Jugendamt: MitBürger kritisieren geplante Grünflächen-Vernichtung

18. Mai 2015 | Wirtschaft | 1 Kommentar

Gestern hat HalleSpektrum.de bereits über die Pläne der HWG am Jugendamt im Paulusviertel berichtet. Neben dem Umbau des Bürogebäudes ist im Garten auch ein Neubau vorgesehen. Das wollen die Fraktionen Bündnis 90 / Die Grünen und MitBürger für Halle / Neues Forum verhindern.
Jugendamt
„Wer diese Planung realisiert, vernichtet eine der letzten Grünflächen, die für Kinder im Paulusviertel zur Verfügung stehen“, kommentiert die Stadträtin Yvonne Winkler, Mitglied im Planungsausschuss für die Fraktion MitBÜRGER für Halle – NEUES FORUM, die Sachlage. „Aus den Entwicklungen am Regierungspräsidium haben wir gelernt, dass wir klar sagen müssen: es besteht ein dringender Bedarf an öffentlichen Grünflächen im Paulusviertel, besonders für Familien, die im dicht bebauten äußeren Ring entlang der Schleiermacherstraße leben.“, so Yvonne Winkler weiter. Wesentlich sei eine zentrale Lage, die für Familien ohne eigenen Garten auf kurzem Weg erreichbar sei. Ein Ersatz am ehemaligen Kreiswehrersatzamt in der Albert-Schweitzer-Straße am äußersten Rand des Paulusviertels sei für die betroffenen Familien keine Alternative.

Man verstehe durchaus die Bedenken der Stadtverwaltung, dass ein möglichst hoher Kaufpreis erzielt werden müsse, so die MitBürger. Das dürfe jedoch nicht auf Kosten der Kinder und des Stadtklimas gehen. Der Familiengarten in der Schopenhauer Straße sei als Argument dafür benutzt worden, dass die Neubauten im Paulus Wohnpark und die Vernichtung der damit einhergehenden Grünfläche verkraftbar sei. Nun stehe er selbst zur Disposition. Dass nach der Umgestaltung des Areals am ehemaligen Regierungspräsidium nun auch noch ein Neubau in der Schopenhauerstraße Familien im Paulusviertel von öffentlichen, gern genutzten und dringlich benötigten Grünflächen vertreibt, ist aus unserer Sicht politisch nicht vertretbar, so die MitBürger.

Print Friendly, PDF & Email