Streiktag 116: S-Direkt-Mitarbeiter bekommen Unterstützung von Gregor Gysi

1. November 2012 | Wirtschaft | 1 Kommentar

Die Tarifauseinandersetzungen beim Sparkassen-Call-Center S-Direkt in Halle (Saale) beschäftigen auch immer mehr die Bundespolitik. Nachdem bereits SPD-Chef Sigmar Gabriel zu Besuch war, schaut am Donnerstag – dem 116. Streiktag – der Fraktionschef der LINKEN im Bundestag, Gregor Gysi, in der Grenzstraße vorbei. „Ich bewundere euren Mut und beglückwünsche euch zu eurem Durchhaltevermögen“, sagte Gysi. Er sei „optimistisch, dass der Tarifvertrag bald kommen wird.“ Nach den Linken schauten am Donnerstag auch noch die Bundestags-Grünen vorbei.

Die Tarif-Gespräche gehen am Freitag in Leipzig in eine neue Runde. Die Mitarbeiter fordern einen Stundenlohn von mindestens 8,50 Euro. Etwa 250 der 800 Mitarbeiter von S-Direkt streiken. Das Unternehmen wickelt Telefonanfragen für die Sparkassen in ganz Deutschland ab, erledigt auch Telefonbanking und die Sperrung von EC-Karten.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben