Stadtbäcker Halle ist Pleite: Insolvenzantrag gestellt

21. August 2015 | Wirtschaft | 41 Kommentare

Schon seit Monaten stand es um die Bäckereikette „Der Stadtbäcker“ aus Halle (Saale) finanziell nicht gut. Etliche Filialen wurden geschlossen. Nun ist das Unternehmen Pleite. Die Firma hat am Donnerstag beim Amtsgericht Halle Insolvenzantrag gestellt.

Screenshot Homepage

Screenshot Homepage


Das Gericht bestellte Rüdiger Bauch von Schultze & Braun zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Bauch machte sich bereits ein erstes Bild von der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens. „Vorrangiges Ziel ist es zunächst, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren. Die Produktion in Zscherben läuft weiter, die Filialen haben unverändert geöffnet. Kein Kunde muss auf frische Backwaren verzichten.“

Von der Insolvenz sind insgesamt 171 Mitarbeiter am Produktions- und Verwaltungssitz in Teutschenthal-Zscherben sowie in den 36 Filialen im Raum Halle, Leipzig, Merseburg, Eisleben und Sangerhausen betroffen. Die Gehälter sollen bis Ende Oktober über das Insolvenzgeld der Agentur für Arbeit abgesichert werden. „Mein Ziel ist der Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze“, sagt Bauch.

Nach Aussage des Insolvenzverwalters leide das Unternehmen unter allgemeinen Umsatzrückgängen, die das traditionelle Bäckerhandwerk in Deutschland zu verzeichnen hat. „Supermärkte und Discounter haben zuletzt ihr Sortiment an Backwaren sehr stark ausgebaut und bieten die Ware zu Preisen an, die ein regionaler Handwerksbetrieb einfach nicht mitgehen kann. Gleichzeitig sind die Kosten für Mitarbeiter und Rohstoffe deutlich gestiegen“, fasst der vorläufige Insolvenzverwalter die Ursachen des Insolvenzantrages zusammen. „Das führt dazu, dass einige – aber bei weitem nicht alle – Filialen des Stadtbäckers kostendeckend arbeiten können.“

Bauch will die kommenden Wochen nutzen, um sich ein umfassendes Bild der wirtschaftlichen Situation beim Stadtbäcker zu machen und Möglichkeiten für eine Sanierung zu prüfen. Es wird darauf hingewiesen, dass in Deutschland verschiedene andere Backbetriebe unter „Stadtbäcker“ firmieren, diese sind jedoch von dem hiesigen Betrieb rechtlich und wirtschaftlich unabhängig.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Stadtbäcker Halle ist Pleite: Insolvenzantrag gestellt

Dieses Thema enthält 41 Antworten und 17 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Wolfgang vor 3 Jahre, 4 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 42)
  • Autor
    Beiträge
  • #168848

    Schon seit Monaten stand es um die Bäckereikette „Der Stadtbäcker“ aus Halle (Saale) finanziell nicht gut. Etliche Filialen wurden geschlossen. Nun is
    [Der komplette Artikel: Stadtbäcker Halle ist Pleite: Insolvenzantrag gestellt]

    #168849

    Wie wär’s dann mit der Schließung der nicht kostendeckend arbeiten könnenden Filialen? Warum muss man da erst insolvent gehen? Sowas kommt doch nicht von jetzt auf gleich?

    #168850

    Kann sein, dass die kostendeckenden Filialen nicht ausreichen, die Kette zu halten.
    Schaut man sich den Steinweg an – 3 Bäckerein. Stadtbäcker, Schäfer, Steinecke… War klar, dass nicht alle überleben können. Hinterm Franckeplatz Richtung Markt schon wieder Schäfers… Verdrängungswettbewerb!

    #168851

    Und in der Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot.

