Rufer in der kulinarischen Wüste: Land vergibt Sterne für „Apfel-Aprikose-Mark und Sauerkirsch-Balsam-Essig“

20. Juni 2024 | Wirtschaft | Keine Kommentare

In Sachsen-Anhalt bleibt die Anzahl der Michelin-Sterne-Restaurants unverändert niedrig. Die Restaurants „Speiseberg“ in Halle sowie „Pietsch“ und „Zeitwerk“ in Wernigerode sind weiterhin die einzigen drei Sternerestaurants des Landes, alle jeweils mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. In den Kategorien mit zwei oder drei Sternen gibt es bisher keine Restaurants aus Sachsen-Anhalt. Besonders bemerkenswert ist, dass das „Speiseberg“ seinen Stern behalten hat, obwohl der Küchenchef gewechselt hat. Christoph Baumgartner hat als Nachfolger von Konstantin Kuntzsch den anonymen und unangekündigten Test bestanden. Das muss sich ändern, hatte die Landesregierung letztes Jahr beschlossen,. Und so reist Wirtschaftsminister Sven Schulze in seiner „Sommertour“ umher, um im Auftrag der LAndesregierung „kulinarische Sterne“ zu vergeben. Jetzt war der Obsthof Müller in Querfurt dran: er konnte gleich zwei „Kulinarischen Sternen“ einsammeln bekam die zugehörigen Hofschilder durch den Minister persönlich überreicht.

Der „Kulinarische Stern“ des Landes Sachsen-Anhalt soll nach Presseamtsdarstrellung Lebensmittelproduzenten ehren, „die moderne, innovative und kreative Produkte herstellen“. Der Obsthof Müller erhielt in der Kategorie „Spezialitäten“ eine Auszeichnung für das „Apfel-Aprikose-Mark“ und in der Kategorie „Gewürze und Öle“ für den „Sauerkirsch-Balsam-Essig“.

„Mit dem ‚Kulinarischen Stern‘ setzen wir ein Zeichen für die Spitzenleistungen der Land- und Ernährungswirtschaft in Sachsen-Anhalt“, sagt Minister Sven Schulze. „Das ,Apfel-Aprikose-Mark‘ und der ,Sauerkirsch-Balsam-Essig‘ des Obsthofs Müller stehen für Spitzenqualität, Regionalität und Nachhaltigkeit.“

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben