Kräftiges Umsatzplus aber Gewinnverluste durch Steuern bei der Halloren Schokoladenfabrik

10. April 2013 | Wirtschaft | Keine Kommentare

Die Halloren Schokoladenfabrik aus Halle (Saale) ist auf Wachstumskurs. Das Unternehmen konnte seinen Umsatz im vergangenen Jahr von 61,11 auf 89,97 Millionen Euro steigern. Die Gesamtleistung stieg auf 93,72 Millionen Euro. Zurückzuführen ist das unter anderem auf Unternehmenszukäufe, so hatte Halloren im November 2011 das holländische Unternehmen Steenland erworben.

Doch auch von der Ertragsseite her meldet die hallesche Schokoladenfabrik gute Zahlen. So liegt das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bei 6,4 Millionen Euro, das sind 2,3 Millionen Euro mehr als noch 2011. Der Jahresüberschuss liegt bei 2,07 Millionen Euro. Das sind etwa 500.000 Euro weniger als ein Jahr davor. Zurückzuführen ist das laut Halloren aber unter anderem auf die erstmals zu tragende Ertragssteuerbelastung.

Für das laufende Jahr will Halloren sogar noch weiter wachsen. Angepeilt wird ein Umsatz von 95 Millionen Euro. Trotz Umsatzdrucks und steigender Rohstoffpreise wird ein Ergebnis vor Steuern von 3 Millionen Euro erwartet.

Auch die Aktionäre dürfen sich freuen. 25 Cent pro Aktie Dividende sollen ausgeschüttet werden. Halloren war 2007 mit einem Ausgabepreis von 7 Euro an die Börse gegangen. Heute liegt der Aktienkurs bei 8.50 Euro und damit etwa 2 Euro höher als vor einem Jahr.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben