Verbraucherpreise in Sachsen-Anhalt: Kleidung, Schuhe und Milchprodukte teurer, Heizöl günstiger

14. Oktober 2014 | Wirtschaft | Keine Kommentare

Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes betrug die Entwicklung der Verbraucherpreise im September 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat 1,1 Prozent. Gegenüber Juli 2014 erhöhte sich das durchschnittliche Preisniveau um 0,2 Prozent auf einen Indexstand von 107,0 (2010 = 100).

Die Verbraucherpreise stiegen in Sachsen-Anhalt im September 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,1 Prozent. Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke stiegen um 1,4 Prozent bzw. um unterdurchschnittliche 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Preissteigerungen bei Molkereiprodukten und Eiern betrugen rund acht Prozent.

Für Schnittkäse zogen die Preise um fast 16 Prozent an. Besonders stark erhöhten sich die Preise für Quark (+ 13,2 Prozent), Margarine (+ 12,5 Prozent), Frischkäse (+ 7,6 Prozent) und Sahne (+ 6,9 Prozent). Dagegen sanken die Preise für Butter um mehr als 17 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.
Die Preise für Speisefette und Speiseöle gaben insgesamt um über acht Prozent nach. Sonnenblumenöl war um 13,6 Prozent preiswerter und für Olivenöl sanken die Preise um 6,4 Prozent.

Die Nettomieten für Wohnungen erhöhten sich im letzten Jahr um 0,7 Prozent. Die „kalten„ Wohnungsnebenkosten stiegen um 2,1 Prozent. Preistreiber war hier die Müllabfuhr mit Preiserhöhungen um ca. 6,7 Prozent. Die Preise für die Haushaltsenergie gaben im gleichen Zeitraum um 1,2 Prozent nach.
Die Preise für Heizöl gingen um 6,5 Prozent zurück und für Gas reduzierten sich die Kosten um 0,4 Prozent.

Die Kraftstoffpreise lagen im September 2014 um 4,3 Prozent unter denen des Vorjahresmonats. Für Dieselkraftstoffe sanken die Preise um fast sechs Prozent. Superbenzin wurde an den Tankstellen im Schnitt 3,8 Prozent preiswerter angeboten.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben