Inflation: Preise in Sachsen-Anhalt stiegen 2015 um 0,5 Prozent

20. Januar 2016 | Wirtschaft | 2 Kommentare

Im Jahresdurchschnitt 2015 berechnete das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt in Halle (Saale) eine Inflationsrate von 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Verlauf des Jahres erreichte der Verbraucherpreisindex ein mittleres Niveau von 107,1 (2010 = 100).

Im Dezember 2015 stieg der Verbraucherpreisindex gegenüber dem Vorjahr um 0,7 Prozent auf einen Indexstand von 107,5. Im Vergleich zum November 2015 erhöhte sich das Preisniveau um 0,1 Prozent. Die im Jahresdurchschnitt gemessene Teuerung der Verbraucherpreise schwächte sich 2015 zum dritten Mal in Folge gegenüber dem Vorjahr ab und fiel von 1,5 Prozent im Jahr 2013 auf 1,1 Prozent im Jahr 2014 und 0,5 Prozent im letzten Jahr. Innerhalb der letzten 15 Jahre erhöhte sich das Preisniveau in Sachsen-Anhalt um knapp ein Viertel (bzw. 23,7 Prozent).

Das Niveau der Gesamtteuerung wurde deutlich durch die im Jahresverlauf durchschnittlich um 6,8 Prozent gesunkenen Preise für Energie (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) mitbestimmt. Ohne den mildernden Einfluss der Energiepreisentwicklung lag die Gesamtteuerungsrate aller anderen Waren und Dienstleistungen bei 1,4 statt 0,5 Prozent.
Unter den 12 Hauptgruppen wurde im Bildungswesen mit 5,2 Prozent die stärkste Entwicklung im Jahresverlauf gemessen. Hierbei handelt es sich um private Ausgaben der Bürger für die Bildung, z. B. Immatrikulationsgebühren, Kindergartenbeiträge sowie Lehrgangsgebühren an Volkshochschulen.

Ebenfalls deutlich über dem Durchschnitt verlief die Preisentwicklung bei Gaststätten- und Beherbergungsdienstleistungen mit einem Anstieg um 3,7 Prozent. Hier erhöhten sich die Preise für Speisen in Restaurants, Cafés, Straßenverkauf u. Ä. um 4,4 Prozent. Auch die Preise für Übernachtungen stiegen im Jahresverlauf um 2,2 Prozent. Ebenfalls überdurchschnittlich entwickelten sich die Preise für Alkoholische Getränke und Tabak mit einem Anstieg von 3,0 Prozent. Stärksten Einfluss hatte hier u. a. die Preisentwicklung für Tabakwaren (+ 4,0 Prozent) und Bier (+ 1,6 Prozent).
Den stärksten Rückgang mit – 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt verzeichneten die Preise im Bereich Verkehr. Maßgeblichen Einfluss hatte die Preisentwicklung für Kraft- und Schmierstoffe für Fahrzeuge mit einem Niveauverlust von durchschnittlich 10,2 Prozent. Bis auf Preise für die Personenbeförderung im Luftverkehr (- 0,7 Prozent) stiegen allerdings alle anderen Preise dieses Sektors, z. B. die Personenbeförderung im Straßenverkehr um 26,6 Prozent.

Im Dezember 2015 waren Kraft- und Schmierstoffe für Fahrzeuge um über 3 Prozent günstiger als im Vormonat. Auch die Preise für Heizöl, einschließlich Umlage, sanken im Monatsverlauf um knapp 11 Prozent.
Bei den Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken gaben die Preise im Dezember um 0,5 Prozent gegenüber November nach. Günster waren u. a. Gemüse (- 4,0 Prozent), Kaffee, Tee und Kakao (- 1,7 Prozent), Obst (- 0,7 Prozent) und Fleisch und Fleischwaren (- 0,7 Prozent). Auch die Preise für Molkereiprodukte und Eier sanken zwischen November und Dezember um 0,2 Prozent und waren damit weit mehr als 4 Prozent günstiger als im Dezember des letzten Jahres.
Wer im Dezember noch schnell eine Reise in die Ferne buchte, hatte wegen der Feiertage mit knapp 14 Prozent teureren Pauschalreisepreisen zu rechnen, als noch im November 2015.

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben