Mini-Jobber verklagt „Bowling Star“ in Halle-Ost

23. September 2015 | Wirtschaft | 7 Kommentare

Im Juli schon hatte die Freie Arbeiter und Arbeiterinnen Union (FAU) Halle am „Bowling Star“ in der Delitzscher Straße in Halle unter dem Motto „Bezahlt eure Aushilfen anständig! Arbeitsrechte auch im Minijob“ protesiert. Jetzt folgt der gerichtliche Weg.
Bowling protest
Ein ehemaliger Aushilfskellner klagt mit Unterstützung der FAU gegen das Unternehmen. Der Minijobber möchte offene Ansprüche an Urlaubsentgelt und unbezahlter Arbeitszeit gegenüber dem Bowlingcenter durchsetzen. Der Termin für die Güteverhandlung am Arbeitsgericht ist auf Freitag, den 25.09.2015 um 09:15 angesetzt.

Der ehemalige Aushilfskellner hatte Ende Januar mit seiner Kündigung bei dem Bowlingcenter das ihm zustehende Urlaubsentgelt und die Vergütung unbezahlter Arbeitsstunden eingefordert. Als der „Bowling Star“ (FSB Feizeit Sport Beratung GmbH) darauf zunächst gar nicht reagierte, schaltete der ehemalige Kellner die lokale Basisgewerkschaft FAU Halle ein. Diese machte die Ansprüche erneut geltend, welche nun durch die Gegenseite zurückgewiesen wurden. Der Kellner wollte diese Verweigerungshaltung nicht akzeptieren und hat daher mit Unterstützung der Gewerkschaft Klage eingereicht, welche nun verhandelt wird.

Print Friendly, PDF & Email
7 Kommentare

Kommentar schreiben