    #168852

    Schäfer’s und Steinecke sind aber auch wirklich wie eine Seuche. In der Geiststraße gibt’s die Bäckerei Jentzsch und direkt daneben eine Schäfer’s-Filiale, am August-Bebel-Platz eine Steinecke-Filiale. Am Reileck gibt’s Bäckerei Lampe und wieder eine Schäfer’s-Filiale. Am Uniring eine Steinecke-Filiale, gegenüber eine „Backprofis“-Filiale (Bäckerei aus Leipzig).

    Da nehmen sich die Filialen einer Kette selbst schon gegenseitig die Kunden weg, nur um die anderen in die Knie zu zwingen. Und seit Schäfer’s sich nicht mehr nur auf Verkaufsflächen in EDEKA-Märkten beschränkt, haben die sich ausgebreitet wie ein maligner Tumor.

    #168853

    Anonym

    Und von wegen „traditioneller Bäckerhandwerksbetrieb“. Beim Stadtbäcker sind doch auch bloß Teigrohlinge aufgebacken worden.

    #168861

    Anonym

    Und in der Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot.

    Eben! Low-Carb ist angesagt. Wer möchte, kann sich an diesem Werk sattlesen:

    Wolfgang Lutz – Leben ohne Brot

    #168875

    Um die Aufzählung zu vervollständigen:
    Dann gibt es noch die Chemiefabrik mit den Spielzeug als Markenzeichen.
    Nennt sich auch Stadtbäcker.
    Ist der auch Pleite?

    #168876

    Wenn ich nach der Arbeit einkaufen gehe (ab 18 Uhr), haben sämtliche Bäcker in Halle ohnehin schon zu. Beim Discounter gibt es Brot in gleichwertiger Qualität zu einem Drittel des Preises (ein paar Handwerksbäcker, die bereits um 9 Uhr ausverkauft sind, mal ausgenommen).

    #168894

    […] Brot in gleichwertiger Qualität zu einem Drittel des Preises […]

    Das ist typisches Gerede der Discounter-Verteidiger. Entweder bist du ignorant oder einfach nur naiv. Du musst erstmal den Begriff „Qualität“ definieren. Nur auf das Produkt bezogen mag das – oberflächlich betrachtet – vielleicht stimmen, aber wenn du mal etwas weiter denkst und über den Tellerrand hinausschaust, dann musst du dich auch mit der Qualität der Arbeit, die in diesem Produkt steckt, auseinandersetzen. Wie und womit wird denn so ein Billigbrot hergestellt?

    Ein T-Shirt aus Bangladesch, das bei einer angesehenen Modekette verkauft wird, mag auch qualitativ ähnlich eines in Deutschland hergestellten T-Shirts von Trigema sein – die Arbeitsbedingungen sind es aber ganz bestimmt nicht. Und wenn man bedenkt, dass sowas noch durch die halbe Welt gekarrt wird und immernoch billiger sein kann, dann muss da irgendwo ganz besonders was im Argen liegen.

    Beim Brot ist es ähnlich: Discounterbrot wird irgendwo in Polen in einer Industriebäckerei am Fließband hergestellt. Damit das weitgehend automatisiert und standardisiert passieren kann, wird dem Teig eine ganze Menge Chemie beigemischt. Diese Backrohlinge werden dann durch halb Europa gefahren, nochmal im Discounter erwärmt und dann denken die Leute, sie hätten frisches Brot. Das Ding an der Sache ist, dass für die Fließbandarbeit und für das Einsortieren in die Regale beim Discounter nur noch wenig und gleichzeitig gering qualifiziertes Personal vonnöten ist. Wer also beim Discounter einkauft, der unterstützt nicht nur qualitativ fragwürdige Produkte, mit einem großen ökologischen Fußabdruck, sondern auch die Etablierung minderqualifizierter Billiglohnarbeit. Von „Qualität“ kann da keine Rede mehr sein.

    Interessant ist diese Dokumentation zum Thema: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_die_reporter/panorama3953.html

    #168892

    Hallo Bollwerk ,das was du da schreibst ist eine Große Lüge .Beim Stadtbäcker wird alles frisch hergestellt .Ich muss es genauer wissen sag ich da nur dazu .Und zu Bene ,beim Discounter bekommst du Brot vom Fliessband wobei beim Stadtbäcker alles per Hand hergestellt wird .Ich frag mich immer wo ihr Eure Infos her habt .kann mich nicht erinnern das ihr je beim Stadtbäcker gearbeitet habt !!!!!

    #168912

    Nun, es soll sogar in Deutschland und auch in Halle Menschen geben, die sich aufgrund ihrer Arbeitszeiten oder pekuniären Möglichkeiten gar keinen Einkauf beim Bäcker erlauben können. Woran das wohl liegen mag…???

    #168915

    Anonym

    @ 10010110

    Der Großteil der Discounter-Backwaren kommt nicht aus Polen, sondern aus Deutschland selbst und zwar aus der Klemme AG in Eisleben. Dort wird industriell am Fließband produziert. Zwar auf einem relativen hohen Qualitätsstandard (soweit ich weiß Europamarktführer) aber an die Qualität richtiger Bäckereiprodukte kommt es eben nicht ran. Das merkt man auch daran, das die Bäckerbrötchen locker 2 Tage weich und essbar sind, während die Discounterbrötchen noch am selben Tag knüppelhart und ungenießbar werden.

    Leider wollen viele nur noch billig billig billig. Ich dagegen zahle lieber 2,80 EUR pro 10er Tüte und erfreue mich am guten Geschmack, statt 1,70 EUR pro 10er Tüte und dann die Hälfte wegzuschmeißen.

    #168924

    Anonym

    @wolleschue
    Nu plustere dich nicht gleich auf wie’n wildgewordenes Huhn!
    Die Brötchen beim Stadtbäcker sahen mir immer sehr verdächtig eineiig aus. Wenn der handwerkliche Bäckermeister das so perfekt hinbekommt, dann ist das wirklich schon Manufakturarbeit mit anschließender Qualitätskontrolle.

    #168994

    so ich behaupte Bollwerk hat recht! Frisch das ich nicht lache … den Kuchen vom Vortag nichtmal deklariert … Frau S hat immer mit dem Kopf leicht geschüttelt wenn ich ein Stück wollte und mich auf was anderes verwiesen! Die Filiale am Steinweg holt sich ihre Backwaren von der Filiale am Markt. Am Markt steht früh der LKW mit allen Teigrohlingen. Keine festen Mitarbeiter wo man sich kennt und seinen Kunden kennt und warum das man ja nicht so viel Beziehung zum Kunden aufbaut und auch untereinander nicht viel zu reden hat.

    Frau M. hat mir mal in einem Gespräch unter Geschäftsleuten verraten das die Tedi Filialen aufgemacht wurden damit mehr, preiswerter verkauft werden kann, da es nicht so läuft. Im Ende waren es die gleichen Produkte.

    Wolfgang schlag mal nicht schaum für nicht vorhandene Qualität! Jeder Krämer lobt seine Ware.

    Für mich ist Frisch wenn der Bäcker nachts am Trog steht und alles selber mischt hinten in seiner Backstube da kann das Brot auch gern 2€ mehr Kosten. Wo auch zum Sonntag frisch gebacken wird. Bäckerhandwerk wie in der Gr. Ulrichstr.!

    Betrachten wir doch mal die Filiale am Rolltreppenhaus wo ich jeden morgen mein Brötchen hole nicht weil es so super ist sondern weils auf dem Weg liegt:
    Ne tolle Kaffemaschine haben die dort aber mal ehrlich was soll das 3min für den Kaffee warum? 2 Kunden haben hinter mir die nase voll weils nicht vorwärts geht und nehmen einen Anderen Bäcker. Die Schneiden dort das Brot mit der Hand (kurbel) hallllloooo das mach ich nicht mal zu Hause. Frau M. hat es nicht geschaft mal in der Filiale eine Schneidemaschiene aufzustellen angeblich zu wenig platz. Neeee eine kleinere Kaffemaschiene hätte es auch getan.

    Natürlich haben die Bäcker Konkurenz druck aber Qualität statt Quantität warum kann sich denn der Bäcker in der Uli 3 Wochen Urlaub leisten?

    #168997

    Anonym

    Man kann Brötchen durchaus vorfertigen und als Teigling in die Filiale zum aufbacken liefern. Das ist dann trotzdem noch 1.000x frischer und besser als der Fließbandfraß aus den Backshops im Discounter. Das merkt und schmeckt eigentlich jeder Blinde.

    #168998

    verstehe es nicht, wie kann man hier so viel Lügen verbreiten über den Stadtbäcker? Ist es die Konkurrenz die angst hat der Stadtbäcker könnte sich ja doch wieder erholen? Wissen Außenstehenten mehr über das verfahren wie und wann gebacken wird als die Bäcker selbe die seit Jahren dort arbeiten? Schon komisch wie viele sich da mehr auskennen und diesen Bäcker schlecht reden! Also noch einmal, das Brot die Brötchen und der Kuchen wird dort frisch hergestellt und wird frisch in den Finalen verteil .wer was anderes verbreitet lügt!!

    #169019

    Was sind denn bitte AußenSTEHENTEN? Ich kenne Flugenten, … Enten sind Wasservögel, die schwimmen und fliegen. Natürlich stehn die auch mal, aber was haben die mit einer Bäckerei zu tun @Wolfgang

    #169020

    Anonym

    Das Hinweisen auf Rechtschreibfehler in online-Diskussionen ist meist ein Indiz für fehlende Argumente.

    #169022

    Es werden sowieso viel zu viel Weißmehl-Brötchen gefuttert. Macht schon dick und fett… mal drüber nachdenken.

    #169033

    verstehe es nicht, wie kann man hier so viel Lügen verbreiten über den Stadtbäcker? Ist es die Konkurrenz die angst hat der Stadtbäcker könnte sich ja doch wieder erholen? Wissen Außenstehenden mehr über das verfahren wie und wann gebacken wird als die Bäcker selbe die seit Jahren dort arbeiten? Schon komisch wie viele sich da mehr auskennen und diesen Bäcker schlecht reden! Also noch einmal, das Brot die Brötchen und der Kuchen wird dort frisch hergestellt und wird frisch in den Finalen verteil .wer was anderes verbreitet lügt!!

    #169034

    verstehe es nicht, wie kann man hier so viel Lügen verbreiten über den Stadtbäcker? Ist es die Konkurrenz die angst hat der Stadtbäcker könnte sich ja doch wieder erholen? Wissen Außenstehenden mehr über das verfahren wie und wann gebacken wird als die Bäcker selbe die seit Jahren dort arbeiten? Schon komisch wie viele sich da mehr auskennen und diesen Bäcker schlecht reden! Also noch einmal, das Brot die Brötchen und der Kuchen wird dort frisch hergestellt und wird frisch in den Finalen verteil .wer was anderes verbreitet lügt

    #169036

    Tja Osmo schon einmal etwas von Lebesmittelallergien gehört?
    Ich bin zb. auf alle Roggenprodukte allergisch.

    #169052

    Anonym

    Gutes Stichwort, lest euch mal die Zutatenliste von Discounterbrötchen durch, die ist in der Regel 5 A4 Seiten lang (leicht übertrieben). Beim richtigen Bäcker beschränkt es sich dann meistens auf die Hauptzutaten ohne Zusatzstoffe.

    #169053

    Anonym

    lest euch mal die Zutatenliste von Discounterbrötchen durch

    Liegt sowas beim Discounter aus? Hab da leider keine Erfahrungen und auch keinen Bedarf an Weizenkleingebäck. Aber es interessiert mich.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 42)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.