IHK Halle-Dessau ehrt 39 Beste der Aus- und Weiterbildung 2013

8. November 2013 | Wirtschaft | Keine Kommentare

Als beste Absolventen der beruflichen Bildung im Süden Sachsen-Anhalts sind 33 Ausbildungsbeste und 6 Beste der Fortbildung heute von der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) geehrt worden. Im Rahmen der IHK-Bestenehrung in Halle gratulierten der Landesminister für Arbeit und Soziales, Norbert Bischoff, und IHK-Präsidentin Carola Schaar zu den Leistungen. Die 33 Absolventen haben in 29 Berufen die besten Abschlussergebnisse von insgesamt 4.108 Prüflingen im IHK-Bezirk erzielt. Zwei Ausbildungsbeste werden im Dezember als bundesweit Beste ihres Faches in Berlin geehrt.

Aus Halle (Saale) wurden ausgezeichnet: Medienkauffrau Digital und Print Vivian Arndt (Wochenspiegel-Verlags-GmbH & Co. KG), Eisenbahner im Betriebsdienst, Fachrichtung: Lokführer und Transport Stephan Hamann (DB Regio Aktiengesellschaft Region Südost/Regionalleitung), Hotelfachfrau Lydia Hentschel (Dorint Hotel in Halle (Saale) Betriebs GmbH), Industriekauffrau Anna Gebhardt (KSB Aktiengesellschaft, Werk Halle), Fachlagerist Kevin Junker (Berufliches Bildungswerk e. V. Halle-Saalekreis), Verfahrensmechanikerin in der Steine- und Erdenindustrie, Fachrichtung: Transportbeton Kristin Meißner (GP Papenburg Betonwerke GmbH), Immobilienkauffrau Andrea Müller (Bauverein Halle & Leuna eG), Systemgastronomin Stefanie Müller (Sushifreunde Halle GmbH & Co. KG), Hotelfachfrau Melanie Schröder (Dorint Hotel in Halle (Saale) Betriebs GmbH).

Die IHK-Präsidentin betonte in ihrer Rede den Hintergrund der Bestenehrung, die in diesem Jahr zum 17. Mal stattfand: „Wir ehren die erfolgreichsten Prüfungsabsolventen im Beruf. Und wir können gemeinsam stolz auf die Erfolgsgeschichte der dualen Aus- und Fortbildung sein.“ Ein besonderer Dank ging an die Unternehmer und Ausbilder: „Sie ermöglichen die Ausbildung im Unternehmen. Die Bestenehrung ist auch eine Anerkennung für ihr vorbildliches Engagement.“

Hinsichtlich des Stellenwertes der dualen Berufsausbildung gebe es jedoch „Licht und Schatten“, so Schaar weiter. Im Ausland erfahre das deutsche System mit seinen qualitativ hochwertigen Abschlüssen hohe Aufmerksamkeit. „Der Zusammenhang zwischen niedriger Jugendarbeitslosigkeit und dualer Berufsausbildung ist nicht verborgen geblieben.“ Auf nationaler Ebene werde der Erfolg jedoch durch die hohen Abiturienten- und Studierendenzahlen geschmälert. „Wir sind dabei, unseren Wettbewerbsvorteil leichtfertig zu verspielen. Gerade die duale Berufsausbildung bietet eine sehr große Arbeitsmarktnähe und viele Entwicklungsmöglichkeiten. Meister, Fachwirte und Techniker werden als Führungspersonal dringend benötigt“, mahnte Schaar. „Lassen Sie uns gemeinsam für die Berufsausbildung streiten“, appellierte die IHK-Präsidentin an die Vertreter aus Politik und Wirtschaft.

Der zum 13. Mal von der Firma Kathi Rainer Thiele GmbH gestiftete und mit 1.750 Euro dotierte Sonderpreis „Goldene Kathi“ für den Besten des Ausbildungsjahrgangs ging an Anna Gebhardt, Industriekauffrau, ausgebildet bei der KSB Aktiengesellschaft in Halle. Beste der gewerblich-technischen Ausbildung wurde Franziska Martin, Elektronikerin für Betriebstechnik bei der Schwenk Zement KG in Bernburg, die dafür einen von der Serumwerk Bernburg AG gestifteten Sonderpreis erhielt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben