ex Obine abgeschlossen wurde mit dem Wissen das der Zeitraum sich voll mit Förderzeitraum überschneidet. Genau daher kommt der aktuelle Sprengstoff der aber dummer Weise nun überhaupt gar nichts mit dem aktuellen OB zu tun hat. Aber schön zu sehen wie „kulturvolle“ Menschen ihre Feinbilder pflegen.

    #50324

    Händelfestspiele hin oder her. Ich war und bin klar gegen eine allgemeine Stillegung sämtlicher Theaterspielstätten in der vergangenen Woche.
    Noch niemand hat ein Argument liefern können was gegen die Bespielung von KiTas, gegen Kindervorstellungen in der Puppe, gegen die Aufführungen für Jugendliche im Opernfoyer oder auch gegen Erwachsenenvorstellungen wie Almira oder Gallileo sprach.
    Pietätsgründe lasse ich nicht gelten so lange z.B. im Steintor weiter geblödet wurde und Sicherheitsbedenken sind auszuschließen, da die Spielstätten nicht im Gefahrenbereich lagen.
    Das ist allerdings rein sujektiv meine Meinung zur vergangenen Woche.

    Allerdings ist es jetzt nun endlich gut, die Situation ist wieder halbwegs normal. Und da verstehe ich Herrn Hirschinger jetzt ganz und gar nicht, statt einen Konsens mit dem OB zu suchen weiter auf Konfrontation zu setzen.
    Was war denn die Intention dahinter? Sollte der OB sich kleinlaut entschuldigen oder was.
    Als „sachkundiger Einwohner“ im Kulturausschuss sollte er lieber für die Kultur in Halle streiten als irgendwelche Fehden mit dem OB auszutragen, denn das hilft der Kultur in Halle nun gar nicht.

    #50325

    @trotharian

    bei der Mehrzahl der von Dir aufgeführten Veranstaltung wird hoheitliches Personal = Feuerwehr benötigt.

    #50326

    Der Katastrophenalarm (ähnlich wie ein Kriegszustand) galt für die gesamte Stadt.

    #50329

    @Nachrichtenticker

    Die zwei drei Herren wären sicher entbehlich gewesen. Ich war an diversen Stellen beim Sandsackfüllen und da war es teilweise so voll, daß man sich förmlich um Arbeit drängen musste.
    Ich würde ja gelten lassen wenn man sagen würde das im Ernstfall, also z.B. wenn die Oper bei einer Vorstellung brennt nicht ausreichen Rettungspersonal zur Verfügung gestanden hätte.
    Aber dieses Argument kam nicht, es wurde nur gesgat: Es wird nicht mehr gespielt. Und zwar nur bei der TOO, alles andere kann weiter auf haben. Punkt.

    Im Übrigen frage ich, wird bei anderen Veranstaltungen z.B. im Steintor dieses Personal nicht benötigt? Was wäre passiert, wenn bei Olaf Schubert letzte Woche im Steintor als der Gimritzer Damm zu brechen drohte ein Feuer ausgebrochen wäre?

    #50330

    Anonym

    „Die zwei drei Herren wären sicher entbehlich gewesen. Ich war an diversen Stellen beim Sandsackfüllen und da war es teilweise so voll, daß man sich förmlich um Arbeit drängen musste.“

    Ja, weil es sehr viele freiwillige Helfer aus der Bevölkerung gab. Also kann die Feuerwehr ruhig wieder abrücken?

    #50331

    Zwei drei Herren für wieviel Veranstaltungsorte bitte? Von denen, die schon stundenlang im Einsatz waren? Und die Deiche lassen wir von den Freiwilligen Feuerwehren des gesamten Bundeslandes sichern? Damit die hauptamtlichen Kinderveranstaltungen sichern können?

    #50332

    @trotharian
    eine Entschuldigung oder wenigstens ein Einsehen wäre schon angebracht. Aber das wird der OB nicht tun, ihm fehlt die Größe dafür.
    Am besten wäre er würde den Schaden aus eigener Tasche bezahlen samt Schmerzensgeld.
    Und was Herrn Hirschinger angeht, wieso soll er ein Konsens mit jemandem suchen, der das Ganze eingebrockt hat? Wenn ich ein 15 Euro Strafzettel nicht bezahle werde ich irgendwann vor Gericht gestellt. Und das war schon etwas mehr, als ein Strafzettel… Also, es ist der OB, der das Ganze glätten muss. Ich bin auch gespannt, wie es weiter geht, die TOO wird wohl für BW zur Achse des Bösen…
    Jetzt ist die einzige Hoffnung, dass der Stadtrat, dem der OB ja mehr Entscheidungskraft versprach, die auch nutzt…

    #50333

    @Ringelblume @Bollwerk

    und damit die Hauptamtlichen die Steintorblödeleien absichern konnten…
    wenn die dafür abrücken dürfen…komisch darüber regt ihr euch nicht auf…

    #50334

    @Beobachter Naja, m.M.n. hätte er überlegen sollen was genau eine Konfrontation bringt. Wenn unser OB wie du meinst, nicht die Größe für eine Entschuldigung hat, warum dann die Konfrontationsspirale weiter nach oben drehen?
    Wohin soll denn dieser unnötige Streit führen, also politisch?

    #50335

    Will hier eigentlich niemand verstehen, dass in Halle der Katastrophennotstand herrschte, dass öffentliche Verkehrsmittel gar nicht bzw. eingeschränkt fuhren, die Hochstraße teilweise einspurig befahrbar war, Gimritzer und Passendorfer Damm gesperrt waren. Aber die Händel-Festspiele mit ner vollgelaufenen Händel-Halle und 45.000 Besuchern sollten ruhig stattfinden! Schreiben hier eigentlich nur beschränkt denkende Köpfe aus der TOO?

    #50336

    @nachrichtenticker
    Die Vorstellungen wurden bis zum 16.6 abgesagt, jetzt gibt es einen neuen Plan, da es wieder erlaubt wurde zu spielen.
    Steht alles im Spielplan auf der TOO website.

    #50337

    @trotharian
    wenn Du mich fragst, zum Rücktritt des OBs

    #50338

    @Olaf
    Die Händelfestspiele finden zum größten Teil in der Oper statt. Nur so, zur Information

    #50339

    Richtig, der OB sollte zurücktreten. Er hat das Hochwasser nicht verhindert.
    (Übrigens war auch die EVH am Absaufen, ein Viertel der Stadr ohne Strom und Wasser, teilweise bis heute. Da sollte doch vorrangig der Strom für die Bühnenbeöeuchtung der Theater zur Verfügung gestellt werden.)

    #50340

    Anonym

    @beobachter schlage vor, jeder entschuldigt sich mal. Eine Flut von Entschuldigungen. Alleine Frau Szuldigung wird Jahre brauchen und der Stadtrat und, und, und … Entschuldigung. Entschuldigung. Entschuldigung. Und alle sollen zurücktreten… Entschuldigung. Zurücktreten. Entschuldigung. Zurücktreten….

    Bis in alle Ewigkeit. Cäsar entschuldige Dich für die Ausplünderung Galiciens und bitte zurücktreten und Entschädigung zahlen…

    Ich entschuldige mich für die ganzen unschuldigen Tiere, die ich gejagt und umgebracht habe… Entschuldigung und trete in meine Vitrine zurück.

    Deine Schamanin

    #50342

    @Beobachter: Rücktritt halte ich für übertrieben. Der OB hat sicher überhastet reagiert und einige seiner Entscheidungen kann ich nicht teilen.
    Aber er war auch in einer schwierigen Lage. Er wird ja sicher auch noch von seinen Referenten oder den Beigeordneten beraten. Ich vermute stark, daß in seiner „Verwaltungskette“ ein ziemliches Chaos herrschte und er sich als „Mann der Tat“ auszeichnen wollte.

    @ringelblume: Wenn das Verwaltungsgebäude der EVH absäuft hat das nichts, aber auch gar nichts mit der Stromversorgung der Stadt zu tun.

    @Mari de Schamanin: Frau Szuldigung…. mein Tag ist gerettet 😀

    #50343

    @beobachter

    Einen Kommentar zu diesen weltfremden „Forderungen“ erspare ich mir lieber. Wenigstens lässt Du die Katze aus dem Ssck. Noch einer von den völlig „objektiven“ denen es „nur“ um die Sache geht. Spannend ist wieder mal wie Du mit den aufgeführten Fakten umgehst. Da kommt Nullkommagarnichts, wäre ja auch Quatsch sich mit Fakten zu beschäftigen wenn man so rührseelig mit Gefühlen rumschwadronieren kann.

    Ach ja hast Du Deinen gewählten Landtagsabgeordenten bezüglich der Kürzungen der Kulturmittel angesprochen oder wartest Du lieber darauf das Du behaupteten kannst der OB hätte daran Schuld ? Und welche Entscheidungen sollen dann die Leute im Stadtrat welche auch im Landtag sitzen fällen? Die Mittel via Stadthaushalt ausgleichen ?

    @trotharian

    Du scheinst nicht im Ansatz eine Vorstellung zu haben welche Arbeitszeiten die Hauptberuflichen in den letzten 2 Wochen geleistet haben.

Ansicht von 25 Beiträgen - 176 bis 200 (von insgesamt 327)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.