Erneut Streik bei Amazon in Leipzig

21. September 2015 | Wirtschaft | 1 Kommentar

In Leipzig wird ab Montag bei Amazon erneut gestreikt. „Am Ende der morgendlichen Abteilungsbesprechungen wurde der Streikaufruf verteilt und viele Amazonbeschäftigte folgten dem Aufruf und verließen das FC“, so ver.di Streikleiter Thomas Schneider.

„Vor kurzen gab es im Einzel- und Versandhandel einen neuen Tarifabschluss 2,5 % höhere Gehälter und Löhne, gut 1.000 Euro Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld und tarifliche Sicherheit, doch Amazon lässt das kalt. Das Management lehnt die Anerkennung zutreffenden Tarifvertrages für den online-Handel ab, Urlaubsgeld Fehlmeldung, die Höhe des Weihnachtsgeld ist mit 400 € lächerlich und tarifliche Sicherheit gibt es bei Amazon nicht“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago.

„Deshalb rufen wir die Beschäftigten bei Amazon die komplette Woche zum Streik auf!“, so Lauenroth-Mago

„Wir streiken für verbindliche tarifliche Arbeitsbedingungen bei Amazon entsprechend dem Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel. Amazon lehnt nach wie vor die Aufnahme von Tarifverhandlungen ab“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago.

„Am Ende wird es auch bei Amazon Tarifverträge geben, wie lange wir dafür streiken werden, hängt von Amazon ab. Die Streikbereitschaft unter den Beschäftigten ist ungebrochen. Das hat auch etwas mit Würde zu tun. Wir werden nicht zulassen, dass der Branchenprimus Amazon machen kann, was er will“, so Lauenroth-Mago.

Nach dem Tarifabschluss für den Einzel- und Versandhandel beträgt das Einstiegsgehalt für LagerarbeiterInnen 11,49 €, für die eingearbeiteten Mitarbeiter/Innen in MitarbeiterInnen im Lager wären es 12,28 €. Das sind die branchenüblichen Löhne. Zusätzlich gibt Urlaubs- und Weihnachtsgeld in Höhe eines halben Monatslohns“, so Jörg Lauenroth-Mago. „ Da besteht noch eine erhebliche Lücke zu dem was Amazon zahlt. Das wollen wir verändern!“

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben