Papenburg, Arbeitsagentur, Halloren: Schüler schnuppern in Firmen rein

24. April 2015 | Wirtschaft | Keine Kommentare

Am Donnerstag fand auch in Halle (Saale) der Girls- and Boys-Day statt, der Zukunftstag für Mädchen und Jungen. Zahlreiche Firmen beteiligten sich an der Aktion und gewährten Jugendlichen einen Einblick in ihre Unternehmen.

Etwa 30 Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 5 schauten beim Bauunternehmen Papenburg vorbei. Sei unternahmen eine spannende Busreise durch die GP-Welt im halleschen Raum. Nach einer kurzen Vorstellung der GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe sowie der vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten und dem Kennenlernen der Teilnehmer/ -innen untereinander startete, aufgeteilt in zwei Gruppen, die Entdeckungstour. Zuerst besichtigten sie die Baustelle am Güterbahnhof in Halle, wo der Bauleiter den derzeitigen Bautenstand erläuterte, von seinem Werdegang berichtete und den Fragen der jungen Leute Rede und Antwort stand.


Bei der GP Baumaschinen GmbH Halle in Gröbers wurde mit dem Werkstattbereich der Arbeitsplatz des Land- und Baumaschinenmechanikers/ -in besichtigt und die imposanten Baumaschinen luden zum Probesitzen ein. Die Tour führte weiterhin zur Gala-Lusit-Betonsteinwerke GmbH nach Lochau. Hier wurde Wissenswertes über die Betonwarenherstellung und die Ausbildung zum/ zur Verfahrensmechaniker/ -in in der Steine- und Erdenindustrie vermittelt. Nach einer stärkenden Mittagspause fehlte es den jungen Gästen beim „GP Job-Parcours – SPIELEN . MIT SYSTEM“ nicht an Spaß und Teamgeist. An neun verschiedenen Stationen, die durch die kaufmännischen Azubis zu Beginn des Jahres unter Anleitung von zwei Spieldesignern und einer Diplomschauspielerin entwickelt wurden, spielten sich die Jugendlichen durch die Welt der Berufe. Bei knapper Zeitvorgabe wurden spannende Aufgaben gestellt, für deren Bewältigung viele persönliche Kompetenzen und eine gute und rasche Arbeit im Team erforderlich sind.
Arbeitsagentur
In der Agentur für Arbeit Halle war an diesem „Zukunftstag für Mädchen und Jungen“ richtig viel los!
29 Mädchen und Jungen waren gekommen. An zwei interaktiven Stationen konnten die Mädchen und Jungen den Beruf eines Fachinformatikers live erleben. Unter dem Motto „Berufe Testen -Das bringt Dich weiter“ konnten die jungen Leute über Berufs- und Einstiegschancen im Technikbereich informieren. Unter der Überschrift „HTML“ wurde mit Unterstützung eines Mitarbeiters der IT-Abteilung mal eben eine eigene Homepage gebaut. Und zu guter Letzt konnten die Fachleute von Morgen einen ganzen PC mit handwerklichem Geschick auseinander- und wieder zusammen bauen und so das Innenleben erkunden. Die Teilnehmer des Girl`s Day in der Agentur für Arbeit hatten sehr viel Spaß und zeigten großes Interesse und viel Begeisterung an den Angeboten. Sie bewerteten die Konzeption und Ausgestaltung des Girls Days mit der Schulnote 1,5. „Wer heute seine Ausbildungsplätze besetzen möchte, muss daher umdenken: Ob Bewerber zum Unternehmen passen, zeigt oft nicht die Schulnote, sondern der Praxistest. Nach dieser Devise verfahren wir bei der eigenen Azubi Rekrutierung seit Jahren“, so die Chefin der Arbeitsagentur Halle mit Blick auf den heutigen Tag.
jobcenter
Mach du mal“, heißt es bei Männern oft, wenn es darum geht, Freunde oder Verwandte anzurufen. Diese Einstellung spiegelt sich auch in anderen Bereichen wider. Obwohl Jungs vielfältige Interessen und Stärken haben, entscheiden sie sich bei der Berufswahl oft für Berufe wie Kfz-Mechatroniker oder Industriemechaniker, die traditionell meist von Männern gewählt werden. „Natürlich sind das interessante Berufe, aber es gibt noch viele andere Berufsfelder, in denen männliche Fachkräfte gesucht werden“, sagt Jan Kaltofen, Geschäftsführer des Jobcenters Halle (Saale). Um Jungen eine Gelegenheit zu geben, auch diese Berufe auszuprobieren, gibt es den Boys Day. 10 Boys nutzten diese Gelegenheit heute im Servicecenter DLC. Als größte Hilfezentrale des ADAC e.V. gehen dort rund um die Uhr Notrufe von ADAC Mitgliedern und Kunden aus dem In- und Ausland ein. Die Mitarbeiter organisieren am Telefon fahrzeug- und personenbezogene Hilfeleistungen, informieren zu Autovermietung und Kfz-Versicherung des ADAC. „Ich freue mich über das Interesse der Schüler hier vor Ort und weiß, dass immer mehr männliche Bewerber eine Ausbildung im Dialogmarketing erlernen. Im Rahmen unserer Call-Center-Woche 2015 führen meine Mitarbeiter aktuell intensive Gespräche mit Kunden und Arbeitgebern, mit dem Ziel, die große Nachfrage nach Arbeitskräften der Call-Center in Halle zu bedienen. Dies wird zunehmend schwieriger. Der Boys Day hilft aber frühzeitig schon dabei“, ordnet Kaltofen den Besuch bei DLC ein. Mit rund 5500 Mitarbeitern ist die Saalestadt die Hochburg der Telefondienstleister in Sachsen-Anhalt.

