Mehr Geld für Mitarbeiter im Großhandel? Tarifverhandlungen beginnen

15. Mai 2015 | Wirtschaft | Keine Kommentare

Die 17.000 Beschäftigten im Großhandel in Sachsen-Anhalt sollen mehr Geld bekommen. Am Montag beginnen die Gehalts- und Lohnverhandlungen. Ver.di hatte die Tarifverträge zum 30. April 2015 gekündigt.

Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen um 5,5 %, zusätzlich sollen die Leistungen zum vermögenswirksamen Sparen um 13 € auf 26 € monatlich angehoben werden.

„Die Erwartungen sind hoch. Einerseits steigen die Umsätze, insbesondere im Lebensmittelgroßhandel, kontinuierlich an, die Beschäftigten werden zu immer höherer Produktivität angehalten und andererseits werden sehr bescheidene Gehälter und Löhne gezahlt“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago.

„Es überrascht mich nicht, wenn 77 % der Beschäftigten bei einer Befragung im Großhandel beklagen, dass die Einkommen für die Finanzierung des eigenen Lebensunterhalts und das der Familie nicht ausreichen. 96 % halten eine deutliche Erhöhung der Einkommen für dringend notwendig.“

„Mit 2.162 € für eine Großhandelskauffrau nach 10 Berufsjahren oder 1.868 € für sogenannte einfache Lagerarbeit wird in dieser Branche in Sachsen-Anhalt unterdurchschnittlich bezahlt. Selbst nach 45 Berufsjahren landen die Beschäftigten mit ihrer Rente lediglich im Bereich der gesetzlichen Grundsicherung. Hier muss sich endlich was tun“, so Lauenroth-Mago.

„Mit unserer Forderung nach Verdoppelung der Leistung für vermögenswirksamens Sparen auf 26 € wollen wir ein Zeichen setzen und besonders etwas für die kleineren Einkommen tun.“

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben