Startseite Foren Halle (Saale) 140 Attacken durch Hunde in Sachsen-Anhalt

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #116038

    Im vergangenen Jahr haben Hunde insgesamt 140 mal in Sachsen-Anhalt zugebissen. Darüber informiert das Landesverwaltungsamt. 94 mal waren Menschen bet
    [Der komplette Artikel: 140 Attacken durch Hunde in Sachsen-Anhalt]

    #116039

    Was soll dieser reißerische Hundehasserscheißdreck hier? Es gibt keine prinzipiell gefährlichen Hunde! Es gibt lediglich debile Menschen, die entweder zu bescheuert sind mit einem Hund vernünftig umzugehen, oder Vollidioten, die sich eine Persönlichkeitsprothese „erziehen“.

    #116040

    Ganz im Gegenteil: Jeder Hund ist prinzipiell gefährlich, da er als Raubtier andere Tiere und Menschen verletzen kann. Zwar gibt es Hunderassen, die prinzipiell friedlicher als andere sind, auch hängt viel von der richtigen Haltung ab. Mit Hundehass hat das alles nichts zu tun. Von Hundehass würde ich eher sprechen, wenn Hunde in einer Stadt ohne genügend Auslauf in einer Wohnung gehalten werden.

    #116041

    @Lackmus Wie du aus einer sachlichen Auflistung „reißerischen Hundehasserscheißdreck“ herausliest, wirst wohl nur du erklären können. Und natürlich gibt es prinzipiell gefährliche Hunde. Nämlich genau die mit Verhaltensstörungen. Du meinst vielleicht, daß es prinzipiell keine gefährlichen Hunderassen gibt. Da stimme ich dir partiell zu, auch wenn einige Rassen deutlich aggressivere Anlagen haben als andere. Schon allein die Größe spielt eine Rolle. Gefährlich werden diese Hunde jedoch vor allem durch die (falsche) Erziehung des Menschen. Leider ziehen bestimmte Rassen auch oft einen bestimmten Menschenschlag an. Menschen, die dem Hund eine falsche Erziehung angedeien lassen und damit „gefährlich“ werden. Damit spielt indirekt die Rasse schon eine gewisse Rolle.

    @Bene: Nein, ein Hund ist nicht grundsätzlich gefährlich. Ein normaler Hund würde einen ausgewachsenen Menschen nur in aller höchster Bedrängnis angreifen. Anders sieht es schon wieder bei kleinen Kindern aus. Diese können in Ausnahmefällen den Jagdtrieb aktivieren. Dessen sollten sich jeder Hundebesitzer und alle Eltern bewußt sein. Genauso gefährlich kann aber auch ein Pferd sein, wenn man sich ihm falsch nähert und es ausschlägt. Davon unabhängig gibt es natürlich Menschen, die ihren Hund falsch erziehen. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Dann liegt das Problem aber nicht an dem Ende der Leine, an der der Hund zieht.

    #116042

    Und natürlich gibt es prinzipiell gefährliche Hunde. Nämlich genau die mit Verhaltensstörungen.

    Falsch! Prinzipiell gefährlich ist einzig und allein der Mensch! Verhaltensstörungen bei Tieren, in dem Falle bei Hunden, gehen auch einzig und allein vom Menschen aus. Sei es falscher Umgang, sei es falsche Erziehung. Ein Hund wird immer einen Rückzug einem Angriff vorziehen, wenn er nicht in die Enge getrieben wird. Allerdings gibt es auch sogenannte Angstbeißer. Die wollen sich lediglich aus Angst verteitigen, sind auch nicht von Grund auf böse. Er wird aber immer erst vorwarnen, bevor er beißt, sei es gesträubtes Rückenfell, durch angelegte Ohren, sei es durch gefletschte Zähne und/oder durch knurren. Jedoch muss man auch die Zeichen, Gesten und Mimiken des Hundes deuten können. Wenn man jedoch einen Angstbeißer trotz dessen Warnungen unbedingt „knuddeln“ muss, so muss man sich nicht wundern, wenn dieser dann zubeißt.

    #116043

    Mich überrascht, dass hier noch keine Rassismusdebatte losgetreten wurde.

    Und nicht anatolische Hirtenhunde, kaukasische Ovtcharkas oder amerikanische Terrier sind am gewalttätigsten, nein deutsche Schäferhunde führen die Tabelle an. Sofort abschieben!

    #116044

    @Lackmus Bitte lies (und versteh!) nochmal genau was ich geschrieben habe. Es gibt Hunde (Einzelexemplare) die „falsch“ erzogen worden sind. Und diese sind gefährlich. Weil agressiv und verhaltensgestört. Genauso wie es gefährliche Menschen gibt.

    Es gibt im übrigen auch Hunde, wo diese Erziehung bedingt Sinn macht. So sind Hütehunde teilweise darauf dressiert, die Herde gegen jeden zu verteidigen. Dabei unterscheiden sie nicht zwischen Wolf und Mensch. Allerdings kommen diese nur weitab von menschlichen Ansiedlungen zum Einsatz, so daß hier nur selten Konflikte entstehen. Aber gerade dort würde ich um eine, von Hunden bewachte Herde wenn möglich einen riesigen Bogen machen. Auch werden dafür spezielle Rassen verwendet, was aber nicht heißt, daß jeder Hund dieser Rasse diese Eigenschaften aufweist.

    #116053

    Falsch! Prinzipiell gefährlich ist einzig und allein der Mensch! Verhaltensstörungen bei Tieren, in dem Falle bei Hunden, gehen auch einzig und allein vom Menschen aus.

    Demnach dürften Wildhunde weder Menschen noch andere Tiere angreifen?

    #116158

    Du Trollo, wieviele Wildhunde laufen denn hier in der Innenstadt rum? Und selbst Wildhunde jagen in der Natur nur das, wass sie auch zum Überleben brauchen. Menschen fallen da eher nicht ins Beutespektrum. Auch Wildhunde werden eine Flucht einem Angriff prinzipiell vorziehen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben.

    #116163

    Mich würde die Statistik interessieren, wieviel Attacken es durch Menschen gab?

    #116183

    Davon ist allein hier im „Blaulicht“ täglich zu lesen…
    Interessant wäre auch eine Statistik, wieviele Arschlöcher ihre oder fremde Hunde misshandeln.

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.