Drastische Mieterhöhungen in der Altstadt: HWG bessert nach

13. Mai 2014 | Wirtschaft | 1 Kommentar

Satte Mieterhöhungen haben Mieter im Bereich des Jerusalemer Platzes in der halleschen Altstadt bekommen. Teilweise sollen sie mehr als 10 Euro pro Quadratmeter zuzüglich Betriebskosten zahlen. Nachdem HalleSpektrum.de darüber berichtet hat, macht die Hallesche Wohnungsgesellschaft (HWG) einen kleinen Rückzieher.
Gestaltungsbeirat Jerusalemer Platz
Auch wenn die Modernisierungsankündigungen den rechtlichen Vorgaben entsprechen und verbindlich seien, werde das Unternehmen bei den genannten Mieterhöhungen noch einmal Anpassungen vornehmen, teilte die HWG mit. „Die Modernisierungsankündigungen sind leider nicht so ausgefallen, wie dies bei uns üblich und für ein kommunales Wohnungsunternehmen sinnvoll ist. Wir werden die Miethöhen noch einmal genau prüfen. Es wird mit allen Mietern Einzelgespräche geben“, so HWG-Sprecher Steffen Schier. „Die Mieten in den Altstadtgebieten, in denen wir in diesem Jahr mit der Sanierung beginnen, werden sich an den Mieten in den bereits sanierten vergleichbaren Beständen in der Altstadt orientieren.“

Die HWG will ab August in den Quartieren Großer Berlin und Moritzzwinger ihre Plattenbauten sanieren. Eingebaut werden neue Fenster, erneuert werden auch Fassaden- und Dachdämmung, Balkone und der Brandschutz. Teilweise werden Aufzüge angebaut. Im Anschluss sollen 351 moderne, energetisch sanierte Wohnungen zur Verfügung stehen.

16 Millionen Euro werden investiert. In Schreiben an die Mieter informierte die HWG über die geplanten Arbeiten und die neue Miete. Für die Neuberechnung der Miete seien laut HWG ausschließlich die Modernisierungskosten relevant, da sie sich positiv auf den Wohnwert auswirke. Gemäß § 559 des Bürgerlichen Gesetzbuches könne die Jahresmiete um elf Prozent der Modernisierungskosten erhöht werden. Die HWG werden diesen gesetzlich möglichen Maximalwert nicht in Anspruch nehmen. In ihren Schreiben an die Mieter hatte das städtische Wohnungsunternehmen dagegen noch den Maximalwert gefordert.

Print Friendly, PDF & Email
Tags:

Kommentar schreiben