Ansicht von 17 Beiträgen - 1 bis 17 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #350099

    teu

    Ich las, dass am Samstag diese(rechts) und jene(links) dem mißglückten Attentat auf Hitler gedenken wollen.
    Deshalb weise ich mal auf eine Person hin, den Unternehmer Carl Wentzel, der vom Attentat wusste, vom Freisler verurteilt und gehängt wurde.

    Hier mal die Daten des Unternehmers:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Wentzel

    Hier ein Bild des Angeklagten:

    Hier eine Liste der Beteiligten:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Personen_des_20._Juli_1944#W

    #350112

    …und ins Grübeln kommt man, wenn jetzt plötzlich an der Handlung Stauffenbergs herumgedeutelt wird, das Attentat sei eventuell erfolgt, um Deutschland noch zum Sieg des Krieges zu führen, dem Krieg eine Wende zu geben….. ( es ist mir entfallen, in welchem der Fernsehsender so philosophiert wurde).

    #350180

    Anonym

    dass Stauffenberg als deutschnationaler Offizier angesichts des verlorenen Krieges durch das Attentat vor allem die vollständige militärische Niederlage verhindern wollte, ist ein alter, bekannter Hut. Das Ziel wäre wohl so etwas wie ein Waffenstillstand gewesen.

    Diese politische Verortung von Stauffenberg war dann auch der Grund, warum in der DDR Widerstandsgruppen wie die rote Kapelle im Zentrum des Antifaschistischen Gedenkens standen. Und in der BRD passt solch ein Widerständler besser ins offizielle Geschichtsbild, als die mit den Kommunisten und der der Roten Armee kooperierenden Widerständler.

    Nachtrag, passend dazu:
    https://www.jungewelt.de/artikel/359117.widerstand-gegen-die-nazidiktatur-späte-verschwörung.html

    #350233

    …und ins Grübeln kommt man, wenn jetzt plötzlich an der Handlung Stauffenbergs herumgedeutelt wird, das Attentat sei eventuell erfolgt, um Deutschland noch zum Sieg des Krieges zu führen, dem Krieg eine Wende zu geben….. ( es ist mir entfallen, in welchem der Fernsehsender so philosophiert wurde).

    Es ist keine neue Erkenntnis, das ein Teil den Krieg im Osten weiterführen wollte. https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Friedrich_Goerdeler#Widerstand_im_Krieg

    #350241

    Danke an teu für das Gedenken.
    Wir sollten daran denken, dass jeglicher Widerstand gegen das NS-Regime eine tödliche Gefahr für diejenigen war, die dies wagten. Egal, ob sie politisch links oder in der Mitte standen. Dass es heute wieder ähnlich ist, zeigt der Mord an Walter Lübcke.
    Demokraten sollten zusammenstehen und sich gemeinsam dieser Gefahr stellen. Lassen wir es nie wieder soweit kommen, dass diese Ideologie die Macht ergreifen kann, die uns alle bedroht.
    In diesem Sinne meine Ehrerbietung gegenüber den mutigen Frauen und Männern des 20. Juli und allen anderen, die sich dem Regime entgegengestellt haben.
    „…nie haben sie daran gezweifelt, dass Verbrechen auch dann, wenn sie von der Regierung legalisiert waren, Verbrechen blieben, und dass es besser war, sich unter allen Umständen an diesen Verbrechen nicht zu beteiligen“ schreibt Hannah Arendt.

    #350252

    Anonym

    Wir sollten allen Gedenken, nicht nur jenen, deren Gedenken politisch gerade opportun erscheint.

    Und wir sollten dem Gedenken einen geeigneten Rahmen geben. Bei einem Rekrutengelöbnis mit militaristischem Tamtam dürfte ein ehrenvolles Gedenken deutlich verfehlt werden:

    https://blog.fefe.de/?ts=a3cc2648

    #350287

    @fractus, auf welchen Webseiten du dich bewegst…nach dem Draufklicken er schien bei mir „Gefährliche Webseite blockiert“.

    Dein Deutschlehrer , vorausgesetzt, dass er deine vorhergehenden Worte lesen würde,wäre sehr traurig, dass er dir nicht beibringen konnte, dass das Verb „gedenken“ den 2. Fall erfordert und auch nicht den Unterschied zwischen Verb und Substantiv.

    #350288

    Nachsatz @ fractus: Aber mach‘ dir nichts draus, am Gebäude der Thalia-Buchhandlung am Markt hängt auch ein Schild, das bekundet, dass die Hallenser gedenken und ist genau so falsch uznd kein Mensch stört sich daran. Nur ich. 🙁

    #350291

    Anonym

    @fractus, auf welchen Webseiten du dich bewegst…nach dem Draufklicken er schien bei mir „Gefährliche Webseite blockiert“.

    politische Zensur?

    Da die Internet-Konzerne den blog.fefe.de nicht mögen, versuchen sie ihn durch ihre Virenwarnungen zu diskreditieren. Das ist nicht neu und liegt wohl an dem schlechten Antivirenprogramm.

    Aber sei unbesorgt, die Seite gehört zu den TOP 10 der wichtigsten deutschsprachigen Blogs und ist garantiert virenfrei, Ignorier die Warnung.

    am Gebäude der Thalia-Buchhandlung am Markt hängt auch ein Schild, das bekundet, dass die Hallenser gedenken und ist genau so falsch uznd kein Mensch stört sich daran. Nur ich.

    Dein Deutschlehrer , vorausgesetzt, dass er deine vorhergehenden Worte lesen würde,wäre sehr traurig, dass er dir nicht beibringen konnte, dass das Verb „gedenken“ den 2. Fall erfordert und auch nicht den Unterschied zwischen Verb und Substantiv.
    Zu meiner Familie gehören Germanisten. Trotz jahrelangem malträtieren, ist es ihr aber nur beim Teil mit dem Lesen gelungen, meine Lese-Rechtschreibschwäche zu besiegen.

    Aber auch so, hoffe ich dass du auch den Inhalt des Beitrages wahrnimmst und nicht schon bei der Kritik der Form hängenbleibst.

    #350340

    dass das Verb „gedenken“ den 2. Fall erfordert und auch nicht den Unterschied zwischen Verb und Substantiv

    Den Fehler machen heute so viele, dass man einfach von einer Fortschreibung der Sprachentwicklung ausgehen kann.

    Zurück zum Thema. Ich halte ein Rekrutengelöbnis auch nicht für den richtigen Rahmen.

    #350345

    Thälmann war 1944 schon 11 Jahre im Knast, als einigen auffiel, das Hitler Krieg und Untergang bedeutet.

    #351381

    redhall Deshalb durfte er ja auch, wie viele andere, das Ende des Krieges auf keinen Falle erleben.

    #351382

    Ich hoffe alles richtg geschrieben zu haben.

    #351578

    Der 20. Juli kehrt Gott sei Dank jedes Jahr wieder. Man kann ihn mal hier und mal dort feiern. Wer meint, im Rahmen eines Gelöbnisses im Bendlerblock gehe es aber nicht gut, der hält halt wohl grundsätzlich nichts von Bundeswehr und Stauffenberg, und der sollte den Widerstand anlässlich eines anderen Jahrestages feiern.

    #351579

    Der Kampf gegen den Hitlerfaschismus wurde von den damaligen Alliierten (West und Ost) gewonnen. Unsere Freiheit verdanken wir nahezu nur ihnen. Der D-Day sollte m. E. ein europäischer Feiertag werden.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 2 Monaten von hei-wu.
    #351592

    Wieso denn D-day? Die Kriegswende war ja wohl Stalingrad.

    #351601

    Anonym

    Die endgültige, und vom Umfang her größte Niederlage mit dem faktischen Zusammenbruch der Ostfront leitete die Operation Bagration vom 22. Juni 1944 ein.

    Der historisch sinnvolle Gedenktag wäre der 8. eigentlich der 9. Mai. Also die Kapitulation der faschistischen Wehrmacht in Berlin, resp. Prag.

Ansicht von 17 Beiträgen - 1 bis 17 (von insgesamt 17)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.