Auch die Halloren Schokoladenfabrik hatte Mädchen und Jungen eingeladen, nach Herzenslust zu experimentieren und professionelle Tricks zu erlernen. Unter Anleitung der erfahrenen Chocolatiers erhalten die Schüler im Halloren Technikum Einblicke in verschiedene Techniken zur Fertigung von Pralinen und Schokoladen, sie erlernen das richtige Temperieren von Schokolade sowie den Umgang mit sensiblen Rohstoffen. Ein Blick auf die Produktlinie, an der die Original Halloren Kugeln produziert werden, steht selbstverständlich auch auf dem Programm. An einer weiteren Station wird die Herstellung und Verpackung der Halloren Confiserie Pralinen vorgestellt. Unsere Gäste dürfen hier natürlich tatkräftig selbst mit Hand anlegen. Zu guter Letzt dürfen die Jungen im Halloren Pralineum noch die hohe Kunst der Tafelschokoladen erlernen und ihre eigenen Tafeln herstellen. Ein erlebnisreicher Tag, der das Interesse an den vielfältigen Ausbildungsberufen, die Deutschlands älteste Schokoladenfabrik zu bieten hat, wecken soll und der Halloren Schokoladenfabrik AG Personal Ressourcen der Zukunft erschließt.
cdu1
Auch die CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt war dabei. Die Abgeordneten Gabriele Brakebusch, stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, und Angela Gorr, behinderten- und frauenpolitische Sprecherin, sind große Verfechterinnen des Projektes und laden jedes Jahr seit Bestehen des Zukunftstages interessierte Jugendliche in den Landtag ein. „Der Zukunftstag für Mädchen und Jungen trägt dazu bei, dass junge Menschen aktiv auf das spätere Berufsleben vorbereitet werden. Den Mädchen werden Berufe vorgestellt, in denen Frauen bisher eher unterrepräsentiert sind und auch die Jungen erhalten die Möglichkeit, Berufe kennenzulernen, in denen Männer eher selten vertreten sind. Auf diese Weise verbessern sie ihre allgemeinen Arbeitsmarkt- und Karrierechancen“, so Brakebusch. „Wir freuen uns, dass jährlich viele interessierte Mädchen und Jungen den Landtag besuchen, um unseren politischen Alltag kennenzulernen. Ein aktives und früh ausgeprägtes Interesse an der Politik des eigenen Landes ist wichtig, um später bewusst an politischen Prozessen mitwirken und so das eigene Land mitgestalten zu können. Auch unsere männlichen Abgeordneten haben sich beteiligt, so ein Dankeschön an den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Markus Kurze“, so Gorr. Die jungen Gäste der CDU-Landtagsfraktion konnten heute der Regierungserklärung des Ministerpräsidenten sowie der anschließenden Aussprache beiwohnen, wurden durch die Fraktion geführt und haben sich mit verschiedenen Abgeordneten über deren politischen Alltag unterhalten.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben