Friede Springer-Stiftungsprofessur an der Uni Halle eingerichtet

16. März 2015 | Wirtschaft | 4 Kommentare

Die Uni Halle hat eine neue Stiftungsprofessur für Unternehmensethik und Controlling. Ab dem Sommersemester forscht und lehrt Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Philipp Schreck an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Ermöglicht wird sein Wechsel von München nach Halle durch die Friede Springer Stiftung, die die Professur für fünf Jahre mit einer Million Euro finanziert. Kooperationspartner der MLU ist darüber hinaus das Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik (WZGE).

Welche gesellschaftliche Verantwortung tragen Unternehmen? Wie passen unternehmerisches Handeln und moralische Ideale zusammen? Das sind zentrale Themen für die Friede Springer-Professur von Philipp Schreck, der seine Ernennungsurkunde zum 1. Februar erhalten hat.

„Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Kollegen. Sein Fachgebiet ergänzt unser Portfolio hervorragend. Aus der Perspektive der Volkswirtschaft haben wir das Thema bereits mit der Professur für Wirtschaftsethik besetzt. Herr Schreck bringt mit dem Gebiet der Unternehmensethik die betriebswirtschaftliche Sichtweise ein“, sagt die Dekanin der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Prof. Dr. Claudia Becker. Insbesondere auch die Kombination mit dem Gebiet des Controllings sei lohnend. „Das Controlling kann einen wichtigen Beitrag leisten im Hinblick auf Fragen der Messung und Steuerung gesellschaftlichen Engagements von Unternehmen“, so Becker.

„Zu einem betriebswirtschaftlichen Studium gehört das Grundwissen in Unternehmensrechnung und Controlling ebenso wie das Thema Unternehmensethik“, sagt Philipp Schreck. Um den Studierenden der Universität diese Themen näher zu bringen, möchte er verschiedene Veranstaltungsformate nutzen „Die Ausstattung an der Universität Halle verspricht da beste Arbeitsbedingungen. Zudem werde ich eng mit dem WZGE zusammen arbeiten: Auf das Graduiertenkolleg und die Vernetzung mit der Unternehmenspraxis freue ich mich ganz besonders.“

Philipp Schreck, Jahrgang 1978, forschte und lehrte zuletzt am Institut für Unternehmensrechnung und Controlling an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), wo er sich 2014 zu Themen aus Unternehmensrechnung und Ethik habilitierte. Als Gastdozent und -professor arbeitete er an Universitäten in der Schweiz, Australien, Frankreich und den USA. Artikel von ihm erschienen in führenden deutschen und internationalen Fachzeitschriften, u.a. in der Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Business Ethics Quarterly, Critical Perspectives on Accounting und Business & Society.

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentare

Kommentar schreiben