Messe für Bildung, Beruf und Karriere: Chance 2014 in der Halle-Messe startet

16. Januar 2014 | Wirtschaft | Keine Kommentare

Unter dem Motto „Zukunft selbst gestalten!“ findet am 17. und 18. Januar die Chance, die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mitteldeutschland, statt. Sachsen-Anhalts größte Veranstaltung dieser Art ist die zentrale Anlaufstelle für Schüler, Umschüler, Studenten, Absolventen und potentielle Existenzgründer. Rund 250 Aussteller bieten auf 8 500 m² Ausstellungsfläche Perspektiven rund um die Themen Bildung, Job und Gründung.

Eröffnet wird die Chance am Freitag, 17. Januar 2014, 11 Uhr von Norbert Bischoff, Minister für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt. In seinem Grußwort hebt er hervor: „Mit dem Motto ‚Zukunft selbst gestalten!‘ widmet sich die Messe brennenden Fragen rund um Fachkräfte, Ausbildung und Existenzgründung (…) Für die Unternehmen aus Sachsen-Anhalt ist die Nachwuchssicherung einer der wichtigsten Wege, den Fachkräftebedarf zu decken (…) Für alle Besucher (…) ist die Chance ideal. Hier können sie mit Arbeitgebern ins Gespräch kommen und einen ersten Einblick ins Unternehmen erhalten.“ Viele Unternehmen der Region nutzen die Messe aktiv, um über Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsperspektiven zu beraten. Mit Niklas Rack und Erik Weber halten erstmals am Eröffnungstag zwei Auszubildende das Impulsreferat, mit dem sie einen Einblick in ihren Werdegang „Von der Berufsorientierung zur Fachkraft“ geben.

„Direkte Information und individuelle Beratung sind in den existenziellen Bereichen wie Bildung, Job und Gründung unumgänglich“, betont Roland Zwerenz, Geschäftsführer der HALLE MESSE. Die Chance ist eine der wenigen Messen, die sämtliche Bereiche der persönlichen Karriereplanung zusammenführt: Berufsorientierung, Aus- und Weiterbildung sowie Studium, aber eben auch Job und Karriere sowie Gründung und Selbstständigkeit. Damit werden Synergien frei, von denen die Besucher profitieren: Sie können sich umfassend informieren und dabei auch für sie neue Möglichkeiten und Chancen entdecken.

Die Handwerkskammer Halle informiert über Möglichkeiten einer Berufsausbildung und der Begründung einer Existenz im Handwerk.(Halle 1 Stand E4 und am Stand des Gründernetzwerkes Region Halle Saalekreis Halle 4). Für die Messebesucher werden auf 121 Quadratmetern Friseure und Maler- und Lackierer aus dem Bildungszentrum der Handwerkskammer über ihre Berufe informieren. Darüber hinaus erläutern Kammermitarbeiter über die Ausbildung in über 150 weiteren Handwerksberufen. Auch eine Onlinesuche nach freien Ausbildungsplätzen in der Region ist möglich.
Das Bildungszentrum der Handwerkskammer berichtet über Karrierechancen im Handwerk und stellt das aktuelle Bildungsangebot vor. Zusätzlich sind Meister und Lehrlinge aus der Sanitär-, Heizung-, Klimatechnik- und Ofenbauerinnung (SHKO) aus Halle sowie ein zahntechnisches Labor (Artis Dent Studio für kreative Zahntechnik GmbH am 17.1.) und ein Elektrounternehmen (Elektro Bohnefeld GmbH am 18.1.) am Stand, um über die Berufsbilder ihrer Gewerke zu berichten.

um elften Mal beteiligt sich die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) an der Bildungsmesse „Chance 2014“ in Halle (Saale). Vom 17. bis 18. Januar 2014 stehen die Aus- und Weiterbildungsberater der IHK in Halle 1, Stand C 4 allen Interessierten zu Fragen der Berufswahl Rede und Antwort. Nach dem Motto „Von Azubis für junge Leute“ wird auch in diesem Jahr ein Projekt der IHK-Auszubildenden für Schülerinnen und Schüler auf der Messe vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen dabei Tipps für die Ausbildungsplatzsuche sowie für den erfolgreichen Abschluss eines Ausbildungsvertrags. Unter dem Slogan „Dir fehlt die Orientierung? – Die IHK bringt dich auf Kurs!“ werden Hinweise zu verschiedenen Berufen und zum Karrierestart gegeben. Weiterhin beteiligen sich die angehenden Bürokaufleute an einem Vortrag zum Thema „Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern?“ und einem Quiz bei der Ausbildungs-Rallye der „Verantwortungspartner der Region Halle“. Darüber hinaus werden mit der IHK-Lehrstellenbörse und der IHK-Stipendieninitiative weitere Wege der Berufsorientierung für angehende Azubis und Studenten vorgestellt. Die IHK ist außerdem mit einem Auftritt am Gemeinschaftsstand des Gründernetzwerks Halle-Saalekreis in Halle 4, Stand B 2 präsent. Hier ist am Samstag, dem 18. Januar 2014, ein „Gründertag“ geplant.

