Verbraucherpreise: Anstieg bei Obst und Gemüse, Kraftstoff wird billiger

15. Juli 2015 | Wirtschaft | 2 Kommentare

Wie das Statistische Landesamt mitteilte, betrug der Anstieg des Verbraucherpreisindex im Juni 2015 gegenüber dem Vorjahresmonat 0,7 Prozent.
Gegenüber Mai 2015 sanken die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent auf einen Indexstand von 107,3 (2010 = 100).

Auch im Juni 2015 hatte die Entwicklung der Heizöl- und Kraftstoffpreise dämpfenden Einfluss auf die Teuerungsrate der Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr. So hätte die Entwicklung des Gesamtindex ohne Heizöl und Kraftstoffe einen Anstieg von 1,2 Prozent erreicht.
Für Kraftstoffe waren durchschnittlich 7,6 Prozent weniger auszugeben als im Juni 2014. Am stärksten war der Preisunterschied beim Diesel (- 10,3 Prozent), gefolgt vom Autogas (- 9,7 Prozent) und Superbenzin (- 6,7 Prozent).
Haushaltsenergie, zu der auch das Heizöl zählt, war durchschnittlich 4,2 Prozent günstiger im Vergleich zum Vorjahresmonat. Dabei war Heizöl im Juni knapp 18 Prozent preiswerter als vor einem Jahr. Die Preise für Fernwärme sanken um 5 Prozent und für Gas um 3,8 Prozent. Strom dagegen war um 1,6 Prozent teurer als vor 12 Monaten.

Einflüsse der Saison waren im Juni 2015 u. a. im Bereich Bekleidung und Schuhe zu beobachten. Gegenüber dem Vormonat sanken die Preise hier durchschnittlich um 1,4 Prozent. Bekleidungsstoffe waren knapp 6 Prozent preiswerter. Bekleidungsartikel sanken im Schnitt um 1,5 Prozent im Vergleich zum Mai. Schuhe und -zubehör waren im Schnitt etwas günstiger (- 0,6 Prozent), aber dennoch teurer als vor einem Jahr (+ 2,3 Prozent).
Saisonale Preisentwicklungen beeinflussten auch die Entwicklung der Nahrungsmittelpreise. Gegenüber Mai sanken die Preise durchschnittlich um 0,3 Prozent. Preiswerter waren u. a. Speisefette und -öle um knapp 5 Prozent. Kaffee, Tee und Kakao und auch Obst sanken um 1,5 Prozent. Molkereiprodukte und Eier waren durchschnittlich um 0,8 Prozent günstiger als vor einem Monat. Für zum Grillen benötigtes Fleisch und Fleischwaren wurde durchschnittlich ein Preisnachlass von 0,2 Prozent gegenüber dem Mai beobachtet.
Im Durchschnitt waren Nahrungsmittel allerdings teurer als im Vorjahr (+ 1,7 Prozent). Deutliche Preisentwicklungen zeigten sich u. a. bei Kaffee, Tee und Kakao (+ 10,8 Prozent), Gemüse (+ 9,7 Prozent), Obst (+ 6,4 Prozent) sowie Brot und Getreideerzeugnissen (+ 2,0 Prozent).

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben