SchöneLäden.de: Halle startet Shopping-App für die Innenstadt

5. September 2014 | Wirtschaft | 3 Kommentare

Die Innenstadt von Halle (Saale) hat eine reichliche Auswahl an Inhaber geführten Geschäften zu bieten. Doch den kleinen Läden fehlt oft das Geld, richtig Werbung zu machen. Ab sofort bekommen sie Unterstützung von der Stadt.
Läden1

Ab sofort ist die App „Schöne Läden“ als Einkaufsguide für Halle verfügbar. Ob Avecio am Eselsbrunnen mit dem Mix aus Konditorei und Lederwarenboutique mit modischen Taschen, der Keramikladen von Anne Viecenz in der Kleinen Ulrichstraße, Modschekiebchen in der Schmeerstraße mit Handwerkskunst aus dem Erzgebirge und Holzspielwaren, Dessous am Alten Markt, Trittfest in der Kleinen Ulrichstraße mit hochwertiger Fußbekleidung, der Outdoor-Laden Ötzi in der Großen Ulrichstraße, Optiker Robin Look in der Großen Ulrichstraße, die Sattlerei Weidner in der Kleinen Ulrichstraße, Boutique Babette in der Oleariusstraße oder Luxinterior in der Brüderstraße… insgesamt 34 kleine Geschäfte und Galerien vereint der neue Shopping-Guide im Faltblatt, online sind noch mehr Geschäfte dabei.

Läden2

Mit der Aktion sollen Inhaber geführte Einzelhandelsläden gestärkt werden. Zielgruppen sind Hallenser, Bewohner des Umlandes und Touristen. Ziel ist es, die Innenstadt stärker zu beleben. Oberbürgermeister Bernd Wiegand gab mit einem Tortenanschnitt den symbolischen Startschuss für das Projekt. Auf einer Webseite und der Shopping-App werden die Angebote der Läden dargestellt, auch ein Faltblatt ist dabei. Mit der Smartphone-App können Nutzer ihre eigen Tour nach Branchen erstellen, sich bei einer On-Top-Tour überraschen lassen oder eine Tour zu Lieblingsläden festlegen. Daneben werden Nutzer zu Parkplätzen geleitet. Derzeit gibt es nur die Information, wo sich Parkflächen befinden. In Zukunft soll es über eine Schnittstelle sogar möglich sein, direkt zu freien Stellflächen geleitet zu werden. Enthalten sind auch Rabatt-Coupons und Gutscheine.

Läden3
Großflächenplakate und Flyer weißen auf das Projekt unter der Dachmarke „Schöne Läden“ hin. Das Logo schmücken auch Papier-Einkaufstüten, in die die Läden die Einkäufe der Kunden packen. An den Schaufenstern weisen Aufkleber hin, vor den Ladentüren liegen Fußabtreter mit dem Logo. 47.000 Euro hat die Entwicklung der App gekostet. Die Nutzung ist kostenfrei.

www.schöneläden.de

Print Friendly, PDF & Email
3 Kommentare

Kommentar schreiben