Die Stadtwerke Halle suchen qualifizierte Auszubildende. In der Halle Messe am Stand B 2 in Halle 2 erfahren Interessierte allerlei Informatives über die Ausbildungsmöglichkeiten bei den Stadtwerken. Azubis präsentieren sich live und können auf Herz und Nieren befragt werden. Zudem hält Dirk Grötzebauch, Leiter Team Ausbildung, am Freitag, 17. Januar 2014 um 13.15 Uhr und Samstag, 18. Januar 2014 um 11.45 Uhr den Vortrag „Meine Ausbildung bei den Stadtwerken Halle: Vom Büroklammertest zur Ausbildung als Techniker“. Derzeit bildet die Unternehmensgruppe in 13 Berufen aus und bietet Berufsanfängern noch einen freien Ausbildungsplatz als Fachangestellte(n) für Bäderbetriebe, beginnend ab September 2014. Der Bewerbungsschluss wurde hierfür bis zum 15. Februar 2014 verlängert. Wer eine spannende Ausbildung in einem modernen Umfeld mit Zukunftschancen sucht, denkt nicht als Erstes an die Stadtwerke. Zu Unrecht, wie unsere Ausbildungsplätze zeigen: Wo sonst in Halle können Mechaniker schon an Motoren von modernsten Straßenbahnen oder Kraftfahrzeugen üben, Elektroniker eine breite Palette vom Lichtschalter bis zur Oberleitung oder Mittelspannung warten und pflegen oder Anlagenmechaniker helfen, millionenteure Turbinen instand zu halten? Modernste Funktechnik bei der HAVAG, feinste Messungen in unseren Laboren und vielfältigster Umgang mit Kunden in den Büros – die Stadtwerke bieten Vielfalt und Abwechslung in der Ausbildung. „Erstklassige Nachwuchskräfte zu fördern ist unser Ziel“, so René Walther, Arbeitsdirektor und Geschäftsführer Personal der Stadtwerke Halle. „Es ist uns wichtig, dass die jungen Menschen in unserer Region eine berufliche Perspektive und beste Voraussetzungen für den Eintritt ins Berufsleben haben.“ Aktuell bilden die Stadtwerke aus: Kaufmann(-frau) für Büromanagement, Sportfachmann(-frau), Veranstaltungskaufmann(-frau), Kaufmann(-frau) für Verkehrsservice, Fachangestellte(r) für Bäderbetriebe, Anlagenmechaniker(-in), Anlagenmechaniker(-in) für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft, Berufskraftfahrer(-in), Fachmann(-frau) für Systemgastronomie, Industriemechaniker(-in), Elektroniker(-in) für Betriebstechnik und Fachinformatiker(-in) für Systemintegration. Für Abiturienten haben sich die Kooperative Ingenieurausbildung (KIA) mit integrierter Berufsausbildung und das duale Studium bewährt, denn die Studenten verdienen bereits während des Studiums Geld und ihre Praxiseinsätze sind sicher.

Am Messestand K 5 in Halle 2 bietet der in Trägerschaft des Jobcenters Halle (Saale) stehende Beschäftigungspakt Jahresringe allen interessierten Arbeitssuchenden ab 50 im SGB II-Bezug mögliche Alternativen und persönliche Beratung zu Jobchancen bzw. zur Existenzgründung. Auch Fragen zur Aufnahme in den Beschäftigungspakt Jahresringe zur Auswahl eines der Teilprojekte oder über mögliche arbeitsplatzbezogene Qualifizierungen können dort gestellt werden. Der Beschäftigungspakt Jahresringe steht dafür ein, das enorme Wissen und die reichhaltigen Erfahrungen der Älteren aus einem bewegten Leben wieder ins Bewusstsein der Gesellschaft zu rücken. Das Ziel von Jahresringe ist es, sie auf dem Weg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung oder Existenzgründung zu unterstützen, um das vorhandene Potential wieder für die Gesellschaft nutzbar zu machen. Die Generation ab 50 mit ihrem umfangreichen und wertvollen sowohl fachlichen als auch sozialen Potential gehört noch lange nicht zum „alten Eisen“. Die „Ü50“ bringen vielseitige praktische Kenntnisse und Fertigkeiten aus früheren Tätigkeiten mit. Sie haben berufliche Erfahrungen und soziale Kompetenzen, die sie auch künftig in eine Arbeit einbringen möchten. Gebraucht und geschätzt zu werden – das wollen auch die Menschen über 50. Interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer erfahren am Messestand K 5 Halle 2 von den Jahresringe-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeitern ebenso Wissenswertes zur Fachkräftesicherung und zu zahlreichen Vorteilen für Arbeitgeber, wie z.B. kostenfreie zielorientierte Beratung und unbürokratische Unterstützung bei der Suche und Auswahl geeigneter Mitarbeiter/-innen, interessante Fördersysteme sowie die Erstellung von passgenauen Anforderungsprofilen.

Viele Schulklassen haben sich bereits bei der Messe Chance für einen Besuch am Freitag angemeldet. „Die Schüler, für die dieses Angebot nicht besteht, sollten einen gemeinsamen Besuch am Freitag oder Samstag mit den Eltern nutzen“, empfiehlt Frau Dr. Petra Bratzke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Halle. Denn Eltern kennen die Stärken und Neigungen Ihres Nachwuchses in der Regel am besten. Ein Besuch des Standes der Agentur für Arbeit (Halle 1 Stand B – 4) sollte zum Pflichtprogramm gehören und lohnt allein schon wegen der Ausbildungsplatzbörse, die in die Messe Chance eingebracht wird. „Für Beratungen stehen meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfassend an beiden Tagen zur Verfügung“ so Bratzke weiter. Das Beratungsangebot umfasst jedoch nicht nur Aspekte zur Berufsorientierung sondern auch zur Arbeitssuche,Qualifizierung und Existenzgründung. Im Gründercafe (Halle 4 Stand B – 2) steht täglich ein Ansprechpartner der Agentur für Arbeit Halle zur Verfügung. Interessierte können sich hier zu Fördermöglichkeiten bei Existenzgründung beraten lassen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben