Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation in Halle verliehen

10. Dezember 2013 | Wirtschaft | Keine Kommentare

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Hartmut Möllring hat am Montag in Halle den Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt 2013 verliehen. „Innovative Ideen sind unser Rohstoff der Zukunft“, sagte der Minister. „Als Schaufenster für zukunftsweisende Forschung, Technologien und Produkte würdigt der Wettbewerb kreative Köpfe und soll Andere zum Nachahmen anregen.“

58 Bewerber haben in diesem Jahr an dem Wettbewerb teilgenommen, darunter 17 aus den Universitätsstandorten Magdeburg und Halle. 16 Teilnehmer wurden ausgezeichnet. Der Preis ist mit insgesamt 90.000 Euro dotiert und wurde bereits zum 23. Mal vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalts ausgelobt. Zum ersten Mal wurde der Hugo-Junkers Innovationspreis gemeinsam mit dem Forschungspreis Sachsen-Anhalt vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Unternehmen und Wissenschaftler des Landes in den vier Kategorien innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung, innovativste Projekte der angewandten Forschung, innovativste Produktentwicklung und innovativste Allianz. Diese Kategorien bilden den typischen Wertschöpfungs- und Entstehungsprozess einer Innovation ab. Zusätzlich wurde ein Sonderpreis in der Kategorie „Gesundheit und Medizin aus Sachsen-Anhalt“ vergeben. Die Auswahl der 16 Sieger erfolgte durch eine externe Jury.

„Das Augenmerk der Experten lag bei der Bewertung unter anderem auf der Unternehmensstrategie, dem Innovationsgrad sowie der Marktfähigkeit“, erklärte die Juryvorsitzende Professor Dr.-Ing. Sylvia Rohr, Geschäftsführerin der Stuttgarter Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering. “Innovative Ideen haben nur Sinn, wenn sie gebraucht werden und sich auf dem Markt behaupten.“

Hier finden Sie alle Preisträger

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben